Home
http://www.faz.net/-gup-7b5a2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Statistisches Bundesamt Zahl der Verkehrstoten sinkt auf neuen Tiefstand

Auf deutschen Straßen sind im vergangenen Jahr 3600 Menschen ums Leben gekommen - ein neuer Tiefstand. Besonders deutlich sank die Zahl der getöteten jungen Erwachsenen. Sie bleiben aber die am stärksten gefährdete Gruppe.

© dpa Vergrößern Von der Autobahn abgekommen: Drei Menschen kamen bei diesem Unfall in Bayern ums Leben.

Auf deutschen Straßen sind 2012 so wenige Menschen ums Leben gekommen wie noch nie seit Beginn bundesweiter Zählungen vor mehr als 60 Jahren. Die Zahl der Verkehrstoten sank im Vergleich zu 2011 deutlich um 10,2 Prozent auf das neue Tief von 3600, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Besonders stark ging die Zahl der getöteten jungen Erwachsenen bis 24 Jahre zurück - um 17 Prozent auf 611. Die Fahranfänger bleiben aber die am stärksten gefährdete Gruppe. Auch bei Kindern (minus 15 Prozent auf 73) und Senioren (minus 4,8 Prozent auf 994) gab es weniger Todesopfer. Dagegen starben nun allerdings mehr Radfahrer und Mopedfahrer.

Die Zahl der getöteten Fahrradfahrer erhöhte sich um sieben auf 406, bei Mofa- und Mopedfahrern gab es einen Anstieg um 23 auf 93 Todesopfer. Dagegen sank die Zahl der getöteten Motorradfahrer um 122 auf 586 und der getöteten Fußgänger um 94 auf 520. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat forderte: „Das Tragen von Fahrradhelmen muss weiterhin gefördert werden.“ Der Verkehrsclub Deutschland sprach sich für mehr Radwege und Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts aus.

Infografik / Zahl der im Straßenverkehr getöteten Menschen © dpa Vergrößern Die Zahl der Verkehrstoten nahm ab

Generell bestehe kein Grund zur Entwarnung, sagte Amtspräsident Roderich Egeler in Berlin. Im Schnitt kämen jeden Tag immer noch zehn Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Insgesamt registrierte die Polizei im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Karambolagen und damit 1,7 Prozent mehr als 2011. „Bei sieben von acht Unfällen blieb es bei Sachschaden, bei jedem achten Unfall gab es Getötete oder Verletzte.“ Mit dem Rückgang um 409 auf 3600 Getötete im vergangenen Jahr wurde der bisherige Tiefstand von 2010 mit 3648 Opfern unterschritten.

Der traurige Rekord war 1970 mit mehr als 21.300 Getöteten verzeichnet worden. Im Jahr 1950, für das erstmals Zahlen für das heutige Bundesgebiet ohne das Saarland vorliegen, waren es 7408.

Mehr zum Thema

Die meisten Opfer gab es weiterhin außerorts auf Landstraßen, wo mehr als die Hälfte aller Getöteten ums Leben kam. Häufig verloren Fahrer in Kurven die Kontrolle über ihren Wagen, rund jeder vierte Getötete auf Landstraßen prallte gegen einen Baum. Wichtigste Ursache tödlicher Unfälle bleibt zu schnelles Fahren. Deswegen kamen 877 Menschen auf Landstraßen ums Leben und 179 auf Autobahnen. Wegen Alkohols am Steuer starben 338 Verkehrsteilnehmer.

Hintergrund des Rückgangs der Todesopferzahl im vergangenen Jahr sei das relativ nasse und kühle Wetter gewesen, erläuterten die Statistiker. Dann passieren zwar generell mehr Unfälle, sie sind aber meist nicht so schwer, da weniger ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger unterwegs sind. Im Jahr 2011 war die Zahl der Verkehrstoten erstmals nach 20 Jahren gestiegen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mikrozensus Immer weniger Eltern sind verheiratet

Das familiäre Zusammenleben der Deutschen ändert sich erheblich: Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Verhältnissen auf. Mehr

20.10.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Japan will Überwachungssystem für Vulkane überprüfen

Bei dem überraschenden Ausbruch des Ontake kamen mehr als 30 Menschen ums Leben. Die japanische Regierung bestätigte am Montag offiziell die ersten Todesopfer. Mehr

29.09.2014, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Studie in den Vereinigten Staaten Schüsse töten pro Tag sieben Minderjährige

Kaum ein Tag vergeht in den Vereinigten Staaten, ohne dass Kinder oder Jugendliche durch Schüsse ums Leben kommen. Oft liegt der Fehler bei den Eltern, die ihre Waffen zu Hause nicht wegsperren. Mehr

14.10.2014, 19:39 Uhr | Gesellschaft
Gewalt eskaliert bei den Demonstrationen in Venezuela

Ein Polizist wurde bei den anhaltenden Protesten in Venezuela getötet. Seit Beginn der Demonstrationen gegen Präsident Maduro im Februar sind bereits mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Mehr

09.05.2014, 08:40 Uhr | Politik
Preissenkungen Jetzt werden Pommes frites und Zucker billiger

Seit Wochen fallen die Preise für Lebensmittel. Nun sind einige ungesunde Produkte dran. Mehr

11.10.2014, 11:41 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 11:40 Uhr

Roberto Blanco Ab ins Fernsehen

Roberto Blanco entert eine Seifenoper, Sängerin Taylor Swift führt die Charts diesmal mit heißer Luft an und Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit. Der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden