Home
http://www.faz.net/-gup-74tzh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Philippinen Mindestens 238 Tote nach Taifun „Bopha“

Taifun „Bopha“ fordert auf den Philippinen mindestens 244 Todesopfer. Allein im am schwersten betroffenen Compostela-Tal kamen mindestens 151 Menschen ums Leben. Auch Notunterkünfte werden überschwemmt.

© AFP, reuters Vergrößern Philippinen: Zahl der Toten steigt

Nach dem Taifun „Bopha“ auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 244 gestiegen. Allein im am schwersten betroffenen Compostela-Tal kamen mindestens 151 Menschen ums Leben, wie Regierungssprecherin Fe Maestre am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP sagte.

Mehr zum Thema

Darunter seien 66 Bewohner und Soldaten, die von einer Sturzflut weggerissen wurden, die am Dienstag zwei Notunterkünfte und ein Feldlager in der Stadt New Bataan überschwemmte. Eine unbekannte Zahl von Bewohnern werde dort noch vermisst.

In der nahe gelegenen südlichen Provinz Davao Oriental kamen 51 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen durch Überschwemmungen und umstürzende Bäume, wie Generalmajor Ariel Bernardo mitteilte. Mehr als 200 Menschen wurden noch vermisst.

Behördenvertreter berichteten am Mittwoch von Szenen der Verwüstung. Rettungskräfte versuchten, mit Hubschraubern zur besonders betroffenen Gebirgsstadt New Bataan vorzudringen, da die Zufahrtstraße von herumliegenden Baumstämmen und Felsbrocken versperrt war. Der Sturm schwächte sich mittlerweile ab und zog Richtung Westen zur Palawan-Insel und dem Südchinesischen Meer.

Der Blick auf dem All zeigt den Taifun über den Philippinen © AFP Vergrößern Der Blick aus dem All zeigt den Taifun über den Philippinen

Die Behörden meldeten sieben weitere Todesfälle in anderen Regionen. Rund 60.000 Menschen suchten in Notunterkünften Schutz vor dem Unwetter. Wegen des Sturms wurden mehr als 100 Flüge abgesagt. „Bopha“ hatte den Süden der Philippinen am Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von 210 Stundenkilomentern erreicht. In zahlreichen Gegenden fiel der Strom aus. Am Mittwoch bewegte sich der Sturm auf Urlaubsorte in dem Land zu.

Die Philippinen, die auf halbem Weg zwischen Australien und Japan liegen, werden jedes Jahr von rund zwanzig Taifunen heimgesucht. Im Taifun „Washi“ kamen im vergangenen Jahr rund 1500 Menschen ums Leben.

Von den Häusern bleibt nicht mehr viel übrig, nachdem der Taifun auf Land traf © AFP Vergrößern Von den Häusern bleibt nicht mehr viel übrig, nachdem der Taifun auf Land traf

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nigeria Zahlreiche Tote bei Attacke von Boko Haram

Im Nordosten Nigerias hat die islamistische Miliz Boko Haram offenbar ein Dorf angegriffen. Zeugen zufolge wurden mindestens 40 Menschen getötet. Mehr

20.11.2014, 22:16 Uhr | Politik
Früher Wintereinbruch Schneemassen legen Buffalo lahm

Die Stadt Buffalo hat beim frühen Wintereinbruch in den Vereinigten Staaten bereits Unmengen Schnee abbekommen. Und auch für die kommenden Tage sind weitere Schneefälle vorhergesagt. Sieben Menschen sind bisher gestorben. Mehr

20.11.2014, 07:28 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Tausende demonstrieren für verschleppte Studenten

Der mutmaßliche Mord an Dutzenden Studenten wirft ein Schlaglicht auf Gewalt und Straflosigkeit in Mexiko. Viele Bürger haben kein Vertrauen mehr in den Staat. Mehr

21.11.2014, 04:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 08:35 Uhr

Nach der Nervenklinik Creed-Sänger Stapp ist obdachlos

Creed-Sänger Scott Stapp wohnt in seinem Auto, Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson und Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden