Home
http://www.faz.net/-gup-74rdt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Tokio Neun Tote nach Tunneleinsturz auf Autobahn

 ·  Bei Tokio ist ein Autobahntunnel eingestürzt. Aus drei Fahrzeugen sind neun Todesopfer geborgen worden. Die Ursache des Einsturzes ist noch unklar.

Artikel Bilder (1) Video (1) Karte Lesermeinungen (0)
© Reuters Vergrößern Tunneleinsturz in Japan

Beim Einsturz eines Autobahn-Tunnels sind in Japan am Sonntag mindestens neun Personen ums Leben gekommen. Zunächst fünf Leichname seien nach dem Unglück am Sonntag in einem in Flammen aufgegangenen Minibus gefunden worden, teilte die Nationale Brand- und Katastrophenschutzbehörde in Tokio mit. Drei Tote habe es in einen Pkw, einen weiteren in einem Kühllastwagen gegeben. Zwei Frauen waren bei dem Unglück verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montagmorgen unter Berufung auf Polizeiangaben.

Das Unglück ereignete sich etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio im Sasago-Tunnel, der mit 4,7 Kilometern Länge einer der längsten Autobahntunnels Japans ist. Die Feuerwehr musste sich ihren Weg zur Unglücksstelle - die etwa 1,7 Kilometer hinter dem Tunneleingang liegt - durch Schutt und dichten Rauch bahnen. Die Bergung der Eingeschlossenen und der Todesopfer werde daher viel
Zeit beanspruchen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwischenzeitlich mussten die Bergungsarbeiten wegen der Gefahr eines noch größeren Einsturzes des Tunnels ausgesetzt werden. Zu den Eingeschlossenen gehörte ein Lastwagenfahrer, der bei seiner Firma anrief und um Hilfe bat.

Auf den Bildern einer im Tunnel angebrachten Videokamera war zu sehen, wie sich Feuerwehrleute durch die herabgestürzten Teile der Tunneldecke kämpften, die auf mehrere Autos gestürzt waren. Offenbar fielen bei dem Unglück rund 150 Betonplatten von der Decke auf die Fahrbahn. Der 4,3 Kilometer lange Sasago-Tunnel war 1977 eröffnet worden.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

02.12.2012, 07:36 Uhr

Weitersagen

Franz Beckenbauer Der Kaiser trägt jetzt Bart

Franz Beckenbauer trägt neuerdings Bart. Seine Frau soll zufrieden sein. Der Kaiser selbst sagt, auf Safari habe er sich eben nicht rasieren können. Warum das keinen Sinn ergibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden