http://www.faz.net/-gum-94zhx

Montabaur : A3 nach schwerem Unfall wieder frei

  • Aktualisiert am

Unfallwagen auf der A3 Bild: dpa

Bei einem Unfall auf der A3 bei Montabaur konnten zwei Lastwagen nicht rechtzeitig anhalten. Zwei Menschen kamen ums Leben. Die A3 Richtung Frankfurt ist inzwischen wieder frei.

          Bei einem schweren Verkehrsunfall sind auf der Autobahn 3 bei Montabaur in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen getötet worden. Ein Mensch starb demnach, als er nach einem Unfall auf dem Standstreifen von einem Lastwagen erfasst wurde, dessen Fahrer der Unfallstelle ausweichen wollte. Ein weiterer Mensch starb, als ein anderer Lastwagen auf das Unfallauto auffuhr, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte.

          Während der Unfallaufnahme wurde die A3 in Fahrtrichtung Frankfurt zunächst gesperrt. Die Strecke wurde am Dienstagmorgen wieder freigegeben.

          Die Opfer waren zuvor in einem Auto in Richtung Frankfurt am Main unterwegs gewesen. Ihr Wagen kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Leitplanke. Von der Wucht des Aufpralls wurde der Wagen zurück auf den rechten Fahrstreifen geschleudert. Zwei der drei Insassen waren nach ersten Erkenntnissen ausgestiegen und hätten sich auf den Standstreifen gestellt. Ein Mitfahrer sei im Auto geblieben.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.