Home
http://www.faz.net/-gup-76y35
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Russland 1200 Menschen bei Meteoritenregen verletzt

Rund 1200 Menschen wurden bei einem Meteoritenregen im Süden Russlands verletzt. Eine Filiale des Düsseldorfer Konzerns Metro wurde beschädigt. Der Meteorit hat laut Experten nichts mit dem heute Abend an der Erde vorbeifliegenden Asteroiden zu tun.

© dpa Vergrößern Dieses Bild ist zufällig mit einer Amturenbrettkamera aufgenommen worden.

Beim Absturz eines Meteoriten am russischen Uralgebirge sind etwa 1200 Menschen verletzt worden, darunter mehr als 200 Kinder. Die Explosion des tonnenschweren Himmelskörpers verursachte eine massive Druckwelle, die in der etwa 1500 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Region Tscheljabinsk erhebliche Verwüstungen anrichtete. Die meisten Opfer in den sechs betroffenen Orten wurden nach Behördenangaben von Splittern eingedrückter Fensterscheiben verletzt. Mehr als 40 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden, zwei von ihnen hatten schwere Verletzungen erlitten. Das Unglück hat nach Angaben von Weltraumexperten nichts mit dem Asteroiden „2012 DA14“ zu tun, der an diesem Freitagabend an der Erde vorbeiflog.

„Der Meteorit zerfiel in Dutzende Bruchstücke“

Der Meteorit hatte nach Expertenschätzung einen Durchmesser von bis zu vier Metern und war mehrere Tonnen schwer. Nach Eintritt in die Atmosphäre dürfte der Meteorit explodiert sein und dabei eine Druckwelle ausgelöst haben. Atomanlagen in der Nähe des Einschlaggebietes seien aber nicht betroffen, hieß es.

23234198 © AFP Vergrößern Ein großer Brocken des zerborstenen Meteoriten fiel in diesen See. Das Gebiet wurde von russischen Behörden abgesperrt

„Das war ein großer Feuerball, der dann runterfiel. Das Ganze dauerte ein paar Sekunden“, sagte ein Bewohner der Region der Agentur Itar-Tass. Augenzeugen berichteten von Lichtblitzen, Explosionen und Rauchwolken am Himmel. Viele dachten demnach, ein Flugzeug sei explodiert. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Menschen, die panikartig ihre Häuser verließen und aus Schnittwunden bluteten.

An der möglichen Absturzstelle am Ufer des Tschebarkul-Sees rund 80 Kilometer westlich von Tscheljabinsk entdeckten die Behörden einen etwa sechs Meter breiten Krater. Soldaten hätten den Bereich an dem zugefrorenen Gewässer abgesperrt, sagte Oberst Jaroslaw Roschtschupkin vom Zentralen Wehrbezirk. Es sei keine erhöhte Strahlung gemessen worden. Einsatzkräfte berichteten von zahlreichen etwa einen Zentimeter großen Splittern in der Nähe des Kraters.

23227099 © AFP Vergrößern Der Schweif eines Meteoriten. Zeugen berichteten von zahlreichen Explosionen

„Der Meteorit zerfiel in Dutzende Bruchstücke“, sagte Katastrophenschutzminister Wladimir Putschkow. „Die meisten Splitter sind verdampft, einige schafften es aber bis zur Erdoberfläche“, erklärte Valeri Schuwalow von der Wissenschaftsakademie. Er vermutet, dass es sich um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt. Nur ein solcher Körper sei fest genug, um die unteren Schichten der Atmosphäre zu erreichen. Der Astronom Sergej Smirnow meinte, dass der Meteorit vor dem teilweisen Verglühen mehrere Tonnen schwer gewesen sei. Splitter könnten demnach jeweils bis zu einem Kilogramm wiegen.

Meteorit hat nichts mit vorbeifliegendem Asteroiden zu tun

Präsident Wladimir Putin ordnete rasche Hilfe für die Verletzten in der Region an. „Bei Temperaturen von minus 18 Grad in Tscheljabinsk ist jetzt am wichtigsten, dass die zertrümmerten Fensterscheiben ersetzt werden“, sagte Verwaltungschef Michail Jurewitsch. Nach Behördenangaben waren sieben Flugzeuge und 20.000 Angehörige des Zivilschutzes in der Region im Einsatz. „Nach allem, was wir wissen, ging ein Meteorit mit einem Durchmesser von zwei bis vielleicht vier Metern nieder“, sagte der Astronom Sergej Jasew. „Wegen seiner gigantischen Geschwindigkeit explodierte er in den oberen Schichten der Atmosphäre.“ Nach Angaben der Bundesregierung gibt es in Deutschland keine konkrete Gefährdung durch solche Himmelskörper.

Mehr zum Thema

Dass der Meteorit am selben Tag einschlug, an dem ein Asteroid der Erde so nahe kommen sollte, wie kein anderer zuvor, ist Zufall. „Aber die beiden Objekte haben definitiv nichts miteinander zu tun, weil sie aus ganz unterschiedlichen Ecken des Sonnensystems kommen“, sagte Nasa-Experte Dante Lauretta.

Für etwa 20.25 Uhr war der Vorbeiflug des Brockens „2012 DA14“ in 27 800 Kilometern Entfernung von der Erde vorhergesagt - der Mond ist rund 15 Mal weiter entfernt. Lauretta sprach von einer großen Chance für die Wissenschaft. „So nah ist noch nie ein Himmelskörper an der Erde vorbeigeflogen, seit die Wissenschaft zurückdenken kann. Natürlich sind heute alle Augen auf den Asteroiden gerichtet - inklusive unserer Radarteleskope.“ Eine Gefahr bestünde jedoch nicht: „Er wird nicht die Erde treffen, nicht die Raumstation ISS und auch keinen wichtigen Satelliten. Also: Kein Grund zur Sorge.“

Quelle: FAZ.NET/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Raumstation ISS Letzter europäischer Raumtransporter gestartet

Zum letzten Mal ist ein europäisches Versorgungsschiff zur Raumstation ISS gestartet. Der Transporter ist das größte und technisch ausgefeilteste Raumfahrzeug, das je in Europa entwickelt worden ist. Mehr

30.07.2014, 03:30 Uhr | Wissen
München Mehrere Verletzte bei Explosion in Arztpraxis

In einer Arztpraxis in der Münchner Innenstadt kam es am Montagmorgen zu einer Explosion. Drei Personen wurden verletzt, ein Stockwerk des Gebäudes brannte fast vollständig aus. Offenbar ging bei der Vorbereitung einer Narkose etwas schief. Mehr

21.07.2014, 12:40 Uhr | Gesellschaft
Hundert Jahre Erster Weltkrieg Es ist vorbei, vorbei für immer

Auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieg zwischen Aisne und Marne ist das Grauen nach einem Jahrhundert noch zu spüren. Doch stärker als alle Beklemmung ist der Trost, dass aus Feinden Freunde geworden sind. Mehr

26.07.2014, 13:17 Uhr | Politik

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 8