Home
http://www.faz.net/-gup-pkua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Suche nach Vermißten „Sie können dort nichts bewirken“

Das Auswärtige Amt rät allen Angehörigen von Flutopfern dringend von Reisen in die Region ab. Die Identifikation der Leichen ist nur noch durch DNA-Daten möglich.

© REUTERS Vergrößern Dieser Neuseeländer sucht seine Freunde in Khao Lak, Thailand

Das Auswärtige Amt hat Angehörige von Südostasien-Touristen dringend davor gewarnt, in den Katastrophengebieten auf eigene Faust nach Vermißten zu suchen. „Sie können in der Region nichts bewirken“, sagte Staatssekretär Klaus Scharioth am Samstag in Berlin. Straßensperren wegen der Bergung der Opfer und wegen der Seuchengefahr machten das Vorwärtskommen unmöglich. Die Zahl der Vermißten steige weiter, sagte er. Sie liege „deutlich über tausend“.

Seit Freitag seien zu den 34 identifizierten deutschen Todesopfern keine weiteren hinzugekommen. Das bedeute aber „keine Entwarung“, sagte Scharioth. „Wir müssen uns hier auf lange Zeiträume einstellen, bis wir genaue Zahlen haben.“ Erforderlich seien zuerst DNA-Analysen am Ort und der Abgleich mit den DNA-Daten der Vermißten. „Wir haben Experten vor Ort, die ihr Menschenmöglichstes tun, um hier mit den DNA-Analysen vorzugehen.“

Mehr zum Thema

„Raum lassen für Trauer“

Die Zahl der Reisenden, die sich zurückmelden, steige „glücklicherweise“ weiter. 6.700 deutsche Touristen seien zurückgeführt worden. Scharioth appellierte an die Medien und an Arbeitskollegen, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Heimkehrern zu zeigen. Man müsse „Raum lassen für Trauer“.

Auf den deutschen Flughäfen landeten am Silvestertag und Neujahr weitere Maschinen mit Südasien-Touristen, unter ihnen auch Leichtverletzte. Der Lazarett-Airbus der Bundeswehr sollte noch am Samstag mit 40 schwer verletzten Touristen, davon 39 deutsche und ein Schweizer, von Phuket nach Deutschland fliegen. Ein zweites fliegendes Lazarett soll ab Montag einsatzbereit sein. Außerdem befindet sich das
Bundeswehr-Versorgungsschiff „Berlin“ auf dem Weg in die Krisenregion.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obamas neue Kuba-Politik Kubas Kollaps nicht in Amerikas Interesse

Die neue Kuba-Politik des amerikanischen Präsidenten sorgt für Aufregung: Abgeordnete mit kubanischen Wurzeln greifen Obama scharf an, während in Lateinamerika selbst Kontrahenten den Schritt loben. Mehr

18.12.2014, 05:53 Uhr | Politik
Touristen dringend gesucht

Der Nanga Parbat in Pakistan ist eine der größten Herausforderungen für Bergsteiger - doch seit dem Taliban-Mord an zehn Alpinisten und ihrem Bergführer im Basislager des Himalaya-Gipfels 2013 machen sich die Touristen rar. Mehr

16.09.2014, 17:02 Uhr | Reise
Das Internet der Tiere Jedes Tier kann bloggen lernen

Das Netz muss erst noch wirklich lebendig werden: Künftig wird der Mensch mit der Natur internetgestützte Zwiesprache halten, davon ist Alexander Pschera überzeugt. Mehr Von Helmut Mayer

05.12.2014, 13:44 Uhr | Feuilleton
Reisen durchs Naturparadies Pantanal

Das brasilianische Pantanal ist das größte tropische Feuchtgebiet der Welt - und ein Paradies für alle, die seltene Tiere in freier Wildbahn erleben wollen. Die große Touristen-Attraktion der riesigen Region, die teilweise zum Unesco-Welterbe zählt, sind Jaguare. Mehr

18.09.2014, 13:13 Uhr | Wissen
Portal für Zimmervermittlung Airbnb verhökert Kreuzberg

Wohnungsvermittler aus dem Internet bieten Touristen authentisches Kiezleben in Berlin. Doch die Einheimischen finden keine Wohnung mehr. Welche Veränderungen das mit sich bringt, zeigt sich im Wrangelkiez besonders deutlich. Mehr Von Inge Kloepfer

13.12.2014, 18:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 17:52 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden