Home
http://www.faz.net/-gup-74ddh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

München Stromausfall legt Innenstadt lahm

Ein Stromausfall hat in München weite Teile der Innenstadt lahmgelegt. Ampeln fielen aus, Aufzüge blieben stecken, der Nahverkehr kam teils zum Erliegen. Ursache war offenbar ein Fehler im Leitungssystem.

© dpa Vergrößern Der Stromausfall erwischte die Landeshauptstadt im allmorgendlichen Pendlerverkehr

Nach einem Stromausfall in weiten Teilen Münchens ist es am Donnerstagmorgen in der bayerischen Landeshauptstadt zu einem Verkehrschaos gekommen. Vom Ausfall betroffen waren fast im gesamten Stadtgebiet sowohl Haushalte und Büros als auch die S- und U-Bahn. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Nach etwa einer Stunde begann sich die Lage zu normalisieren.

Der Stromausfall geht offenbar auf „technisches Versagen“ im Leitungssystem nördlich der Stadt zurück. „Wir vermuten, dass der Schaden aus dem vorgelagerten Netz kommt“, sagte der Geschäftsführer der Münchner Stadtwerke (SWM) für Versorgung und Technik, Stephan Schwarz. Details seien noch unklar. Die Leitungen, die vom Norden her in die Stadt führten, seien mit dem Netz von E.ON Bayern verbunden. „Wir sind mit E.ON in Kontakt, aber wir haben noch kein Ergebnis“, sagte Schwarz. „Es wird vermutlich eine Stromspitze gewesen sein, die durchgelaufen ist.“ Aus Sicherheitsgründen schalte das Netz in solchen Fällen automatisch ab.

Zehntausende Pendler betroffen

Halb München sei ohne Strom gewesen. Zudem kam es laut SWM in der Folge der technischen Störung unter anderem auch zu einer Explosion im Umspannwerk Bogenhausen. Schwarz betonte, der Vorfall „hatte mit der Energiewende und der ganzen Diskussion um sichere Netze nichts zu tun“. Ein Bezug zur Energiewende sei „völlig verfehlt“. „Das was heute passiert ist, das hätte auch vor 20 Jahren passieren können.“

© reuters, Reuters Vergrößern Stromausfall stürzt München ins Chaos

Zu dem Stromausfall war es nach Angaben der Münchner Feuerwehr kurz nach 7.00 Uhr gekommen. Innerhalb kürzester Zeit habe es mehr als 50 Einsätze gegeben. Die Feuerwehr sei „kreuz und quer“ nahezu überall im Einsatz gewesen. Hauptsächlich ging es darum, Personen aus steckengebliebenen Aufzügen zu befreien. Außerdem seien durch den Stromausfall Brandmelder angesprungen und hätten Fehlalarme ausgelöst.

Betroffen von dem Ausfall waren am Morgen vor allem Zehntausende Berufspendler. Die S-Bahn auf der viel befahrenen Stammstrecke zwischen Ostbahnhof und Hackerbrücke stand etwa eine halbe Stunde lang still, viele stiegen auf das Auto um. Erschwert wurde der Straßenverkehr auch dadurch, dass wegen des Stromausfalls viele Ampeln nicht funktionierten. Der S-Bahn-Verkehr normalisierte sich nur langsam. Im Gesamtnetz kam es nach Auskunft der Deutschen Bahn auch nach dem Ende des Stromausfalls noch zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alliierte Bombenangriffe 1945 Feuerstürme

Kurz vor Kriegsende zerbombten alliierte Luftflotten 1945 viele deutsche Städte. Das war militärisch sinnlos. Eine Erkundung in Wesel, Pforzheim, Würzburg und Nordhausen. Mehr Von Peter Carstens

24.02.2015, 21:25 Uhr | Politik
Ballungsgebiete betroffen Einschränkungen auch nach Ende des Lokführer-Streiks

Auch nach dem Ende des Lokführer-Streiks müssen Bahn-Reisende mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Vor allem Ballungsgebiete wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart sind nach Angaben der Bahn erheblich betroffen. Mehr

08.10.2014, 09:18 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt U4 und U5 fahren nur eingeschränkt

Wer in Frankfurt am Wochenende mit der U-Bahn unterwegs ist, muss möglicherweise auf S-Bahnen oder Busse ausweichen. Auf Teilen des Netzes wird umgebaut. Mehr Von Matthias Trautsch

20.02.2015, 05:00 Uhr | Rhein-Main
Bahn und Lufthansa Nach dem Streik ist vor dem Streik

Gerade haben die Lokführer ihren Streik beendet und eine siebentägige Pause angekündigt, da beginnen die Piloten der Lufthansa ihren Ausstand. Er soll nicht nur Kurz- und Mittelstreckenflüge, sondern ab morgen auch die Langstrecke betreffen. Mehr

22.10.2014, 15:11 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Der Stromtrassenstreit könnte bald gelöst sein

Im Konflikt über die von Bayern abgelehnte Leitung gibt es einen Kompromissvorschlag. Bestandstrassen sollen dafür genutzt und ausgebaut werden. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

21.02.2015, 13:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 09:09 Uhr

Aussprache erwünscht Madonna würde gerne mit Marine Le Pen einen trinken

Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, Lena Dunham wird New York untreu, und Lady Gaga springt für den guten Zweck in eiskaltes Wasser – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden