http://www.faz.net/-gum-8wzfo

Unglück in Portugal : Schweizer Kleinflugzeug stürzt neben Supermarkt ab

  • Aktualisiert am

Bei dem Absturz des Kleinflugzeuges ist ein Mann durch umherfliegende Wrackteile getötet worden, drei Menschen wurden von den Flammen leicht verletzt. Bild: dpa

Mitten im Flug explodiert ein Flugzeug und verfehlt beim Absturz nur knapp einen Supermarkt. In der portugiesischen Stadt Tires sterben bei dem Unglück fünf Menschen.

          Beim Absturz eines Kleinflugzeugs nahe eines Supermarkts sind am Montag in der portugiesischen Stadt Tires fünf Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handele es sich um die vier Insassen der Maschine, die aus Frankreich und der Schweiz stammen, sowie einen Lastwagenfahrer, der von Wrackteilen getroffen worden sei, berichtete die Zeitung „Publico“.

          Den Angaben zufolge war die in der Schweiz registrierte Maschine aus noch unbekannter Ursache am Mittag bereits in der Luft explodiert und anschließend auf den Parkplatz des Supermarktes gestürzt. Eine mächtige Rauchsäule war weithin sichtbar. Drei Menschen seien von den Flammen leicht verletzt worden, hieß es.

          Bei dem Absturz der Maschine in Portugal sterben fünf Menschen, drei werden verletzt.
          Bei dem Absturz der Maschine in Portugal sterben fünf Menschen, drei werden verletzt. : Bild: dpa

          Die Nachrichtenagentur Lusa berichtete unter Berufung auf die Behörden, das Flugzeug sei von Tires nahe der Hauptstadt Lissabon aus auf dem Weg ins französische Marseille gewesen. Zahlreiche Rettungskräfte und Löschtrupps waren im Einsatz. Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa sei umgehend zur Unglücksstelle gereist, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

          Quelle: hepo./dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.