Home
http://www.faz.net/-gup-7bacz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Nach Unglücksflug OZ 214 Asiana klagt gegen getrollten Sender

Sum Ting Wong, Wi Tu Lo, Ho Lee Fuk, Bang Ding Ow: So vermeldete der amerikanische Sender KTVU die Namen der Piloten des Fluges, der auf dem Flughafen von San Francisco bruchlandete. Ein Scherz, wie sich herausstellte, doch die Fluglinie will klagen.

© KTVU Vergrößern Den Mitarbeitern des Senders fiel erst später auf, dass hier etwas nicht stimmt.

Nach der Bruchlandung eines Flugzeugs in San Francisco mit drei Toten will die Fluggesellschaft Asiana Klage gegen einen amerikanischen Fernsehsender einreichen. KTVU in Kalifornien hatte in seiner Berichterstattung die vermeintlichen Namen der koreanischen Piloten vermeldet – die sich kurze Zeit später als Scherz entpuppten. Der Sender habe mit der Nennung der falschen Namen das Ansehen der Airline beschädigt, zitierte der Fernsehsender CNN am Montag einen Asiana-Sprecher.

Boeing 777 Crashes At San Francisco Airport © AFP Vergrößern Die verunglückte Maschine brannte fast völlig aus - doch fast alle Passagiere und Crewmitglieder konnten sich vorher ins Freie retten

In den KTVU-Nachrichten war am Freitag neben einem Bild der ausgebrannten Maschine der Asiana Airlines „Sum Ting Wong, Wi Tu Lo, Ho Lee Fuk, Bang Ding Ow“ zu lesen. Moderatoren und Redakteure merkten zu spät, dass diese Namen, wenn man sie ausspricht, einer Beschreibung des Unfallhergangs in gebrochenem Englisch mit asiatischem Akzent entsprachen: „Something wrong, we too low, holy fuck, bang ding ow“ („Etwas falsch, wir zu tief, heilige Scheiße, bumm krach aua“).



Die verhöhnenden Namen stammten angeblich von einem Mitarbeiter der Nationalen Transportsicherheitsbehörde NTSB. Der Schnitzer fiel dem Sender erst in der laufenden Berichterstattung auf. Er entschuldigte sich dann umgehend.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
In der Nähe von San Francisco Über 100 Verletzte bei Erdbeben in Kalifornien

Mehr als 100 Menschen sind bei dem Erdbeben in Nordkalifornien verletzt worden, drei befinden sich Lebensgefahr. Für die Region wurde der Notstand ausgerufen. Der Schaden könnte mehr als eine Milliarde Dollar betragen. Mehr

24.08.2014, 19:14 Uhr | Gesellschaft
Weitere Meldungen Apple will mit iPhones auch tragbares Gerät vorstellen

Apple hat anscheinend für Anfang September eine weitere Überraschung für seine Fans parat. Derweil verdächtigt das FBI Russland wegen eines Hacker-Großangriffs auf Amerikas Finanzsystem. Mehr

28.08.2014, 06:54 Uhr | Wirtschaft
Hollywood-Schauspieler Robin Williams’ Asche in Bucht von San Francisco verstreut

Robin Williams hat seine letzte Ruhestätte gefunden: Die Asche des Mitte des Monats gestorbenen Schauspielers ist in der Nähe seines Hauses in Kalifornien im Meer verstreut worden. Mehr

22.08.2014, 07:47 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 13:57 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden