http://www.faz.net/-gum-90jsx

Italien : Rom ruft Notstand wegen Trockenheit aus

Touristen kühlen sich an einem Brunnen in Rom ab (Archivaufnahme). Bild: dpa

In Latium und Umbrien soll der Zivilschutz jetzt den Verbrauch von Wasser vermindern. In Rom sprudeln unterdessen die Brunnen weiter. Das liegt an der Bürgermeisterin der Stadt.

          Für zwei besonders von der Trockenheit betroffene Regionen hat die Regierung in Rom den Notstand aufgerufen. In Latium und Umbrien würden dem Zivilschutz besondere Vollmachten gegeben, um den Verbrauch von Wasser zu vermindern, teilte das Amt von Ministerpräsident Paolo Gentiloni am Montagabend nach einer Kabinettssitzung mit.

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Viele Regionen vor allem in Mittel- und Süditalien leiden seit Wochen unter der Trockenheit. Doch ist es schwer, privaten Konsumenten und großen Wasserverbrauchern wie Unternehmen Vorschriften zu machen.

          In Rom konnte sich die populistische Bürgermeisterin der „Bewegung fünf Sterne“, Virginia Raggi, mit der Forderung durchsetzen, es dürfe mit Blick auf Bürger und Touristen keine Rationierung geben. So sprudeln die Brunnen in der Stadt weiter, und ungeahnte Kubikmeter verschwinden ungenutzt in den Gullis.

          Immerhin dürfen aus dem besonders betroffenen Wasserreservoir im Norden der Stadt, dem Lago Bracciono, nur noch 400 statt 900 Liter pro Sekunde für Rom abgepumpt werden. Umweltgruppen mahnen stärkere Kontrollen der Leitungen an, denn 40 Prozent des Trinkwassers ginge durch undichte Rohre oder illegales Abzapfen verloren.

          Fast 300 Einsätze allein auf Sizilien

          Die Regierung verlängerte zugleich den im Februar ausgerufenen Notstand für die Provinzen Agrigent und Messina auf Sizilien. Dort plagen vor allem Waldbrände die Menschen. In Sizilien habe es am Montag allein 299 Einsätze gegeben, twitterte die Feuerwehr. In Latium waren es 152. Auch Kalabrien, Apulien und Kampanien sind betroffen.

          In Tivoli vor Rom barg die Feuerwehr am Montag zwei Frauenleichen aus einem Haus, das von Flammen umschlossen worden war. Die 92 Jahre alte Mutter und ihre 68 Jahre alte Tochter hatten nicht mehr fliehen können.

          Feuerwehrleute löschen Mitte Juli einen Waldbrand bei Rom.
          Feuerwehrleute löschen Mitte Juli einen Waldbrand bei Rom. : Bild: dpa

          In Ragusa auf Sizilien wurden 14 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr wegen mutmaßlicher Brandstiftung festgenommen. Wie die Polizei von Ragusa mitteilte, hätten die Männer erst Feuer gelegt und dann Notrufe vorgetäuscht, um eine Aufwandsentschädigung für ihren Einsatz zu kassieren. Diese beträgt zehn Euro pro Stunde. Ihr Betrug kam ans Licht, als die Leitung der Feuerwehr wegen der ungewöhnlich vielen Einsätze des Teams misstrauisch wurde. Die Verdächtigen müssen sich wegen Betrug und Brandstiftung verantworten. Landesweit nähmen solche Verbrechen zu, berichtete am Dienstag der „Corriere della Sera“.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.