http://www.faz.net/-gum-93aug

Mindestens neun Tote : Bus in Peru stürzt 200 Meter in die Tiefe

  • Aktualisiert am

Der Bus stürzte bis an das Flussufer des Mantaro. Bild: Junior Meza/El Comercio

In den peruanischen Anden ist ein Bus mit 45 Personen eine 200 Meter tiefe Schlucht hinuntergestürzt. Mindestens neun Personen starben – viele Insassen wurden verletzt.

          In Peru ist ein Reisebus in eine 200 Meter tiefe Schlucht gestürzt. Dabei seien mindestens neun Menschen gestorben, berichtete die Polizei am Montag. Mindestens 19 weitere Menschen seien bei dem Unfall, der am Sonntagabend in Huancavelica geschah, verletzt worden. Der Ort befindet sich in den peruanischen Anden. Über die Opfer wurde bislang nichts bekannt.

          Die Ursache für das Unglück rund 230 Kilometer südlich von Lima soll ersten Erkenntnissen zufolge die hohe Geschwindigkeit des Busses gewesen sein. Ein Passagier sagte dem Sender RPP, ein Lastwagen habe den Bus mit 45 Insassen in einer Kurve von der Straße abgedrängt. Das Fahrzeug sei daraufhin in die Tiefe gestürzt und in einem Fluss versunken.

          Wie die peruanische Zeitung „El Comercio“ berichtete, seien sieben der neun Opfer noch vor Ort verstorben – die zwei anderen auf dem Weg zum Krankenhaus. Eine Jugendliche, die abseits des Busses zwischen Felsen lag, konnte eine halbe Stunde nach dem Unfall gerettet werden.

          Quelle: marf./dpa

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.