Home
http://www.faz.net/-gup-7hp18
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tödlicher Angriff Pfleger ließ Schleuse zu Tigerkäfig wohl aus Versehen offen

Eine erste Überprüfung der Technik im Allwetterzoo in Münster hat bestätigt, dass der Angriff eines Tigers auf ein Versehen des getöteten Pflegers zurückzuführen ist. Der Sechsundfünfzigjährige hatte offenbar vergessen, eine Türe zum Käfig zu schließen.

© dpa Vergrößern Tiger Rasputin nach dem tödlichen Angriff

Die Fütterung der beiden Amur-Tiger im Allwetterzoo Münster findet gegen 16 Uhr statt. Auch am Donnerstagnachmittag locken Tierpfleger das Männchen Rasputin und seine Partnerin Nely zum Fressen aus dem Auslaufgehege in zwei getrennte Käfige. Eine Schleuse verbindet das Gehege und die Käfige. Es ist reine Routine für Tierpfleger Martin H.: Sind die beiden Sibirischen Tiger in ihren Käfigen, muss er die Schleuse schließen.

Doch am Donnerstagnachmittag vergisst der 56 Jahre alte Martin H. nach bisherigen Erkenntnissen, die Schleuse zu Rasputins Käfig zu schließen. Als H. das Außengehege gegen 16.20 Uhr betritt, um es zu reinigen, sprintet der Tiger durch die Schleuse, springt ihm auf den Rücken und beißt ihm vor den Augen einiger Zoobesucher ins Genick.

Andere Pfleger schreiten sofort ein, locken den Tiger wieder in den Käfig. Doch für H. kommt jede Hilfe zu spät. „So ein Zusammentreffen mit einem Tiger ist nicht zu überleben“, sagt Zoodirektor Jörg Adler.

Nach einer ersten Überprüfung der Technik bestätigt die Staatsanwaltschaft, dass offensichtlich menschliches Versagen der Grund für den dramatischen Unfall ist. Es gibt derzeit keinen Anhaltspunkt für Fremdverschulden. Endgültige Gewissheit sollte am Freitag eine zweite Untersuchung durch den Tüv bringen. Zoodirektor Adler sagt, der alleinstehende H. sei ein erfahrener Tierpfleger gewesen. „Sein Leben war der Zoo.“ Bei allen Mitarbeitern spiele das Thema Sicherheit immer eine große Rolle. „Sie können noch so viele Alarmsysteme einbauen, am Ende steht der Mitarbeiter, der entscheidet.“

Mehr zum Thema

Der Unfall in Münster erinnert an einen Tiger-Angriff im Kölner Zoo im August vor einem Jahr. Damals hatte ebenfalls ein Sibirischer Tiger eine Pflegerin in den Hals gebissen. Die Frau hatte vergessen, die Raubkatze vor der Gehegereinigung einzusperren. Allwetter-Zoo-Direktor Adler hatte damals darauf hingewiesen, dass trotz maximaler Sicherheitsstandards ein Unglück wie in Köln auch in Münster nicht hundertprozentig auszuschließen sei.

Weil am Donnerstag schon bald nach dem Unglück im Internet die Gerüchte ins Kraut schossen, wandte sich Zoodirektor Adler per Facebook an die Öffentlichkeit. „Wir haben heute einen beliebten und sehr erfahrenen Kollegen verloren und bitten um Respekt und Zurückhaltung bei Vermutungen darüber, was passiert sein könnte“, schreibt Adler. „Um Spekulationen entgegenzutreten: Die Tiger leben und werden weder eingeschläfert noch erschossen.“ Schon zuvor hatte der Direktor darauf hingewiesen, dass das Tier offensichtlich sein Revier gegen einen Eindringling habe schützen wollen und nach seinen Instinkten gehandelt habe.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wildpark Hanau Luchs wieder eingefangen

Ob Eddi einmal die große Welt sehen wollte? Als ein Ast den Zaun beschädigte, nutze der Luchs seine Chance und büxte aus. Jetzt ist er wieder da - auch dank seiner Artgenossen. Mehr Von Jan Schiefenhövel, Hanau

20.12.2014, 19:44 Uhr | Rhein-Main
Kuschelangriff Kleine Pandas überrumpeln Tierpfleger

Ein Jahr sind sie alt, die beiden kleinen Pandas im Zoo Chendu in China. Der Pfleger würde diesen beiden Bärenjungen gerne eine Nährlösung verabreichen. Aber die haben anderes im Sinn: Spielen. Mit vereinten Kräften schaffen sie es, den Pfleger zu überrumpeln. Mehr

03.11.2014, 10:56 Uhr | Gesellschaft
Brandserie in Tschetschenien Kaukasische Rachebräuche

Ramsan Kadyrow, Moskaus Statthalter in Tschetschenien, hat den Attentätern der vorigen Woche Vergeltung angedroht. Seitdem zünden Unbekannte die Häuser ihrer Familien an. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

12.12.2014, 22:34 Uhr | Politik
Großbritannien London aus der Vogelperspektive

Mit einer kleinen Kamera ausgerüstet fliegt ein Adler durch die britische Hauptstadt und filmt spektakuläre Aufnahmen. Die Bilder sollen auf eine Umweltausstellung aufmerksam machen. Mehr

21.11.2014, 09:59 Uhr | Gesellschaft
Nigeria Todesstrafe für 54 Soldaten

Eine Einheit nigerianischer Soldaten wollte nicht gegen die Terrorgruppe Boko Haram kämpfen, deshalb hat sie ein Gericht zum Tode verurteilt. 54 Männer werden nun exekutiert. Mehr

18.12.2014, 04:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 14:53 Uhr

Madonna Popdiva verschenkt Songs zu Weihnachten

Madonna veröffentlicht vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums, Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx und Prinzessin Madeleine von Schweden ist wieder schwanger – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden