Home
http://www.faz.net/-gum-pkua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Suche nach Vermißten „Sie können dort nichts bewirken“

Das Auswärtige Amt rät allen Angehörigen von Flutopfern dringend von Reisen in die Region ab. Die Identifikation der Leichen ist nur noch durch DNA-Daten möglich.

© REUTERS Vergrößern Dieser Neuseeländer sucht seine Freunde in Khao Lak, Thailand

Das Auswärtige Amt hat Angehörige von Südostasien-Touristen dringend davor gewarnt, in den Katastrophengebieten auf eigene Faust nach Vermißten zu suchen. „Sie können in der Region nichts bewirken“, sagte Staatssekretär Klaus Scharioth am Samstag in Berlin. Straßensperren wegen der Bergung der Opfer und wegen der Seuchengefahr machten das Vorwärtskommen unmöglich. Die Zahl der Vermißten steige weiter, sagte er. Sie liege „deutlich über tausend“.

Seit Freitag seien zu den 34 identifizierten deutschen Todesopfern keine weiteren hinzugekommen. Das bedeute aber „keine Entwarung“, sagte Scharioth. „Wir müssen uns hier auf lange Zeiträume einstellen, bis wir genaue Zahlen haben.“ Erforderlich seien zuerst DNA-Analysen am Ort und der Abgleich mit den DNA-Daten der Vermißten. „Wir haben Experten vor Ort, die ihr Menschenmöglichstes tun, um hier mit den DNA-Analysen vorzugehen.“

Mehr zum Thema

„Raum lassen für Trauer“

Die Zahl der Reisenden, die sich zurückmelden, steige „glücklicherweise“ weiter. 6.700 deutsche Touristen seien zurückgeführt worden. Scharioth appellierte an die Medien und an Arbeitskollegen, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Heimkehrern zu zeigen. Man müsse „Raum lassen für Trauer“.

Auf den deutschen Flughäfen landeten am Silvestertag und Neujahr weitere Maschinen mit Südasien-Touristen, unter ihnen auch Leichtverletzte. Der Lazarett-Airbus der Bundeswehr sollte noch am Samstag mit 40 schwer verletzten Touristen, davon 39 deutsche und ein Schweizer, von Phuket nach Deutschland fliegen. Ein zweites fliegendes Lazarett soll ab Montag einsatzbereit sein. Außerdem befindet sich das
Bundeswehr-Versorgungsschiff „Berlin“ auf dem Weg in die Krisenregion.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leben in Thailand Gelb gegen Rot

Für Urlauber ist Thailand ein Traumziel. Für die Thailänder ist es ein Albtraum. Die Geschichte eines deutschen Fotografen im Land des Lächelns. Mehr Von Till Fähnders

17.03.2015, 10:48 Uhr | Politik
Bundeswehr Tornado-Piloten lernen das Fliegen von Drohnen

Erstmals lernen Soldaten in Deutschland das Fliegen unbemannter Militär-Drohnen. Die Theorie findet vor einem Simulator im schleswig-holsteinischen Kropp statt, die Praxis in Israel. Mehr

04.03.2015, 14:09 Uhr | Politik
Staatstrauer in Spanien Unklarheit über Zahl der Opfer

Auch in Spanien herrscht große Trauer nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den Alpen. Der Abflughafen in Barcelona war das Epizentrum des Schocks. Die Zahl der spanischen Opfer des Flugzeugunglücks ist indes noch immer unklar. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.03.2015, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Unglück Angehörige reisen zur Absturzstelle

Von Düsseldorf und Barcelona aus sind Hinterbliebene der Opfer des Germanwings-Absturzes nach Marseille gereist. Anschließend sollen sie so nah wie möglich an die Absturzstelle in den französischen Alpen gebracht werden. Mehr

27.03.2015, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz Trauer in den Bergen

Abgeschirmt von der Öffentlichkeit sind die Angehörigen der Opfer von Flug 4U9525 in Le Vernet in der Nähe der Absturzstelle zusammengekommen. Die Familien der Besatzung und jene der Passagiere wurden streng getrennt. Mehr Von Christian Schubert, La Vernet

26.03.2015, 20:20 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 17:52 Uhr

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 18 22