Home
http://www.faz.net/-gum-7580i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Somalia Vermutlich 55 Menschen bei Schiffsunglück ertrunken

Beim schlimmsten Schiffsunglück im Golf von Aden seit Februar 2011 sind wahrscheinlich 55 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Das Boot war offenbar bereits am Dienstag gekentert.

Bei einem Schiffsunglück vor der Küste Somalias sind wahrscheinlich 55 Menschen ums Leben gekommen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk teilte am Donnerstag mit, das überladene Boot sei bereits am Dienstag gekentert. Es sei das schlimmste Schiffsunglück im Golf von Aden seit Februar 2011. Damals kamen 57 Menschen bei dem Versuch ums Leben, in den Jemen zu gelangen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saudi-Arabien König Salman stimmt auf langen Krieg im Jemen ein

Seit drei Tagen bombardieren arabische Kampfjets Stellungen der Houthi-Rebellen im Jemen. Dutzende Menschen kamen dabei ums Leben. Saudi-Arabien kündigt eine Fortsetzung der Angriffe an. Mehr

28.03.2015, 16:03 Uhr | Politik
Italien Drama im Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge erfroren

Bei den jüngsten Schiffsunglücken vor der Küste Italiens sind weit mehr Menschen ums Leben gekommen als bisher angenommen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk geht von 300 Toten aus. Mehr

26.02.2015, 08:50 Uhr | Gesellschaft
Krieg im Jemen Heftige Gefechte in Aden, Luftangriffe in Sanaa

Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition setzt ihre Bombardements von Houthi-Stellungen im Jemen fort. Berichten zufolge wurde bei den Luftangriffen auch ein Flüchtlingslager getroffen. Dutzende Menschen sollen dabei getötet worden sein. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

30.03.2015, 16:19 Uhr | Politik
Mindestens 24 Menschen tot Schiffsunglück vor der türkischen Küste

Vor der Küste von Istanbul ist ein Flüchtlingsboot gesunken. Mindestens 24 Menschen sind dabei ums Leben gekommen, teilte die türkische Küstenwache mit. Nur sieben Menschen konnten gerettet werden. Mehr

03.11.2014, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Terror im Jemen Die letzten Amerikaner ziehen sich zurück

Angesichts der Gewalteskalation im Jemen und mehr als 140 Toten bei Selbstmordanschlägen in Sanaa zieht Washington seine letzten verbliebenen 100 Sondereinsatzkräfte ab. Der geflohene Präsident Hadi erklärt indes Aden zur neuen Hauptstadt. Mehr

21.03.2015, 17:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:25 Uhr

Nach Notlandung Harrison Ford ist wieder auf den Beinen

Schauspieler Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen, der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps, und Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden