Home
http://www.faz.net/-gup-74eqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Münchner Stromausfall Ursache liegt bei Stadtwerken

Einen Tag nach dem schweren Stromausfall in München ist klar: Der Fehler lag im Netz der Stadtwerke. Der Energieversorger entschuldigte sich beim Unternehmen Eon, in dessen Netz der Fehler auch vermutet worden war.

© dpa Vergrößern In dieser Umspannanlage bei Eon war Feuer ausgebrochen, nachdem ein Schaden Netz der Stadtwerke München aufgetreten war.

Die Ursache für den großen Stromausfall in München liegt bei den Stadtwerken (SWM). „Damit liegt der Schaden im Verantwortungsbereich der SWM“, teilte der Energieversorger am Freitag mit. „Eine Beeinflussung aus dem Eon-Netz ist auszuschließen.“ Das Feuer in einer Umspannanlage bei Eon sei die Folge eines Schadens im SWM-Netz. Die Stadtwerke entschuldigten sich bei dem Unternehmen: „Die SWM bedauern, dass aus der Berichterstattung über den Stromausfall der Eindruck entstanden sein könnte, dass die Schadensursache im Eon-Netz liegt.“

Der schwerste Stromausfall seit zwei Jahrzehnten hatte am Donnerstagmorgen weite Teile Münchens in Dunkelheit getaucht. 450 000 Menschen waren nach Angaben der Stadtwerke bis zu einer knappen Stunde ohne Strom. Züge blieben stehen, im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen. Auch das Handynetz war teilweise betroffen.

Schaden noch unklar

Was genau zu dem großen Blackout am Donnerstag führte, darüber rätselten die Fachleute auch noch einen Tag später. „Wir betreiben noch Ursachenforschung“ sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Der Energieversorger hatte zunächst technisches Versagen in einem Leitungssystem nördlich von München vermutet. In diesem Bereich ist auch die Anschlussstelle zwischen den Netzen von SWM und Eon.

Mehr zum Thema

Welchen Schaden der Blackout verursacht hat, war am Freitag zunächst noch unklar. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hatte schon am Donnerstag zu bedenken gegeben: „Bereits ein einstündiger deutschlandweiter Stromausfall an einem Werktag im Winter kann einen wirtschaftlichen Schaden von einer Milliarde Euro verursachen.“

Nach Ansicht des Hochspannungs-Experten Albert Claudi von der Universität Kassel müssen sich die Menschen in Deutschland trotz einer vergleichsweise sehr sicheren Stromversorgung künftig häufiger auf derartige Ausfälle einstellen. Der Grund: Das Netz sei stärker ausgelastet und darum nicht mehr so stabil wie vor 10 oder 20 Jahren.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSA-Spionage Agenten jagen Politiker und Anwälte

Erstmals nennt der Enhüllungsjournalist Glenn Greenwald Namen von NSA-Opfern. Darunter die von muslimischen Anwälten und Wissenschaftlern. Viel größer als erwartet ist auch das Ausmaß der Überwachung von Unverdächtigen. Mehr

09.07.2014, 15:18 Uhr | Feuilleton
Klarnamenpflicht Google+ gibt nach und entschuldigt sich

Drei Jahre nach dem Start von Google+ hat das Unternehmen die Klarnamenpflicht für seine Nutzer abgeschafft. Seit der Gründung hatte es deswegen Kritik gehagelt. Mehr

16.07.2014, 12:54 Uhr | Feuilleton
Kommentar Opfer der Energiewende

Mitarbeiter des Versorgers HSE sollen auf ihr 13. Gehalt verzichten, weil dem Unternehmen die Energiewende zu schaffen macht. Auch der Aufschrei einer Gießerei passt in das von energiepolitischer Planwirtschaft verursachte Bild. Mehr

09.07.2014, 17:20 Uhr | Rhein-Main

Herzogin von Cambridge Kate darf jetzt auch alleine repräsentieren

Herzogin Kate verreist ohne Mann und Kind, um die Queen zu vertreten, nach Jennifer Lopez wird eine Milbe benannt und Shakira hat mehr als 100 Millionen Facebook-Fans – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden