http://www.faz.net/-gum-74v01

Nordsee : Fünf Tote nach Schiffskollision

  • Aktualisiert am

Nach dem Untergang des Auto-Frachters „Baltic Ace“ wurden fünf Seeleute tot geborgen, sechs weitere werden vermisst. Bild: AFP

Zwei Schiffe kollidieren vor der niederländischen Küste bei Rotterdam. Ein Frachter mit 24 Menschen an Bord sinkt. Fünf Menschen kommen ums Leben, für die sechs Vermissten gibt es wenig Hoffnung.

          Bei einer Schiffskollision vor der niederländischen Küste sind fünf Menschen ums Leben gekommen, sechs weitere werden vermisst. Angesichts der eisigen Wassertemperaturen
          und der Zeit, die seit dem Unglück vergangen sei, gebe es keine Hoffnung mehr, sie noch lebend zu finden, sagte am Donnerstag der Sprecher der niederländischen Küstenwacht, Peter Verburg.

          Rettungsboote, drei zum Teil mit Nachtsichtgeräten ausgestattete Helikopter und die niederländische Marine suchten in der Nacht nach Überlebenden. „Die Überlebenschancen ohne Schutzanzüge sind klein“, sagte Verburg im niederländischen Fernsehen. Gegen 2 Uhr wurde die Suche vorerst eingestellt. Bei Tagesanbruch wurde die Suche fortgesetzt, auch wenn laut Verburg die Überlebenschancen der Vermissten „gleich Null“ sind.

          Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.
          Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste. : Bild: dpa

          13 Menschen konnten derweil gerettet werden. Sie seien nicht in Lebensgefahr. „Sie hatten sich mit Rettungsflößen in Sicherheit gebracht“, sagte der Sprecher. Elf der Geretteten wurden verletzt und schwer unterkühlt in Krankenhäuser in Rotterdam und Belgien gebracht. Die Wetterbedingungen seien für die Rettung nicht ideal. „Es ist dunkel, es weht ein starker Wind und das Wasser ist kalt“, sagte Verburg.

          Frachter sank in nur 15 Minuten

          Gegen 19.15 Uhr war etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste bei der südwestlichen Provinz Zeeland der unter der Flagge der Bahamas fahrende Auto-Frachter „Baltic Ace“ mit dem Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengestoßen. Der Frachter sank in nur 15 Minuten. Warum es zu der Kollision kam, war zunächst nicht bekannt.

          Das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern wurde bei dem Zusammenstoß kaum beschädigt.
          Das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern wurde bei dem Zusammenstoß kaum beschädigt. : Bild: AFP

          Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

          Die 23.000 Tonnen schwere „Baltic Ace“ war vom belgischen Zeebrügge auf dem Weg ins finnische Kotka. Das Containerschiff „Corvus J“ gehört zur Gesamtflotte der deutschen Reederei Jüngerhans im niedersächsischen Haren (Ems) und wurde bei der Kollision kaum beschädigt. Es kam aus dem schottischen Grangemouth und fuhr nach Antwerpen.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.