Home
http://www.faz.net/-gup-pkua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Suche nach Vermißten „Sie können dort nichts bewirken“

Das Auswärtige Amt rät allen Angehörigen von Flutopfern dringend von Reisen in die Region ab. Die Identifikation der Leichen ist nur noch durch DNA-Daten möglich.

© REUTERS Vergrößern Dieser Neuseeländer sucht seine Freunde in Khao Lak, Thailand

Das Auswärtige Amt hat Angehörige von Südostasien-Touristen dringend davor gewarnt, in den Katastrophengebieten auf eigene Faust nach Vermißten zu suchen. „Sie können in der Region nichts bewirken“, sagte Staatssekretär Klaus Scharioth am Samstag in Berlin. Straßensperren wegen der Bergung der Opfer und wegen der Seuchengefahr machten das Vorwärtskommen unmöglich. Die Zahl der Vermißten steige weiter, sagte er. Sie liege „deutlich über tausend“.

Seit Freitag seien zu den 34 identifizierten deutschen Todesopfern keine weiteren hinzugekommen. Das bedeute aber „keine Entwarung“, sagte Scharioth. „Wir müssen uns hier auf lange Zeiträume einstellen, bis wir genaue Zahlen haben.“ Erforderlich seien zuerst DNA-Analysen am Ort und der Abgleich mit den DNA-Daten der Vermißten. „Wir haben Experten vor Ort, die ihr Menschenmöglichstes tun, um hier mit den DNA-Analysen vorzugehen.“

Mehr zum Thema

„Raum lassen für Trauer“

Die Zahl der Reisenden, die sich zurückmelden, steige „glücklicherweise“ weiter. 6.700 deutsche Touristen seien zurückgeführt worden. Scharioth appellierte an die Medien und an Arbeitskollegen, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Heimkehrern zu zeigen. Man müsse „Raum lassen für Trauer“.

Auf den deutschen Flughäfen landeten am Silvestertag und Neujahr weitere Maschinen mit Südasien-Touristen, unter ihnen auch Leichtverletzte. Der Lazarett-Airbus der Bundeswehr sollte noch am Samstag mit 40 schwer verletzten Touristen, davon 39 deutsche und ein Schweizer, von Phuket nach Deutschland fliegen. Ein zweites fliegendes Lazarett soll ab Montag einsatzbereit sein. Außerdem befindet sich das
Bundeswehr-Versorgungsschiff „Berlin“ auf dem Weg in die Krisenregion.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großstadtblues Schlafen können wir in der U-Bahn

Tokio ist riesig, aber gut organisiert. Mit der Ginza-Linie kommt man durch die halbe Stadt von Shibuya nach Asakusa - Stadtteile, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Mehr Von Andrea Diener

31.10.2014, 16:51 Uhr | Reise
Touristen dringend gesucht

Der Nanga Parbat in Pakistan ist eine der größten Herausforderungen für Bergsteiger - doch seit dem Taliban-Mord an zehn Alpinisten und ihrem Bergführer im Basislager des Himalaya-Gipfels 2013 machen sich die Touristen rar. Mehr

16.09.2014, 17:02 Uhr | Reise
Hilfe für die Kurden Bundeswehr schickt Team in den Irak

Deutsche Soldaten fliegen heute ins Krisengebiet und prüfen, wie sie den Kampf gegen den IS weiter unterstützen können. Die Terrorgruppe hat derweil entführte Schüler freigelassen. Aber nicht Kinder ihrer Gegner. Mehr

30.10.2014, 06:21 Uhr | Politik
Deutschland-Fans fliegen nach Brasilien

Unterstützung für Jogi Löw und seine Jungs: Wenige Tage vor dem ersten Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reisen Fans aus Deutschland an - per Charter-Flug und mit vorsichtigem Optimismus. Mehr

14.06.2014, 21:24 Uhr | Sport
Bundeswehr Regierung will den Soldatenberuf attraktiver machen

Eine Wochenarbeitszeit von 41 Stunden, Prämienzahlungen und erhöhter Sold sollen die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver machen. Die Bundesregierung billigte ein entsprechenden Gesetzentwurf der Verteidigungsministerin. Mehr

29.10.2014, 13:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 17:52 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden