http://www.faz.net/-gum-74rdt

Tokio : Neun Tote nach Tunneleinsturz auf Autobahn

Bild: Reuters

Bei Tokio ist ein Autobahntunnel eingestürzt. Aus drei Fahrzeugen sind neun Todesopfer geborgen worden. Die Ursache des Einsturzes ist noch unklar.

          Beim Einsturz eines Autobahn-Tunnels sind in Japan am Sonntag mindestens neun Personen ums Leben gekommen. Zunächst fünf Leichname seien nach dem Unglück am Sonntag in einem in Flammen aufgegangenen Minibus gefunden worden, teilte die Nationale Brand- und Katastrophenschutzbehörde in Tokio mit. Drei Tote habe es in einen Pkw, einen weiteren in einem Kühllastwagen gegeben. Zwei Frauen waren bei dem Unglück verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montagmorgen unter Berufung auf Polizeiangaben.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Das Unglück ereignete sich etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio im Sasago-Tunnel, der mit 4,7 Kilometern Länge einer der längsten Autobahntunnels Japans ist. Die Feuerwehr musste sich ihren Weg zur Unglücksstelle - die etwa 1,7 Kilometer hinter dem Tunneleingang liegt - durch Schutt und dichten Rauch bahnen. Die Bergung der Eingeschlossenen und der Todesopfer werde daher viel
          Zeit beanspruchen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwischenzeitlich mussten die Bergungsarbeiten wegen der Gefahr eines noch größeren Einsturzes des Tunnels ausgesetzt werden. Zu den Eingeschlossenen gehörte ein Lastwagenfahrer, der bei seiner Firma anrief und um Hilfe bat.

          Auf den Bildern einer im Tunnel angebrachten Videokamera war zu sehen, wie sich Feuerwehrleute durch die herabgestürzten Teile der Tunneldecke kämpften, die auf mehrere Autos gestürzt waren. Offenbar fielen bei dem Unglück rund 150 Betonplatten von der Decke auf die Fahrbahn. Der 4,3 Kilometer lange Sasago-Tunnel war 1977 eröffnet worden.

          Quelle: F.A.Z. / dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.