Home
http://www.faz.net/-gup-o81o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nach dem Beben in Bam „Ja, da unten ist jemand"

Tage nach dem Erdbeben in Bam werden noch Verschüttete aus den Trümmern geborgen. Einige Rettungsmannschaften waren schon abgereist, andere hatten die Hoffnung nicht aufgegeben: eine Reportage aus der Wüstenstadt.

© REUTERS Vergrößern Bam in der Satellitenaufnahme - vor (l) und nach dem Beben

„Wir haben einen gefunden, jemand, der lebt", schallt es durch das Lager der Rettungsmannschaften. Sofort eilen einige Männer herbei und scharen sich um ein Funktelefon. „Wo? Wer kennt genau die Adresse?" ruft ein dänischer Rettungshelfer. Die Männer rufen durcheinander und wenige Sekunden später rennen sie durch die Dunkelheit zu den Ausrüstungszelten.

„Hunde - wartet auf die Hunde!" Rasmuss Engelbrecht, Leiter der dänischen Spürhundestaffel, und seine Männer verstauen in Windeseile ihre Ausrüstungen auf die Wagen. Niemand hatte damit gerechnet, am sechsten Tag abends in der Dunkelheit so einen Anruf zu bekommen. Doch selbst sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben in der Wüstenstadt Bam werden noch vier Verschüttete aus den Trümmern geborgen. Einige Rettungsmannschaften waren schon abgereist, andere hatten die Hoffnung nicht aufgegeben, Überlebende zu finden. Auch eine dänische Hundestaffel fuhr am Silvesterabend noch einmal in die zerstörte Stadt.

Mehr zum Thema

Zwei Minuten, wir brauchen noch zwei Minuten

Ein 22 Jahre alter Iraner, der Mohammed heißt, glaubt, die Adresse zu kennen. Er wird von den Dänen in den Wagen gezerrt. „Zwei Minuten, wir brauchen noch zwei Minuten!" schreit Rasmuss, und alle hiefen atemlos ihre Geräte auf die Ladefläche des Pick-ups. Sie springen auf die Wagen, und schon rasen sie auf die Straße, hupen, kämpfen sich den Weg durch den Stau der Fahrzeuge, die mit Möbeln vollbepackt die Stadt verlassen. Die Vereinten Nationen schätzen, daß es bis zu 60.000 Flüchtlinge sind, die nach und nach den staubenden Trümmern und den Zelten den Rücken kehren. Sie quartieren sich bei Verwandten oder in den Flüchtlingslagern vor der Stadt ein. Die toten Angehörigen wurden begraben - 34.000 sollen es schon sein -, fast alle in Massengräbern.

bam buddeln © REUTERS Vergrößern „Da holen sie nur noch Leichen raus”, sagen Rettungshelfer

Die kälteste Nacht seit dem Beben

Die Autos der Rettungsmannschaften haben endlich freie Fahrt. Eisiger Wind schneidet in die Gesichter, es gibt Minustemperaturen, und jede Minute zählt bei dieser Eiseskälte. Es wird die kälteste Nacht seit dem Beben, und kaum jemand wird eine sechste Nacht unter den Schuttmassen aushalten können. Das Militär und die Polizei an den Straßensperren in der Stadt lassen die Rettungstrupps schnell durchfahren. Schon lange ist die Stadt militärisch abgesperrt, Plünderer machen sich über den Haushalt der zerstörten Häuser her, und versuchen, Lebensmittel, Heizgeräte und Altkleider von den Lastwagen der Hilfstrupps zu stehlen, die bis in die Nacht hinein die Überlebenden versorgen.

Plötzlich hält der Wagen "Rechts oder links?" ruft Mohammed. "Sie haben was von einer Moschee gesagt." - "Es gibt an dieser Straße in beiden Richtungen eine Moschee." Rasmuss Engelbrecht telefoniert fieberhaft mit dem Lager, Mohammed fragt die Umstehenden an den Straßen. Wenige Sekunden später folgt die Rettungsmannschaft Mohammeds Weisungen in eine kleine Seitenstraße oder das, was von ihr übriggeblieben ist. Ein Bulldozer hat die Trümmer auf der Straße geräumt und den Rest plattgewalzt. So schaukeln die Wagen des Rettungstrupps über den Schotter und bleiben schließlich vor den Trümmern eines Hauses stehen, hell erleuchtet von der iranischen Feuerwehr, deren Männer fieberhaft im Schutt schaufeln.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexuelle Belästigung Dokument des täglichen Spießrutenlaufs

In zehn Stunden 100 Mal angemacht: Im Internet kursiert ein Video, das zeigt, wie alltäglich die Belästigung von Frauen bisweilen ist. Der Gang der Protagonistin durch New York gleicht einem Spießrutenlauf. Mehr

29.10.2014, 13:22 Uhr | Gesellschaft
Explosion zerstört Wohnhaus

Ein vierstöckiges Haus wurde in Paris nach einer Explosion zerstört. Ein Kind wurde getötet. Rettungskräfte suchen nach weiteren Verschütteten. Die Ursache soll vermutlich eine Gasexplosion sein. Mehr

31.08.2014, 14:45 Uhr | Gesellschaft
Wales auf Dylan Thomas’ Spuren Nackt vorbei an der Schenke

Dylan Thomas führte ein rauschhaftes Leben - und man fragt sich, woher er die Zeit genommen hat, sich nebenher Weltruhm zu erschreiben. Eine Reise durch Wales auf seinen Spuren. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

24.10.2014, 16:49 Uhr | Reise
Endlich brüllen und schreien

Die Ornamentik auf dem Spielfeld, Augenfutter für die weiblichen Zuschauer und Ersatzfundamentalismus gehören für die Frankfurter zu den Gründen, warum eine Fußball-WM die ganze Nation begeistert. Mehr Von Andreas Brand und Katrin Hummel

30.06.2014, 16:43 Uhr | Sport
Ludwigshafen Bauarbeiter stirbt bei Gasexplosion

Im Ludwigshafener Ortsteil Oppau kam es bei Bauarbeiten zu einer Gasexplosion mit einer 40 Meter hohen Stichflamme. Ein Bauarbeiter kam ums Leben, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Gesteinsbrocken flogen 300 Meter weit. Mehr Von Jonas Jansen

23.10.2014, 17:03 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 19:09 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden