Home
http://www.faz.net/-gup-74bt4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

„Prestige“-Prozess Kapitän weist Vorwürfe zurück

Im Prozess um den vor zehn Jahren gesunkenen Öltanker „Prestige“ wurde am Dienstag Kapitän Apostolos Mangouras als Hauptangeklagter vernommen. Der Grieche erklärt, er habe von dem schlechten Zustand des Tankers nichts gewusst.

© AFP Vergrößern Der Unglückskapitän des Öltankers „Prestige“, Apostolos Mangouras, weiste die Vorwürfe gegen sich und die philippinische Crew zurück.

Zehn Jahre nach dem Untergang des Öltankers „Prestige“ vor der spanischen Atlantikküste hat der damalige Kapitän jede Verantwortung für die Katastrophe von sich gewiesen. Der 77 Jahre alte Grieche Apostolos Mangouras sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa  am Dienstag bei seiner Anhörung vor einem Gericht in La Coruña, er sei über den schlechten Zustand des Tankers nicht im Detail unterrichtet gewesen.

An den technischen Inspektionen des Schiffes habe er nicht teilgenommen, betonte er nach einem Bericht des staatlichen spanischen Rundfunks RNE. Mangouras erklärte laut der Nachrichtenagentur AFP, dass vor dem Unglück alle notwendigen technischen Kontrollen vorgenommen worden seien. So seien der Schiffsrumpf und die Ballasttanks vor der Abfahrt inspiziert worden.

Mehr zum Thema

Mangouras ist der Hauptangeklagte in dem Verfahren vor dem Landgericht der nordwestspanischen Hafenstadt. Ihm werden unter anderem Umweltvergehen und die Missachtung von Anweisungen der spanischen Behörden zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft fordert zwölf Jahre Haft.

Neben ihm sind der aus den Philippinen stammende und bis heute flüchtige Erste Offizier, der griechische Maschinist sowie der damalige Chef der Handelsmarine, José Luis Lopez-Sors, angeklagt. Lopez-Sors hatte den havarierten Tanker aufs offene Meer beordert und damit vermutlich die Katastrophe noch vergrößert. Umweltschützer kritisierten, dass die eigentlichen Verantwortlichen aus der Politik nicht zur Rechenschaft gezogen würden.

Die „Prestige“ war am 13. November vor zehn Jahren vor der Nordwestküste Spaniens leckgeschlagen und sechs Tage später im Atlantik gesunken. Mindestens 50.000 der 77.000 Tonnen Schweröl an Bord strömten in den Atlantik und verpesteten über tausende Kilometer die Küsten in Spanien, Frankreich und Portugal. Zehntausende Seevögel verendeten, obwohl sich mehr als 300.000 Freiwillige aus ganz Europa am Kampf gegen die schwerste Ölpest in der Geschichte Spaniens beteiligten. Der Gesamtschaden wird auf vier Milliarden Euro geschätzt.

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ebola Gefährliche Eingriffe

Der Zustand der mit Ebola infizierten spanischen Krankenschwester hat sich offenbar verbessert. Auch einer infizierten amerikanischen Krankenschwester geht es besser. Trotzdem sind in Amerika nur wenige Krankenhäuser auf Ebola eingestellt. Mehr Von Leo Wieland, Madrid und Christiane Heil, Los Angeles

13.10.2014, 20:18 Uhr | Gesellschaft
Racheakt: Politikerin in Spanien erschossen

In der nordwestspanischen Stadt León ist die 59-jährige konservative Politikerin Isabel Carrasco erschossen worden. Die Polizei geht von einem Racheakt einer gekündigten Ingenieurin aus. Mehr

13.05.2014, 13:08 Uhr | Politik
Erkrankte Pfleger in Spanien und Texas Schlechte Schulung als Ursache für Ebola-Ansteckung?

Mangelnde Schulung im Umgang mit Schutzanzügen vermutet der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, Gottschalk, als Ursache dafür, dass sich Pfleger von Ebola-Patienten in Spanien und Amerika trotzt Schutzkleidung angesteckt haben. In Frankfurt wird seit mehr als einer Woche ein Ebola-Patient betreut. Mehr

12.10.2014, 18:08 Uhr | Gesellschaft
Hunderte afrikanische Flüchtlinge dringen in spanische Exklave ein

Rund 400 Afrikaner haben die Grenzanlagen der spanischen Exklave Melilla in Marokko gestürmt. Nach Angaben des Bürgermeisters seien sie kaum zu stoppen gewesen. Spanien hat in den vergangenen Monaten die Sicherheitsmaßnahmen in Melilla und der zweiten Exklave, Ceuta, verstärkt. Mehr

28.05.2014, 16:10 Uhr | Politik
Google-Beirat in Berlin Im Zweifel löschen?

Löschen oder nicht löschen: Als Reaktion auf das Urteil des Europäischen Gerichtshof zugunsten eines Rechts auf Vergessen bittet Google europäische Experten um eine Einschätzung. An diesem Dienstag tagte das Gremium in Berlin. Mehr Von Lea Beiermann

14.10.2014, 17:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 15:32 Uhr

Mark Medlock Teure Publikumsbeschimpfung

Den DSDS-Gewinner Mark Medlock kommt die Beschimpfung des Publikums teuer zu stehen, Prinz Carl Philip von Schweden heiratet und Roberto Blanco entert eine Seifenoper – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden