Home
http://www.faz.net/-gup-74rdt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tokio Neun Tote nach Tunneleinsturz auf Autobahn

Bei Tokio ist ein Autobahntunnel eingestürzt. Aus drei Fahrzeugen sind neun Todesopfer geborgen worden. Die Ursache des Einsturzes ist noch unklar.

© Reuters Vergrößern Tunneleinsturz in Japan

Beim Einsturz eines Autobahn-Tunnels sind in Japan am Sonntag mindestens neun Personen ums Leben gekommen. Zunächst fünf Leichname seien nach dem Unglück am Sonntag in einem in Flammen aufgegangenen Minibus gefunden worden, teilte die Nationale Brand- und Katastrophenschutzbehörde in Tokio mit. Drei Tote habe es in einen Pkw, einen weiteren in einem Kühllastwagen gegeben. Zwei Frauen waren bei dem Unglück verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montagmorgen unter Berufung auf Polizeiangaben.

Carsten Germis Folgen:  

Das Unglück ereignete sich etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio im Sasago-Tunnel, der mit 4,7 Kilometern Länge einer der längsten Autobahntunnels Japans ist. Die Feuerwehr musste sich ihren Weg zur Unglücksstelle - die etwa 1,7 Kilometer hinter dem Tunneleingang liegt - durch Schutt und dichten Rauch bahnen. Die Bergung der Eingeschlossenen und der Todesopfer werde daher viel
Zeit beanspruchen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwischenzeitlich mussten die Bergungsarbeiten wegen der Gefahr eines noch größeren Einsturzes des Tunnels ausgesetzt werden. Zu den Eingeschlossenen gehörte ein Lastwagenfahrer, der bei seiner Firma anrief und um Hilfe bat.

Auf den Bildern einer im Tunnel angebrachten Videokamera war zu sehen, wie sich Feuerwehrleute durch die herabgestürzten Teile der Tunneldecke kämpften, die auf mehrere Autos gestürzt waren. Offenbar fielen bei dem Unglück rund 150 Betonplatten von der Decke auf die Fahrbahn. Der 4,3 Kilometer lange Sasago-Tunnel war 1977 eröffnet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z. / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexsklavinnen in Japan Trostfrauen erschüttern den schlechten Ruf

Zehntausende Mädchen und Frauen wurden in Japan während des Zweiten Weltkriegs zu Sexsklavinnen gemacht. Nationalistische Kräfte nutzen nun den Fehler einer Zeitung aus, um die Geschichte umzudeuten. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

29.01.2015, 17:48 Uhr | Feuilleton
Türkei Zahlreiche Eingeschlossene bei Bergwerksunglück

Beim Einsturz eines Kohlebergwerkes in der Türkei sind zahlreiche Arbeiter eingeschlossen worden. In der Türkei kommt es immer wieder zu Unfällen in Bergwerken. Bergleute werfen den Grubenbesitzern vor, aus Profitgier oft bei der Sicherheit zu kürzen. Mehr

29.10.2014, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Busunglück auf der A4 Frau stirbt nach einem Monat an ihren Verletzungen

Eine Frau stirbt knapp einen Monat nach dem schweren Busunglück in Hessen. Damit steigt die Zahl der Toten abermals. Der Fahrer hat sich derweil in einem Interview zum Unfall geäußert. Mehr

25.01.2015, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Taifun "Halong" fordert mindestens neun Tote

Mindestens neun Tote, zwei Vermisste und Hunderte beschädigte Häuser - das ist die vorläufige Bilanz, nachdem Taifun Halong am Wochenende über Teile Japans hinweggezogen war. Die Behörden hatten rund 1,6 Millionen Menschen aufgefordert, sich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit zu bringen. Mehr

11.08.2014, 10:17 Uhr | Gesellschaft
Nummernschild gefälscht Freigänger ohne Führerschein fährt Frau tot

Der Mann verbüßte wegen Fahrens ohne Führerschein eine Gefängnisstrafe und befand sich auf Freigang. Bei dem Unfall war er zudem in einem Auto mit gefälschten Nummernschildern unterwegs. Mehr

29.01.2015, 15:27 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.12.2012, 07:36 Uhr

Judi Dench Für ein Tattoo ist’s nie zu spät

Den Körper von Judi Dench ziert vielleicht bald ein besonderes Symbol, Benedict Cumberbatch entschuldigt sich, weil er „Farbige“ gesagt hat und Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden