Home
http://www.faz.net/-gup-74w2g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nordsee Suche nach vermissten Seeleuten wird aufgegeben

Nach einer Schiffskollision auf der Nordsee am Mittwochabend wurde die Suche nach den sechs Vermissten eingestellt. Damit sind bei dem Unglück insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen.

© dpa Vergrößern Die niederländische Küstenwache sieht keine Hoffnung mehr, die vermissten Seeleute zu finden.

Die niederländische Küstenwache hat die Suche nach Überlebenden der schweren Schiffskollision in der Nordsee am Freitag aufgegeben. „Es gibt keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden“, teilte die Küstenwache mit. Elf Seeleute starben. Sie gehörten zu der 24 Mann starken Besatzung des Frachters „Baltic Ace“, der etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste südwestlich von Rotterdam gesunken war.

Fünf Tote wurden am Donnerstag bereits geborgen. Nach Polizeiangaben waren es zwei Polen, zwei Männer aus den Philippinen und einer aus der Ukraine. Die sechs weiteren Vermissten wurden bisher nicht gefunden.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

Am Mittwochabend waren der Auto-Frachter und das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengeprallt. 13 Seeleute von der Besatzung der „Baltic Ace“ konnten gerettet werden. Die „Corvus J“ wurde kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aus dem Zweiten Weltkrieg Deutsches U-Boot-Wrack vor amerikanischer Küste entdeckt

Mehr als 70 Jahre lag das U-Boot 576 vor der Küste North Carolinas, wo es im Zweiten Weltkrieg von amerikanischen Flugzeugen versenkt wurde – nun haben Forscher das Wrack entdeckt. Mehr

22.10.2014, 23:27 Uhr | Gesellschaft
Drama im Himalaya 85 Bergsteiger werden noch vermisst

Nach Schneestürmen und Lawinenabgängen im Himalaya suchten Rettungskräfte in Nepal weiter nach Überlebenden. In den letzten Tagen waren in der Region mindestens 20 Bergwanderer und Einheimische durch die Naturgewalten getötet worden. Mehr als 85 Bergsteiger werden noch vermisst. Mehr

16.10.2014, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Neue Berechnungen Indonesien hält nach möglichen MH370-Wrackteilen Ausschau

Trümmer der vermissten Maschine MH370 könnten laut australischen Strömungsmodellen im westlichen Indischen Ozean treiben oder an die Küste Indonesiens geschwemmt worden sein. Die Behörden des Landes halten nun nach Wrackteilen Ausschau. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

24.10.2014, 06:49 Uhr | Wirtschaft
Boot mit Dutzenden Passagieren gesunken

Die Küstenwache sucht nach Überlebenden. Das Boot soll illegale Einwanderer von Indonesien nach Malaysia gebracht haben. Mehr

18.06.2014, 11:48 Uhr | Politik
Himalaja Mehr als 30 Tote durch Schneesturm

Der Rundwanderweg am Annapurna im Himalaja ist um diese Jahreszeit ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Durch einen heftigen Schneesturm wurden dort mehr als 30 Menschen getötet. Mehr als hundert Wanderer sind noch immer vermisst. Mehr

16.10.2014, 07:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:07 Uhr

Mark Medlock Teure Publikumsbeschimpfung

Den DSDS-Gewinner Mark Medlock kommt die Beschimpfung des Publikums teuer zu stehen, Prinz Carl Philip von Schweden heiratet und Roberto Blanco entert eine Seifenoper – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden