http://www.faz.net/-gum-7bacz

Nach Unglücksflug OZ 214 : Asiana klagt gegen getrollten Sender

  • Aktualisiert am

Den Mitarbeitern des Senders fiel erst später auf, dass hier etwas nicht stimmt. Bild: KTVU

Sum Ting Wong, Wi Tu Lo, Ho Lee Fuk, Bang Ding Ow: So vermeldete der amerikanische Sender KTVU die Namen der Piloten des Fluges, der auf dem Flughafen von San Francisco bruchlandete. Ein Scherz, wie sich herausstellte, doch die Fluglinie will klagen.

          Nach der Bruchlandung eines Flugzeugs in San Francisco mit drei Toten will die Fluggesellschaft Asiana Klage gegen einen amerikanischen Fernsehsender einreichen. KTVU in Kalifornien hatte in seiner Berichterstattung die vermeintlichen Namen der koreanischen Piloten vermeldet – die sich kurze Zeit später als Scherz entpuppten. Der Sender habe mit der Nennung der falschen Namen das Ansehen der Airline beschädigt, zitierte der Fernsehsender CNN am Montag einen Asiana-Sprecher.

          Die verunglückte Maschine brannte fast völlig aus - doch fast alle Passagiere und Crewmitglieder konnten sich vorher ins Freie retten

          In den KTVU-Nachrichten war am Freitag neben einem Bild der ausgebrannten Maschine der Asiana Airlines „Sum Ting Wong, Wi Tu Lo, Ho Lee Fuk, Bang Ding Ow“ zu lesen. Moderatoren und Redakteure merkten zu spät, dass diese Namen, wenn man sie ausspricht, einer Beschreibung des Unfallhergangs in gebrochenem Englisch mit asiatischem Akzent entsprachen: „Something wrong, we too low, holy fuck, bang ding ow“ („Etwas falsch, wir zu tief, heilige Scheiße, bumm krach aua“).



          Die verhöhnenden Namen stammten angeblich von einem Mitarbeiter der Nationalen Transportsicherheitsbehörde NTSB. Der Schnitzer fiel dem Sender erst in der laufenden Berichterstattung auf. Er entschuldigte sich dann umgehend.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.