http://www.faz.net/-gum-8l1t0

Opfer als „Lasagne“ : „Charlie Hebdo“-Zeichnung über Erdbeben empört Italien

  • Aktualisiert am

Wegen dieser Zeichnung wird „Charlie Hebdo“ verklagt. Sie trägt den Titel „Erdbeben auf italienische Art“. Bild: Twitter/@alyciaxuality

„Respektlos“, „widerwärtig“, „geschmacklos“: Eine Zeichnung der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ schockiert Italien. Die französische Botschaft in Rom distanziert sich von dem Bild.

          Eine Zeichnung der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ über das Erdbeben in Italien hat Empörung und Wut ausgelöst. „Wie zum Teufel kann man eine Karikatur über die Toten machen?“, sagte der Bürgermeister der besonders betroffenen Stadt Amatrice, Sergio Pirozzi, der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Er bezeichnete die Karikatur als „ekelhaft und peinlich“.

          Italienischen Medienberichten zufolge hatte die Zeitschrift in ihrer neuesten Ausgabe eine Zeichnung von blutigen und teils verschütteten Opfern des Erdbebens veröffentlicht und diese mit Namen von Nudelgerichten wie Penne mit Tomatensoße oder Lasagne überschrieben. Der Titel der Karikatur lautete „Erdbeben auf italienische Art“.

          Tausende Italiener machten ihrem Ärger daraufhin mit wütenden Kommentaren auf der Facebook-Seite des Magazins Luft.

          Die französische Botschaft in Rom distanzierte sich am Samstag von der Zeichnung. „Die von ,Charlie Hebdo veröffentlichte Zeichnung repräsentiert absolut nicht die Haltung Frankreichs“, zitiert die „Bild“-Zeitung die Botschaft. Trotzdem sei die Zeichnung von der Pressefreiheit gedeckt.

          Quelle: dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Per Hammelsprung ließ die AfD nachzählen, ob genug Abgeordnete gegen waren. Die Sitzung wurde abgebrochen.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.