http://www.faz.net/-gum-8x7ox

Südamerika : Starkes Beben erschüttert Chile

  • Aktualisiert am

Die Schäden des Bebens in Vina del Mar an der Küste Chiles sind diesmal gering. Bild: Reuters

Ein starkes Erdbeben hat die Küste Chiles erschüttert. Sofort werden Erinnerungen an das verheerende Beben von 2015 wach.

          Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Montagabend (Ortszeit) die Pazifikküste Chiles erschüttert. Wie die chilenische Erdbebenwarte (CSN) mitteilte, lag das Zentrum des Bebens im Meer 72 Kilometer westlich von der Hafenstadt Valparaíso. Es seien weder Opfer noch größere Schäden verzeichnet worden, erklärte Chiles Innenminister Mario Fernández. Erste Evakuierungsanordnungen wurden wieder aufgehoben, nachdem die Katastrophenschutzbehörde (ONEMI) bekanntgegeben hatte, dass keine Tsunamigefahr bestehe. Es kam aber zu einigen Unterbrechungen bei der Stromversorgung in der Stadt Valparaíso.

          Bei Erdrutschen ging Geröll nieder, es kam zu leichteren Schäden, wie die Zeitung „La Tercera“ berichtete. Mehrere Nachbeben mit Stärken bis zu 5,5 wurden verzeichnet.

          Das Land hat ein umfangreiches Frühwarn- und Evakuierungssystem, um die Menschen bei Tsunamigefahr in höher gelegene Zonen zu bringen. Das zeigte in den vergangenen Jahren Erfolge. Im September 2015 starben in Chile zwölf Menschen bei einem der schwersten Beben der vergangenen Jahre - es hatte die Stärke 8,4 und war eines der stärksten Beben, daher wurde die verhältnismäßig geringe Opferzahl fast als ein Wunder angesehen.

          Um den Pazifischen Ozean herum liegt ein Gürtel aus etwa 450 aktiven Vulkanen, der als Pazifischer Feuerring bezeichnet wird. Hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt dort häufig zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, die Erdbeben auslösen.

          Südamerika : Erdbeben erschüttert Chile

          Topmeldungen

          SPD-Mitgliederabstimmung : Genossin Lima wählt Groko

          Die SPD zeigt sich in Mitgliederfragen sehr tierlieb, denn bei ihr dürfen auch Hunde abstimmen. Das zumindest behauptet die „Bild“-Zeitung. Die SPD hält dagegen.

          Konflikte in Syrien : Türkei stoppt Assads Kämpfer in Afrin

          Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Türkische Streitkräfte bombardieren die Region Afrin. In Ost-Ghuta waren die Angriffe von Assads Truppen so heftig, dass Unicef mit einer ungewöhnlichen Mitteilung an die Öffentlichkeit ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.