http://www.faz.net/-gum-8imjj

Unwetter : Fast 100 Tote und 800 Verletzte nach Tornados in China

  • Aktualisiert am

Ein Chinese schaut auf einen durch den Tornado zerstörten Baum. Bild: Reuters

Am Tag nach den schweren Unwettern in Ostchina zeigt sich das ganze Ausmaß der Verwüstung. Die Bergungsarbeiten laufen auf Hochtouren, Kliniken sind überfüllt.

          Einen Tag nach den Tornados und Unwettern in Ostchina ist die Zahl der Toten auf knapp 100 gestiegen. Neben den 98 Toten gibt es rund 800 Verletzte, berichtete am Freitag die Nachrichtenagentur Xinhua. Das stürmische Wetter begleitet von Hagelschauern und heftigen Niederschlägen verwüstete am Donnerstag einen ganzen Landstrich bei der Stadt Yancheng in der Provinz Jiangsu nördlich von Shanghai.

          Einige Dörfer wurden dem Erdboden gleich gemacht. Das Staatsfernsehen sprach von „enormen Schäden“. Teilweise waren nur noch Trümmer, Holzbalken und Ziegelsteine zu sehen. Der Sturm schleuderte Autos hin und her, entwurzelte Bäume und stürzte Masten um. Trümmer flogen umher, Straßen waren blockiert. Die Stromversorgung in mehreren Orten wurde unterbrochen.

          Verletzte wurden in überfüllten Krankenhäusern und Notunterkünften in öffentlichen Gebäuden versorgt. Patienten lagen auf Betten in den Gängen und notdürftig auf dem Fußboden. Staats- und Parteichef Xi Jinping, der bei einem Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) in Usbekistan ist, ordnete einen Großeinsatz der Rettungskräfte an. Die Regierung entsandte einen Krisenstab nach Jiangsu.

          Windböen von bis zu 125 Stundenkilometern

          Extreme Wetterbedingungen waren besonders aus den Gemeinden Funing und Sheyang vor den Toren der Stadt Yancheng berichtet worden. Die Windböen erreichten dort Geschwindigkeiten bis 125 Stundenkilometer. In Funing wurde auch eine Fabrik für Solarzellen zerstört. Anfangs war berichtet worden, dass in Lagerhallen auch gefährliche Chemikalien lagerten. 300 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

          In den vergangenen Wochen waren bei heftigen Regenfällen in Südchina bereits viele Menschen ums Leben gekommen. Erst am Wochenende starben mehr als 20 Menschen bei Überschwemmungen und Erdrutschen. Mehrere Provinzen im Süden meldeten die heftigsten Regenfälle seit 1998.

          Quelle: dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Studie von Oxfam : Jeden zweiten Tag ein neuer Milliardär

          Der neuen Oxfam-Studie zufolge ist die extreme Ungleichheit von Reichen und Armen immer noch „katastrophal“. Doch die Methoden der Organisation geraten immer wieder in Kritik.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.