Home
http://www.faz.net/-gup-74eqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Münchner Stromausfall Ursache liegt bei Stadtwerken

Einen Tag nach dem schweren Stromausfall in München ist klar: Der Fehler lag im Netz der Stadtwerke. Der Energieversorger entschuldigte sich beim Unternehmen Eon, in dessen Netz der Fehler auch vermutet worden war.

© dpa Vergrößern In dieser Umspannanlage bei Eon war Feuer ausgebrochen, nachdem ein Schaden Netz der Stadtwerke München aufgetreten war.

Die Ursache für den großen Stromausfall in München liegt bei den Stadtwerken (SWM). „Damit liegt der Schaden im Verantwortungsbereich der SWM“, teilte der Energieversorger am Freitag mit. „Eine Beeinflussung aus dem Eon-Netz ist auszuschließen.“ Das Feuer in einer Umspannanlage bei Eon sei die Folge eines Schadens im SWM-Netz. Die Stadtwerke entschuldigten sich bei dem Unternehmen: „Die SWM bedauern, dass aus der Berichterstattung über den Stromausfall der Eindruck entstanden sein könnte, dass die Schadensursache im Eon-Netz liegt.“

Der schwerste Stromausfall seit zwei Jahrzehnten hatte am Donnerstagmorgen weite Teile Münchens in Dunkelheit getaucht. 450 000 Menschen waren nach Angaben der Stadtwerke bis zu einer knappen Stunde ohne Strom. Züge blieben stehen, im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen. Auch das Handynetz war teilweise betroffen.

Schaden noch unklar

Was genau zu dem großen Blackout am Donnerstag führte, darüber rätselten die Fachleute auch noch einen Tag später. „Wir betreiben noch Ursachenforschung“ sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Der Energieversorger hatte zunächst technisches Versagen in einem Leitungssystem nördlich von München vermutet. In diesem Bereich ist auch die Anschlussstelle zwischen den Netzen von SWM und Eon.

Mehr zum Thema

Welchen Schaden der Blackout verursacht hat, war am Freitag zunächst noch unklar. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hatte schon am Donnerstag zu bedenken gegeben: „Bereits ein einstündiger deutschlandweiter Stromausfall an einem Werktag im Winter kann einen wirtschaftlichen Schaden von einer Milliarde Euro verursachen.“

Nach Ansicht des Hochspannungs-Experten Albert Claudi von der Universität Kassel müssen sich die Menschen in Deutschland trotz einer vergleichsweise sehr sicheren Stromversorgung künftig häufiger auf derartige Ausfälle einstellen. Der Grund: Das Netz sei stärker ausgelastet und darum nicht mehr so stabil wie vor 10 oder 20 Jahren.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bad Nauheim Ermittler vermuten Defekt als Brandursache

Nach dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Bad Nauheim, aus dem 17 Bewohner gerettet wurden, vermuten die Ermittler einen technischen Defekt als Ursache. Mehr

15.09.2014, 17:36 Uhr | Rhein-Main
Entschuldigung unter Tränen

Der Paralympics-Star Oscar Pistorius hat im Mordprozess gegen ihn zum ersten Mal selbst das Wort ergriffen. Unter Tränen entschuldigte er sich bei der Mutter seiner erschossenen Freundin. Mehr

07.04.2014, 15:30 Uhr | Gesellschaft
US Open Hatten Sie jemals einen Schläger in der Hand?

Im US-Open-Viertelfinale wollte Tomas Berdych eine Entscheidung der Schiedsrichterin nicht akzeptieren. Der Tscheche rastet auf dem Platz aus – und entschuldigt sich nun. Denn die Entscheidung war richtig. Mehr

06.09.2014, 10:43 Uhr | Sport
Staubwalze begräbt Phoenix

Eine gigantische Staubwolke hat sich über der amerikanischen Stadt Phoenix niedergelegt. Verursacht wurde das Wetterphänomen von einer Gewitterfront - die endlich kühleres Wetter bringt. Mehr

27.07.2014, 10:49 Uhr | Aktuell
Nicaragua Nasa zweifelt an Meteoriten-Einschlag

Die amerikanische Raumfahrtbehörde glaubt nicht, dass ein Meteorit den Krater nahe Managua in die Erde gerissen hat: Ein Meteorit dieser Größe wäre weithin sichtbar gewesen. Die Behörden in Nicaragua lassen sich davon aber nicht beirren. Mehr

09.09.2014, 09:59 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 16:23 Uhr

Fünfte Hochzeit Lothar macht’s nochmal

Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar, ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen und Herzogin Kate leidet an Schwangerschaftsübelkeit – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden