http://www.faz.net/-gum-6yf6p

Tsunami-Warnung : Starkes Erdbeben erschüttert Nordjapan

  • Aktualisiert am

Ein Beamter erläutert die Erdbebenlage im Norden Japans Bild: REUTERS

Ein starkes Erdbeben hat am Mittwoch den Norden Japans erschüttert. Die Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung aus, hoben sie allerdings wieder auf.

          Ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe in Japan haben zwei schwere Erdbeben das Land erschüttert. Am Mittwoch kurz nach sechs Uhr abends (Ortszeit) bebte die Erde im Norden des Landes mit einer Stärke von 6,8. Etwa drei Stunden später erschütterte ein Beben mit der Stärke 6,1 die Region um Tokio. Doch anders als vor einem Jahr gab es keine Berichte über Schäden oder Verletzte, nur einige Zugverbindungen wurden unterbrochen. Japans Atomanlagen – die meisten von ihnen wurden nach dem Katastrophenbeben vom Netz genommen – trugen nach Angaben der Betreiber keine Schäden davon.

          Der Meteorologische Dienst Japans gab nach dem ersten Beben eine Tsunami-Warnung aus, die aber gut eineinhalb Stunden später wieder aufgehoben wurde. Eine zehn Zentimeter hohe Tsunamiwelle erreichte nach Angaben des Fernsehsenders NHK etwa 43 Minuten nach dem Beben die Stadt Erimo im Süden der Insel Hokkaido. Das Epizentrum des Stärke-6,8-Bebens lag vor der Küste der Präfektur Aomori in rund zehn Kilometern Tiefe. Das Beben im Osten ereignete sich vor der Küste der Präfektur Chiba in der Nähe von Tokio.

          Bei dem havarierten Atommeiler in Fukushima traten keine weiteren Probleme auf, teilte die Betreiberfirmer Tepco einem Bericht des Fernsehsenders NHK zufolge mit. Das Atomkraftwerk wurde bei dem Katastrophenbeben vom 11. März 2011 schwer beschädigt. Auch bei den Atomkraftwerken Onagawa in der Präfektur Miyagi, Higashidori in Aomori und Tokai 2 nordöstlich von Tokio gebe es keine Probleme, so die Betreiber Tepco und Japan Atomic Power Company. Die Kraftwerke sind seit der Katastrophe abgeschaltet. Ebenfalls keine Probleme meldeten die Betreiber der Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho in Aomori. Die Anlage sei zum Zeitpunkt des Bebens  nicht in Betrieb gewesen, teilte Japan Nuclear Fuel mit.

          Am 11. März vor einem Jahr war Japan von einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert worden. Ein dadurch ausgelöster Jahrhundert-Tsunami riss mehr als 15 800 Menschen in den Tod, mehr als 3000 Menschen werden noch immer vermisst. Im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zum sogenannten Größten Anzunehmenden Unfall (GAU). Weite Gebiete nahe der Atomruine sind noch immer so verstrahlt, dass eine Rückkehr der Menschen als höchst ungewiss gilt.

          Quelle: dpa

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.