http://www.faz.net/-gum-8xzms

New York : Auto rast am Times Square in Menschenmenge

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute am Unfallort am New Yorker Times Square Bild: EPA

Schockmoment in New York: Ein Auto fährt in eine Menschenmenge am beliebten Touristenort Times Square. Ein Passant stirbt, mindestens 22 Menschen werden verletzt. Der Fahrer wurde verhaftet – Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es bislang nicht.

          Mit hohem Tempo ist ein Autofahrer am New Yorker Times Square in eine Gruppe von Fußgängern gerast und hat dabei mindestens eine Frau getötet und 22 weitere Menschen verletzt. Der 26 Jahre alte Fahrer sei unmittelbar danach festgenommen worden, sagte Bürgermeister Bill de Blasio nach dem Vorfall vom Donnerstagmittag (Ortszeit). „Es gibt keine Hinweise, dass dies ein terroristischer Akt war“, sagte De Blasio und kündigte dennoch verstärkte Polizeipräsenz an viel besuchten Orten der Millionen-Metropole an.

          Der Ort des Unfalls, der Times Square, gehört zu den beliebtesten New Yorker Sehenswürdigkeiten.

          Bei dem Fahrer handelt es sich um einen polizeibekannten Bewohner des Stadtteils Bronx, der zuvor als Soldat in der Marine der Vereinigten Staaten diente. Bei seiner Festnahme sei er anscheinend entweder betrunken gewesen oder habe unter Drogeneinfluss gestanden, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf einen Strafverfolger. Den Behörden zufolge war er erst diesen Monat sowie in den Jahren 2015 und 2008 schon wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Ob er das Auto absichtlich in die Menge steuerte, war zunächst unklar.

          Die Einsatzkräfte mussten viele Verletzte versorgen.

          Vier der Opfer waren am Donnerstag noch in Lebensgefahr, wie Feuerwehrchef Daniel Nigro sagte. Ihre Überlebenschancen seien aber gut. Bei der getöteten Frau handelt es sich um eine 18-Jährige, deren 13 Jahre alte Schwester ebenfalls von dem Auto getroffen wurde - die 13-Jährige kam verletzt ins Krankenhaus. De Blasio sprach den Opfern und den Angehörigen der Verstorbenen sein Beileid aus. „Es ist ein harter Tag für New York City“, sagte De Blasio. Er versprach aber auch, dass die New Yorker „standhaft“ bleiben würden. Auch der amerikanische Präsident Donald Trump wurde über die Lage am Times Square informiert, wie sein Sprecher Sean Spicer auf Twitter mitteilte.

          Der Fahrer hatte die Straße mit seinem Auto auf der 42nd Street Ecke 7th Avenue verlassen und sei von dort über mehrere Straßenblocks mit hoher Geschwindigkeit auf dem Gehweg gefahren, wie Polizeichef James O’Neill sagte. Weitere Menschen saßen nicht in dem Fahrzeug. Aufnahmen von TV-Sendern zeigten ein Auto, das auf Pollern vor einer Verkehrsinsel hängen geblieben war. Die rechte Seite hing in der Luft, die Motorhaube war komplett zerbeult.

          Der Times Square in Manhattan, an dem der Broadway die 7th Avenue kreuzt, gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei Touristen und ist einer der am meisten bevölkerten Orte New Yorks. In der Gegend liegen Büros, Geschäfte sowie viele Theater, Bars und Restaurants. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300.000 Menschen. An besonders belebten Tagen wurden sogar bis zu 480.000 Fußgänger gezählt.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.