Home
http://www.faz.net/-gup-74v01
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nordsee Fünf Tote nach Schiffskollision

Zwei Schiffe kollidieren vor der niederländischen Küste bei Rotterdam. Ein Frachter mit 24 Menschen an Bord sinkt. Fünf Menschen kommen ums Leben, für die sechs Vermissten gibt es wenig Hoffnung.

© AFP Vergrößern Nach dem Untergang des Auto-Frachters „Baltic Ace“ wurden fünf Seeleute tot geborgen, sechs weitere werden vermisst.

Bei einer Schiffskollision vor der niederländischen Küste sind fünf Menschen ums Leben gekommen, sechs weitere werden vermisst. Angesichts der eisigen Wassertemperaturen
und der Zeit, die seit dem Unglück vergangen sei, gebe es keine Hoffnung mehr, sie noch lebend zu finden, sagte am Donnerstag der Sprecher der niederländischen Küstenwacht, Peter Verburg.

Rettungsboote, drei zum Teil mit Nachtsichtgeräten ausgestattete Helikopter und die niederländische Marine suchten in der Nacht nach Überlebenden. „Die Überlebenschancen ohne Schutzanzüge sind klein“, sagte Verburg im niederländischen Fernsehen. Gegen 2 Uhr wurde die Suche vorerst eingestellt. Bei Tagesanbruch wurde die Suche fortgesetzt, auch wenn laut Verburg die Überlebenschancen der Vermissten „gleich Null“ sind.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

13 Menschen konnten derweil gerettet werden. Sie seien nicht in Lebensgefahr. „Sie hatten sich mit Rettungsflößen in Sicherheit gebracht“, sagte der Sprecher. Elf der Geretteten wurden verletzt und schwer unterkühlt in Krankenhäuser in Rotterdam und Belgien gebracht. Die Wetterbedingungen seien für die Rettung nicht ideal. „Es ist dunkel, es weht ein starker Wind und das Wasser ist kalt“, sagte Verburg.

Frachter sank in nur 15 Minuten

Gegen 19.15 Uhr war etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste bei der südwestlichen Provinz Zeeland der unter der Flagge der Bahamas fahrende Auto-Frachter „Baltic Ace“ mit dem Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengestoßen. Der Frachter sank in nur 15 Minuten. Warum es zu der Kollision kam, war zunächst nicht bekannt.

- © AFP Vergrößern Das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern wurde bei dem Zusammenstoß kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Die 23.000 Tonnen schwere „Baltic Ace“ war vom belgischen Zeebrügge auf dem Weg ins finnische Kotka. Das Containerschiff „Corvus J“ gehört zur Gesamtflotte der deutschen Reederei Jüngerhans im niedersächsischen Haren (Ems) und wurde bei der Kollision kaum beschädigt. Es kam aus dem schottischen Grangemouth und fuhr nach Antwerpen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bangladesch Mehr als 60 Tote bei Fährunglück

In Bangladesch ist es zu einem schweren Fährunglück gekommen. Das Schiff kollidierte mit einem Frachter, die Zahl der Toten steigt immer weiter. Mehr

23.02.2015, 03:06 Uhr | Gesellschaft
Gekenterter Katamaran Drei Tote bei Bootsunglück vor Costa Rica

Bei einem Unglück mit einem Touristenboot vor der Küste Costa Ricas sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Sicherheitsbehörden sprachen von mindestens drei Toten und vier Vermissten. Mehr

09.01.2015, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Suchaktion abgebrochen Mann aus Main gerettet, Frau vermisst

Die Frankfurter Feuerwehr konnte am frühen Mittwochmorgen einen Mann aus dem Main retten. Er hatte einer Frau helfen wollen, die von einer Brücke gesprungen war. Mehr

04.03.2015, 10:18 Uhr | Rhein-Main
Flüchtlinge Über 800 Menschen im Mittelmeer gerettet

Die italienische Küstenwache hat nach eigenen Angaben rund 600 Menschen in Sicherheit gebracht. Vor der Küste Zyperns wurden rund 270 syrische Flüchtlinge gerettet. Mehr

24.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Schlacht um Debalzewe Kiew meldet 179 tote Soldaten

Bei den Kämpfen um das ostukrainische Debalzewe haben nach Angaben der Regierung in Kiew 179 Soldaten ihr Leben verloren. Viele weitere werden vermisst. Mehr

21.02.2015, 14:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 00:27 Uhr

Star-Designer Lagerfeld ist froh über seinen gemeinen Assistenten

Karl Lagerfeld wird von seinem Assistenten vor zudringlichen Fans beschützt, der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, und Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden