Home
http://www.faz.net/-gup-76c5b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Tsunami im Südpazifik Katastrophenhilfe läuft nur langsam an

Die Katastrophenhilfe für die von einem Erdbeben und einem Tsunami betroffenen Menschen auf den Salomonen gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die Abgelegenheit erschwere die Arbeiten, teilt das Rote Kreuz mit. 3000 Menschen sollen obdachlos geworden sein.

© REUTERS Vergrößern Die Abgelegenheit der betroffenen Gebiete erschweren die Hilfe für die Betroffenen

Nach dem schweren Erdbeben und dem anschließenden Tsunami auf den Salomonen haben Hilfsmannschaften mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt, die betroffenen Gebiete zu erreichen. Die Abgelegenheit des Erdbeben- und Tsunami-Gebietes etwa 600 Kilometer von der Hauptstadt Honiara entfernt erschwere die Hilfsarbeiten, teilte das Rote Kreuz am Donnerstag mit. Laut offiziellen Angaben wurden durch die Katastrophe rund 3000 Menschen obdachlos.

Der Flughafen der betroffenen Insel Ndende im Osten der Salomonen sei gesperrt, da die Landebahn mit Trümmern übersät sei, sagte Sipulu Rove, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Wahrscheinlich werde er am Freitag wieder in Betrieb genommen. Boote mit Hilfsgütern und Einsatzteams sollten am Donnerstag losgeschickt werden, sie dürften die Katastrophengebiete aber erst am Wochenende erreichen.

A man collects his belongings after a tsunami hit Venga village on Solomon Islands © REUTERS Vergrößern 3000 Menschen sollen obachlos geworden sein. Es fehlt am Nötigsten

„Von einigen entlegenen Ortschaften haben wir noch nichts gehört, es ist sehr schwer, an Informationen ran zukommen“, sagte Rove. Die Behörden versuchten demnach, Einzelheiten zur Lage in den Erdbeben- und Tsunami-Gebieten in Erfahrung zu bringen. Weil die Telekommunikation gestört und teils zusammengebrochen sei und einige Straßen durch Erdrutsche verschüttet worden seien, könne dies aber mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Das Erdbeben der Stärke 8,0 hatte sich am Mittwochmorgen nahe den zu den Salomonen gehörenden Santa-Cruz-Inseln ereignet. Anschließend erreichte eine Flutwelle die Salomonen, die auf Ndende 500 Meter weit ins Landesinnere rollte. Auch in Vanuatu und Neukaledonien stieg der Meeresspiegel an.

Moeglicherweise mehrere Tote nach Tsunami im Suedwestpazifik © dapd Vergrößern Der Ort des Ausbruchs auf einer Karte des Pazifischen Tsunami-Warnzentrums

Den Behörden der Salomonen zufolge zerstörten Erdbeben und Flutwelle etwa 460 Häuser, so dass rund 3000 Menschen obdachlos seien. „Ich laufe gerade durch eine der Ortschaften, und ich stehe knietief im Wasser“, sagte der Notfallkoordinator der Hilfsorganisation World Vision, Jeremiah Tabua. „Ich kann eine Reihe von Häusern sehen, die weggespült wurden.“ In der Stadt Venga wurden laut Word Vision die Häuser durch die Flutwelle meterweit fortgeschwemmt worden, im Dorf Nela seien 95 Prozent der Behausungen zerstört worden.

Durch die Naturkatastrophe starben nach offiziellen Angaben mindestens sechs Menschen, in unbestätigten Berichten war von neun Todesopfern die Rede. „Es deutet sich an, dass die Zahl der Todesopfer steigen wird“, sagte ein Vertreter des Roten Kreuzes.

2007 waren auf den Salomonen bei einem Tsunami infolge eines schweren Erdbebens mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden obdachlos. Die Inselgruppe liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, auf dem die Erde wegen der Reibung tektonischer Platten immer wieder stark bebt.

Quelle: DPA/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Japan Starkes Erdbeben erschüttert Tokio

In der Millionen-Hauptstadt Tokio geraten Hochhäuser ins Wanken, als ein starkes Erdbeben die Stadt erschüttert. Berichte über Schäden lagen zunächst aber nicht vor. Mehr

16.09.2014, 08:30 Uhr | Gesellschaft
Tsunami-Warnung nach schwerem Seebeben

Bei einem heftigen Erdbeben vor der chilenischen Küste sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Beben der Stärke 8,2 erschütterte am Dienstagabend chilenischer Ortszeit den Norden des Landes. Wenig später trafen meterhohe Wellen die Küste, gefährdete Gebiete wurden evakuiert. Mehr

02.04.2014, 08:00 Uhr | Aktuell
Appell an die Weltgemeinschaft Obama: Ebola ist Gefahr für die globale Sicherheit

Ohne ein entschlossenes Handeln der Staatengemeinschaft drohen Hunderttausende Infizierte, warnt der amerikanische Präsident. Washington bringt eine Ebola-Resolution in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein. Mehr

17.09.2014, 03:20 Uhr | Gesellschaft
Schweres Erdbeben in China

Durch ein schweres Erdbeben im Südwesten Chinas sind mindestens 381 Menschen ums Leben gekommen. Tausende Häuser und eine Schule liegen in Schutt und Asche. Hunderte Tote im Südwesten des Landes Mehr

04.08.2014, 09:31 Uhr | Aktuell
Ebola-Epidemie Die Angst vor der weltweiten Gesundheitskrise

Die Ebola-Seuche zieht immer weitere Kreise, die Opferzahlen steigen ungebrochen. Präsident Obama warnt vor einer weltweiten Gesundheitskrise. Die Bundesregierung will deutsche Infektiologen nach Afrika schicken. Und Sierra Leone verhängt eine umstrittene Ausgangssperre. Mehr

07.09.2014, 22:30 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 07:30 Uhr

Ulrich Tukur „Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig“

Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater, Prinz Harry trifft sich wieder mit Cressida und Lothar Matthäus führt bald die fünfte Frau vor den Traualtar – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden