Home
http://www.faz.net/-gup-7580i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Somalia Vermutlich 55 Menschen bei Schiffsunglück ertrunken

Beim schlimmsten Schiffsunglück im Golf von Aden seit Februar 2011 sind wahrscheinlich 55 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Das Boot war offenbar bereits am Dienstag gekentert.

Bei einem Schiffsunglück vor der Küste Somalias sind wahrscheinlich 55 Menschen ums Leben gekommen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk teilte am Donnerstag mit, das überladene Boot sei bereits am Dienstag gekentert. Es sei das schlimmste Schiffsunglück im Golf von Aden seit Februar 2011. Damals kamen 57 Menschen bei dem Versuch ums Leben, in den Jemen zu gelangen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Fünf Tote bei Unwettern in Norditalien

Italien wird von heftigen Unwettern heimgesucht – Flüsse und Seen treten über die Ufer, Erdmassen geraten ins Rutschen und walzen ganze Häuser nieder. Mindestens fünf Menschen sind bislang gestorben. Mehr

13.11.2014, 20:27 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Maischberger Tote Flüchtlinge: Falsche Panik oder echtes Problem?

Kaum jemand in Europa gerät wegen toter Flüchtlinge noch in Panik. Vielmehr regiert die Angst vor Flüchtlingen. Wie auch in der Sendung von Sandra Maischberger. Leider. Mehr Von Frank Lübberding

26.11.2014, 06:19 Uhr | Feuilleton
Asylrecht Grüne fordern gesetzliche Krankenversicherung für Flüchtlinge

Die Grünen wollen der medizinischen Minimalversorgung von Flüchtlingen ein Ende bereiten. Sie fordern 490 Millionen Euro und eine Gesetzesänderung, um den Menschen ein Versorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen zu sichern. Mehr

26.11.2014, 07:32 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:25 Uhr

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd legt einen bizarren Auftritt vor Gericht hin

Schlagzeuger Phil Rudd entgeht knapp einem Haftbefehl, Halle Barrys früherer Lebensgefährte darf nicht mehr ohne ihre Erlaubnis die Frisur der gemeinsamen Tochter ändern und Dustin Hoffman hätte Judi Dench gerne schon früher getroffen – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden