Home
http://www.faz.net/-gup-74558
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nach Hurrikan „Sandy“ New York droht ein neuer Wintersturm

Ein neuer Sturm könnte mit weiteren Überschwemmungen und Windschäden die Ostküste der Vereinigten Staaten treffen. In New York kehrt indes langsam wieder Alltag ein.

© dpa Vergrößern New York – eine Stadt, bemüht um die Rückkehr zu Normalität.

Der Stadt New York und ihrer Umgebung droht nach den Verwüstungen des Hurrikans „Sandy“ am kommenden Mittwoch ein Wintersturm. Meteorologen rechnen mit erneuten Überschwemmungen und Windschäden in den bereits hart getroffenen Küstenregionen, obwohl der Sturm nicht die Intensität von Sandy haben wird. Die erwarteten Windgeschwindigkeiten seien aber „hoch genug“, um vom Wirbelsturm geschwächte Bäume und Stromleitungen weiter zu beschädigen und die Aufräumarbeiten zu erschweren, hieß es beim Nationalen Wetterdienst.

Norbert Kuls Folgen:  

Nachdem sich die Lage in Manhattan am Wochenende weiter entspannt hatte, blieben in den umliegenden Regionen weiter viele Häuser ohne Stromversorgung. Die am Wochenende gefallenen Temperaturen verschärfen die Lage zudem.

Die Stadt bemüht sich unterdessen weiter um eine Rückkehr zu Normalität. Am Montag wurden die meisten öffentlichen Schulen wieder geöffnet. Allerdings sollen Schüler der 57 durch den Sturm beschädigten Schulen bis Mittwoch umverteilt werden. Das gleiche gilt für die Schüler der 16 Schulgebäude, die weiter als Notunterkünfte genutzt werden.

New York City Marathon runners carry relief supplies through a damaged neighborhood in the Staten Island borough of New York Nachdem der New York Marathon abgesagt wurde, beteiligten sich viele Läufer an Hilfsaktionen, hier in Staten Island © REUTERS Bilderstrecke 

Der Verkehr in der Region ist nach wie vor behindert. An den Brücken und Tunneln nach Manhattan gab es lange Wartezeiten. Einige Tunnel sind nach den Überschwemmungen weiterhin geschlossen, andere nur für Busse geöffnet. Im Bundesstaat New Jersey stellte eine Eisenbahnlinie an der stark getroffenen Küstenregion wegen Überfüllung aus Sicherheitsgründen den Betrieb ein „Wir konnten die Menschenmassen im Bahnhof nicht bewältigen“, sagte eine Sprecherin.

Auch die Benzinversorgung war unterbrochen. Am Sonntag warteten Autofahrer zeitweise sechs Stunden in Kilometer langen Schlangen vor Tankstellen. Vertreter der Katastrophenschutzbehörde FEMA versprachen eine Linderung der Situation ab Montag.

Nach der Absage des für Sonntag geplanten New York Marathons waren tausende Läufer in den ebenfalls stark vom Sturm getroffenen Stadtteil Staten Island gepilgert, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Der Marathon war abgesagt worden, nachdem angesichts der desolaten Lage einiger Stadtbezirke die Kritik am Einsatz von Polizei und Freiwilligen für die Großveranstaltung überhand genommen hatte. Andere Sportveranstaltungen fanden indes statt. Zahlreiche Fans pilgerten am Sonntag zum Football-Spiel der New York Giants gegen die Pittsburgh Steelers in New Jersey, obwohl ihre Häuser immer noch ohne Strom waren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza Bis zu sieben Milliarden Dollar Schäden

Bei der Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens will die internationale Gemeinschaft verhindern, dass die Gelder der Hamas in die Hände fallen. UN-Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtschäden auf bis zu sieben Milliarden Dollar. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza

09.10.2014, 17:29 Uhr | Politik
Aufräumarbeiten nach schweren Überschwemmungen

Das verheerende Hochwasser im Osten Bulgariens kostete mehrere Menschen das Leben und beschädigte Hunderte Häuser. Das ärmste EU-Land braucht nach Expertenschätzungen bis zu 7,5 Millionen Euro, um die beschädigte Infrastruktur wieder aufzubauen. Mehr

22.06.2014, 11:58 Uhr | Gesellschaft
Gazastreifen Kaum Hoffnung auf Heilung

An diesem Wochenende soll in Kairo über den Wiederaufbau in Gaza beraten werden. Das wird schwierig: Die seelischen Wunden der Menschen sind schlimmer als die Kriegsschäden. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza-Stadt

11.10.2014, 10:51 Uhr | Politik
Hudhud verwüstet indische Küste

Mit Windgeschwindigkeiten um 200 Stundenkilometer ist der Wirbelsturm auf die südöstliche Küstenregion getroffen. Der Zyklon hat mindestens zwei Menschenleben gekostet. Mehr

12.10.2014, 19:03 Uhr | Gesellschaft
Motive einer Massenbewegung Im Marathon-Fieber

Alte und Junge, Dicke und Dünne, Willige und Unmotivierte: Jedes Jahr bringen Zehntausende Deutsche die 42,195 Kilometer laufend hinter sich. Die Frage ist: Warum machen sie das? Mehr

22.10.2014, 14:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:19 Uhr

Roberto Blanco Ab ins Fernsehen

Roberto Blanco entert eine Seifenoper, Sängerin Taylor Swift führt die Charts diesmal mit heißer Luft an und Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit. Der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden