Home
http://www.faz.net/-gup-7gtg7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Nach Hai-Attacke auf Hawaii Deutsche Touristin erliegt ihren Verletzungen

Eine junge deutsche Touristin, die vor der Küste Hawaiis von einem Hai angegriffen worden war, ist nach einer Woche Todeskampf in einem Krankenhaus auf Maui gestorben. Das Tier hatte der Zwanzigjährigen einen Arm abgerissen.

Eine Woche nach dem Angriff eines Hais vor Maui ist die deutsche Urlauberin Jana Lutteropp in einem Krankenhaus der hawaiianischen Insel gestorben. Die Zwanzigjährige war am 14. August auf die Intensivstation des Maui Memorial Medical Center gebracht worden, nachdem ein Hai ihr den rechten Arm unterhalb der Schulter abgerissen hatte. „Jana war eine sehr hübsche, starke, junge Frau, die immer gelacht hat. Wir werden sie für immer so in Erinnerung behalten“, teilten Angehörige mit.

Lutteropp war von dem Hai angegriffen worden, als sie etwa 50 Meter vom Ufer entfernt schnorchelte. „Sie sagte, dass sie sterben wird“, berichtete der Kalifornier Rick Moore, der die stark blutende Lutteropp nach ihren Hilferufen schwimmend an den Strand White Rock bei Makena gebracht hatte. Wie amerikanische Medien melden, wollte die junge Frau einen dreiwöchigen Urlaub auf Hawaii verbringen, nachdem sie das vergangene Jahr als Kindermädchen in Seattle im Bundesstaat Washington gearbeitet hatte. Über die Erlebnisse mit den amerikanischen Gasteltern und ihren drei Söhnen hatte Lutteropp in einem Blog berichtet. Für den 11. September hatte die Zwanzigjährige aus dem nordhessischen Zierenberg den Rückflug nach Deutschland gebucht.
„Das ist ein tragischer Unfall“

Seit Beginn des Jahres wurde vor Hawaii acht Hai-Angriffe gezählt. Vier Tage nach dem Angriff auf Lutteropp wurde ein Jugendlicher von einem Grauen Hai in beide Beine gebissen, als er vor Big Island, der größten Insel des Bundesstaates Hawaii, surfte. Die Behörden auf Hawaii wollen das Verhalten der Haie nun genau erforschen.

„Das ist ein tragischer Unfall“

Nicht nur in Hawaii, auch an den Küsten Floridas, Australiens und Südafrikas werden Surfer und Schwimmer immer wieder von Haien angegriffen. Doch Horrorszenen, wie sie sich im Meer vor Maui abspielten, sind nach Ansicht von Experten sehr selten. „Das ist ein tragischer Unfall. Aber nur ein Unfall“, sagt Gerhard Wegner von der Haischutzorganisation Sharkproject. „Wir befinden uns nicht im Nahrungsspektrum dieser Tiere. Sie jagen uns nicht und sie wollen uns auch nicht fressen.“

Tatsächlich ist die Gefahr eines Haifisch-Angriffs für Menschen äußerst gering. Weltweit registriert die Universität von Florida jährlich rund 80 unprovozierte Attacken der Raubfische auf Menschen, nur ein Bruchteil davon endet tödlich. Meist lassen die Fische nach einem Testbiss wieder von Schwimmern ab. Im Jahr 2012 verloren insgesamt sieben Menschen bei Hai-Angriffen ihr Leben. „Und wir haben Milliarden von Wassersportvorgängen in Hai-Gebieten“, meint Wegner. Dem Hai-Experten zufolge sterben jedes Jahr mehr Menschen durch umfallende Getränkeautomaten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fünf Personen verletzt Familie stürzt mit Auto in die Tiefe

Eine fünfköpfige Familie ist am Montagabend auf der A3 bei Selters mit dem Auto fünf Meter eine Brücke hinab gefallen. Mehr

26.08.2014, 12:48 Uhr | Rhein-Main
Angriffe auf Wanderer Kühe sehen rot

In Österreich verbreitet eine eher untypische Tiergattung bei Wanderern Angst und Schrecken - für Schlagzeilen sorgen vermehrte Kuhangriffe. Die Gründe scheinen nachvollziehbar: mehr Weiden, mehr Wandertourismus, mehr Angriffe. Mehr

26.08.2014, 15:28 Uhr | Gesellschaft
Rheingau-Taunus-Kreis Junge Frau prallt gegen Baum und stirbt

In der Nacht zum Mittwoch ist eine 18 Jahre alte Frau an ihren Verletzungen gestorben. Sie war bei Heidenrod mit dem Auto gegen einen Baum gefahren. Mehr

27.08.2014, 13:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.08.2013, 06:38 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 18

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden