http://www.faz.net/-gum-9a8jo

„Schneise der Verwüstung“ : Tornado wütet am Niederrhein

  • Aktualisiert am

Ein Tornado zieht über eine Gartenanlage im Raum Viersen am Niederrhein hinweg. Bild: dpa

Ein Wirbelsturm richtet schwere Schäden am Niederrhein an. 40 bis 50 Häuser wurden beschädigt. Es gibt mindestens einen Schwerverletzten.

          Nach dem folgenschweren Wirbelsturm bei Viersen am Niederrhein mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Dachdecker rückten am Morgen in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an, um beschädigte Dächer zunächst provisorisch mit Folie abzudecken, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Ein Stadtsprecher sagte: „Da gibt es viel zu tun - vor allem für die Dachdecker.“ Keines der Häuser sei einsturzgefährdet, alle Menschen hätten zu Hause übernachten können.

          Der Tornado, der am Mittwochabend über den Raum Viersen gefegt war, deckte nach Stadtangaben in Boisheim die Dächer von etwa 40 bis 50 Häusern ab, rund 150 Menschen sind von den Schäden betroffen. Andernorts wurden ein Autofahrer schwer und ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Gegen 18.00 Uhr sei der Wirbelsturm über die Ortschaften mehrere Ortschaften in der Region gezogen, schilderte die Kreisverwaltung auf ihrer Facebookseite. Das Unwetter hatte sich nach ersten Polizeiangaben innerhalb von etwa 10 bis 15 Minuten abgespielt.

          Am Donnerstagmorgen räumten städtische Mitarbeiter in Boisheim die Straßen frei. „Wir gehen davon aus, dass die Aufräumarbeiten relativ schnell abgeschlossen sein werden“, sagte der Stadtsprecher. Es handele sich nach ersten Erkenntnisse um oberflächliche Schäden. Die Schadenshöhe sei aber noch unklar.

          Am Abend gesperrte Straßen und Schienen waren am Donnerstagmorgen weitestgehend wieder frei. Noch am späten Mittwochabend war die Bahnstrecke von Mönchengladbach ins niederländische Venlo wieder freigegeben worden, wie die Deutsche Bahn erklärte.

          Von dem Wirbelsturm umgerissene Bäume liegen auf einem Grundstück.

          „Ein sehr eindrucksvoller Tornado zog über den Landkreis Viersen im Westen von NRW hinweg, er richtete hier einige Schäden an“, teilte der Wetterunternehmer Jörg Kachelmann auf seiner Internetseite mit. In Deutschland seien in diesem Jahr bisher mindestens sechs Tornados beobachtet worden, schreibt Kachelmann weiter.

          Eine Frau begutachtet die Schäden am Dach eines Hauses in Boisheim, das von dem Tornado beschädigt wurde.

          Topmeldungen

          Wie viel Geld sollen die Älteren bekommen und wie viel die Jüngeren?

          F.A.Z. exklusiv : Koalition plant großes Sozialpaket

          Das Kabinett verschiebt überraschend die Rentenpläne von Arbeitsminister Heil. Denn die Regierung will sie mit etwas anderem verknüpfen.
          Nicht nur lästig, sondern auch gefährlich.

          Wider den Wechsel-Wahn : Häufige Passwortwechsel nützen wenig

          Regelmäßig das Kennwort zu ändern ist Pflicht in vielen Unternehmen. Die lästige Übung alle 60 oder 90 Tage bringt aber keineswegs mehr Sicherheit. Doch was könnte helfen?
          Chinas neue Seidenstraße soll perspektivisch von Duisburg über Djibouti bis nach Jakarta führen.

          Neue Seidenstraße : Malaysia gibt China einen Korb

          Mit gewaltigen Infrastrukturprojekten will sich China neue Handelswege nach Europa und Afrika erschließen. Doch Malaysia spricht von „Kolonialismus“ – und sagt Projekte mit einem Umfang von 20 Milliarden Dollar ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.