Home
http://www.faz.net/-gup-74bt4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Prestige“-Prozess Kapitän weist Vorwürfe zurück

 ·  Im Prozess um den vor zehn Jahren gesunkenen Öltanker „Prestige“ wurde am Dienstag Kapitän Apostolos Mangouras als Hauptangeklagter vernommen. Der Grieche erklärt, er habe von dem schlechten Zustand des Tankers nichts gewusst.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
henning strothjohann

Die Griechen wussten immer sehr wenig von schlechten Zuständen

und wenn doch, frisiert man es schön (siehe Goldman Sachs).

Nebenbei sei erwähnt, daß Spanien damals die Abschleppung in einen spanischen Hafen verbot und so die Havarie verschlimmerte

Empfehlen
Michael Meier
Michael Meier (never1) - 13.11.2012 16:48 Uhr

10 Jahre danach....

... so arbeitet die spanische? Justiz. Wenn es in dem Tempo weitergeht, erlebt der Mann mit 85 die Urteilsverkündung.

Empfehlen
Michael Puschendorf

Haftung

WIeso haftet nicht die Reederei bzw. der Eigentümer des Schiffes.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 14.11.2012 10:54 Uhr
Ronald Gruenebaum

Antwort

Der Eigentümer konnte nie festgestellt werden und die Reederei war eine Briefkastenfirma in Liberia. Auch deutsche Reeder arbeiten täglich daran, dass die Verhältnisse in der Handelsschifffahrt so bleiben.

Dass der Kapitän den Zustand seines Schiffes nicht kannte, glaubt ihm sicherlich niemand.

Empfehlen

13.11.2012, 15:32 Uhr

Weitersagen
 

Herzogin von Cambridge Alle wollen Kates Kleid

Alles, was Kate auf ihrer Australienreise mit Prinz William trägt, wird zum Verkaufsschlager. Jetzt besuchte die Herzogin einen Armeestützpunkt. Warum sie dabei ein Kleid mit blauen Mohnblüten wählte, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden