Home
http://www.faz.net/-gup-74w2g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nordsee Suche nach vermissten Seeleuten wird aufgegeben

Nach einer Schiffskollision auf der Nordsee am Mittwochabend wurde die Suche nach den sechs Vermissten eingestellt. Damit sind bei dem Unglück insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen.

© dpa Vergrößern Die niederländische Küstenwache sieht keine Hoffnung mehr, die vermissten Seeleute zu finden.

Die niederländische Küstenwache hat die Suche nach Überlebenden der schweren Schiffskollision in der Nordsee am Freitag aufgegeben. „Es gibt keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden“, teilte die Küstenwache mit. Elf Seeleute starben. Sie gehörten zu der 24 Mann starken Besatzung des Frachters „Baltic Ace“, der etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste südwestlich von Rotterdam gesunken war.

Fünf Tote wurden am Donnerstag bereits geborgen. Nach Polizeiangaben waren es zwei Polen, zwei Männer aus den Philippinen und einer aus der Ukraine. Die sechs weiteren Vermissten wurden bisher nicht gefunden.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

Am Mittwochabend waren der Auto-Frachter und das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengeprallt. 13 Seeleute von der Besatzung der „Baltic Ace“ konnten gerettet werden. Die „Corvus J“ wurde kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bangladesch Mehr als 60 Tote bei Fährunglück

In Bangladesch ist es zu einem schweren Fährunglück gekommen. Das Schiff kollidierte mit einem Frachter, die Zahl der Toten steigt immer weiter. Mehr

23.02.2015, 03:06 Uhr | Gesellschaft
Drama im Himalaya 85 Bergsteiger werden noch vermisst

Nach Schneestürmen und Lawinenabgängen im Himalaya suchten Rettungskräfte in Nepal weiter nach Überlebenden. In den letzten Tagen waren in der Region mindestens 20 Bergwanderer und Einheimische durch die Naturgewalten getötet worden. Mehr als 85 Bergsteiger werden noch vermisst. Mehr

16.10.2014, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Europa League Schlägerei in Kiew - Bananen in Rotterdam

Das Europa-League-Spiel zwischen Kiew und dem französischen Klub AS Guingamp wird von Ausschreitungen überschattet. Ein ukrainischer Politiker wirft den französischen Fans Provokationen vor. In Rotterdam sorgen Plastik-Bananen für Unterbrechungen. Mehr

27.02.2015, 12:16 Uhr | Sport
Vermisste Air-Asia-Maschine Rettungsdienst vermutet Flugzeug auf dem Meeresgrund

Die nach Einbruch der Dunkelheit unterbrochene Suche nach der vermissten Maschine wurde am Morgen wieder aufgenommen. Der indonesische Rettungsdienst geht inzwischen davon aus, das Flugzeug könnte bereits auf dem Meeresgrund liegen. Mehr

29.12.2014, 09:51 Uhr | Gesellschaft
Ian Buruma ’45 Meist siegte das Bedürfnis nach Rache

Am Ende des großen Krieges: Ian Buruma entwirft ein Panorama des Jahres 1945 - als sich die Welt im Zustand kollektiver Verwundung befand. Mehr Von Jürgen Osterhammel

27.02.2015, 17:01 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:07 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden