Home
http://www.faz.net/-gup-74558
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Nach Hurrikan „Sandy“ New York droht ein neuer Wintersturm

Ein neuer Sturm könnte mit weiteren Überschwemmungen und Windschäden die Ostküste der Vereinigten Staaten treffen. In New York kehrt indes langsam wieder Alltag ein.

© dpa Vergrößern New York – eine Stadt, bemüht um die Rückkehr zu Normalität.

Der Stadt New York und ihrer Umgebung droht nach den Verwüstungen des Hurrikans „Sandy“ am kommenden Mittwoch ein Wintersturm. Meteorologen rechnen mit erneuten Überschwemmungen und Windschäden in den bereits hart getroffenen Küstenregionen, obwohl der Sturm nicht die Intensität von Sandy haben wird. Die erwarteten Windgeschwindigkeiten seien aber „hoch genug“, um vom Wirbelsturm geschwächte Bäume und Stromleitungen weiter zu beschädigen und die Aufräumarbeiten zu erschweren, hieß es beim Nationalen Wetterdienst.

Nachdem sich die Lage in Manhattan am Wochenende weiter entspannt hatte, blieben in den umliegenden Regionen weiter viele Häuser ohne Stromversorgung. Die am Wochenende gefallenen Temperaturen verschärfen die Lage zudem.

Die Stadt bemüht sich unterdessen weiter um eine Rückkehr zu Normalität. Am Montag wurden die meisten öffentlichen Schulen wieder geöffnet. Allerdings sollen Schüler der 57 durch den Sturm beschädigten Schulen bis Mittwoch umverteilt werden. Das gleiche gilt für die Schüler der 16 Schulgebäude, die weiter als Notunterkünfte genutzt werden.

New York City Marathon runners carry relief supplies through a damaged neighborhood in the Staten Island borough of New York Nachdem der New York Marathon abgesagt wurde, beteiligten sich viele Läufer an Hilfsaktionen, hier in Staten Island © REUTERS Bilderstrecke 

Der Verkehr in der Region ist nach wie vor behindert. An den Brücken und Tunneln nach Manhattan gab es lange Wartezeiten. Einige Tunnel sind nach den Überschwemmungen weiterhin geschlossen, andere nur für Busse geöffnet. Im Bundesstaat New Jersey stellte eine Eisenbahnlinie an der stark getroffenen Küstenregion wegen Überfüllung aus Sicherheitsgründen den Betrieb ein „Wir konnten die Menschenmassen im Bahnhof nicht bewältigen“, sagte eine Sprecherin.

Auch die Benzinversorgung war unterbrochen. Am Sonntag warteten Autofahrer zeitweise sechs Stunden in Kilometer langen Schlangen vor Tankstellen. Vertreter der Katastrophenschutzbehörde FEMA versprachen eine Linderung der Situation ab Montag.

Nach der Absage des für Sonntag geplanten New York Marathons waren tausende Läufer in den ebenfalls stark vom Sturm getroffenen Stadtteil Staten Island gepilgert, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Der Marathon war abgesagt worden, nachdem angesichts der desolaten Lage einiger Stadtbezirke die Kritik am Einsatz von Polizei und Freiwilligen für die Großveranstaltung überhand genommen hatte. Andere Sportveranstaltungen fanden indes statt. Zahlreiche Fans pilgerten am Sonntag zum Football-Spiel der New York Giants gegen die Pittsburgh Steelers in New Jersey, obwohl ihre Häuser immer noch ohne Strom waren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Tausende Palästinenser auf der Flucht, Dutzende getötet

Die Zahl der Toten und Verletzten in Gaza steigt weiter, tausende Palästinenser sind auf der Flucht. Israelische Soldaten gerieten bei der Offensive unter starken Beschuss, 13 wurden getötet. Eine von der Hamas gemeldete Entführung dementierte Israel. Mehr

20.07.2014, 18:11 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Einziges Kraftwerk in Gaza nach Beschuss außer Betrieb

Die israelische Armee hat ihre Offensive in Gaza massiv ausgeweitet. Etwa 150 Ziele wurden mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft angegriffen. Das einzige Kraftwerk des Gazastreifens steht in Flammen. Mehr

29.07.2014, 03:57 Uhr | Politik
Gazastreifen Israel will keine neue Waffenruhe

Israels Ministerpräsident Netanjahu will vorerst keine neue Waffenruhe ausrufen. Zuvor hatte sich die palästinensische Hamas bereit erklärt, die Angriffe für 24 Stunden einzustellen. UN-Generalsekretär Ban fordert derweil eine längere „Pause der Gewalt“. Mehr

27.07.2014, 12:45 Uhr | Politik

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 8