Home
http://www.faz.net/-gup-74eqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Münchner Stromausfall Ursache liegt bei Stadtwerken

Einen Tag nach dem schweren Stromausfall in München ist klar: Der Fehler lag im Netz der Stadtwerke. Der Energieversorger entschuldigte sich beim Unternehmen Eon, in dessen Netz der Fehler auch vermutet worden war.

© dpa Vergrößern In dieser Umspannanlage bei Eon war Feuer ausgebrochen, nachdem ein Schaden Netz der Stadtwerke München aufgetreten war.

Die Ursache für den großen Stromausfall in München liegt bei den Stadtwerken (SWM). „Damit liegt der Schaden im Verantwortungsbereich der SWM“, teilte der Energieversorger am Freitag mit. „Eine Beeinflussung aus dem Eon-Netz ist auszuschließen.“ Das Feuer in einer Umspannanlage bei Eon sei die Folge eines Schadens im SWM-Netz. Die Stadtwerke entschuldigten sich bei dem Unternehmen: „Die SWM bedauern, dass aus der Berichterstattung über den Stromausfall der Eindruck entstanden sein könnte, dass die Schadensursache im Eon-Netz liegt.“

Der schwerste Stromausfall seit zwei Jahrzehnten hatte am Donnerstagmorgen weite Teile Münchens in Dunkelheit getaucht. 450 000 Menschen waren nach Angaben der Stadtwerke bis zu einer knappen Stunde ohne Strom. Züge blieben stehen, im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen. Auch das Handynetz war teilweise betroffen.

Schaden noch unklar

Was genau zu dem großen Blackout am Donnerstag führte, darüber rätselten die Fachleute auch noch einen Tag später. „Wir betreiben noch Ursachenforschung“ sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Der Energieversorger hatte zunächst technisches Versagen in einem Leitungssystem nördlich von München vermutet. In diesem Bereich ist auch die Anschlussstelle zwischen den Netzen von SWM und Eon.

Mehr zum Thema

Welchen Schaden der Blackout verursacht hat, war am Freitag zunächst noch unklar. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hatte schon am Donnerstag zu bedenken gegeben: „Bereits ein einstündiger deutschlandweiter Stromausfall an einem Werktag im Winter kann einen wirtschaftlichen Schaden von einer Milliarde Euro verursachen.“

Nach Ansicht des Hochspannungs-Experten Albert Claudi von der Universität Kassel müssen sich die Menschen in Deutschland trotz einer vergleichsweise sehr sicheren Stromversorgung künftig häufiger auf derartige Ausfälle einstellen. Der Grund: Das Netz sei stärker ausgelastet und darum nicht mehr so stabil wie vor 10 oder 20 Jahren.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Piloten und Lokführer Dobrindt warnt vor Dauerblockade durch Streiks

Die ständigen Streiks von Lokführern und Piloten brüskieren auch die Politik. Verkehrsminister Dobrindt zweifelt, ob das alles noch verhältnismäßig ist. Die Lufthansa-Piloten haben derweil ihren Streik auf Langstreckenflüge ausgeweitet und drohen noch mehr an. Mehr

21.10.2014, 09:02 Uhr | Wirtschaft
Staubwalze begräbt Phoenix

Eine gigantische Staubwolke hat sich über der amerikanischen Stadt Phoenix niedergelegt. Verursacht wurde das Wetterphänomen von einer Gewitterfront - die endlich kühleres Wetter bringt. Mehr

27.07.2014, 10:49 Uhr | Aktuell
Brand in Wiesbadener Kloster Vermutlich ein Racheakt

In Wiesbaden hat es im Hofgut Klarenthal gebrannt. Der Leiter der dortigen Jugendwerkstatt geht von Brandstiftung aus - womöglich habe sich jemand ungerecht behandelt gefühlt. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

15.10.2014, 19:30 Uhr | Rhein-Main
Südkoreas Präsidentin löst nach Fährunglück Küstenwache auf

Nach dem Fährunglück mit über 200 Toten hat die Präsidentin des Landes Konsequenzen gezogen un die bisherige Küstenwache aufgelöst. Rettungsaufgaben sollen künftig von einer neuen Sicherheitsbehörde übernommen werden. Mehr

19.05.2014, 09:16 Uhr | Politik
Bahn-Ansage Es ist mit verhaltensgestörten Personen zu rechnen

Auf einem Volksfest ist nicht jeder nüchtern - schon klar. Aber die Art, wie das ein Mitarbeiter der Bahn ausgedrückt hat, bringt ihm jetzt Ärger. Mehr

13.10.2014, 06:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 16:23 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden