Home
http://www.faz.net/-gup-790dw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Mecklenburg-Vorpommern Dutzende Verletzte bei Blitzeinschlag

Schon so manches Mal hatte die Gesellschaft bei Dabel nahe Schwerin trotz Gewitters gefeiert. Diesmal schlug ein Blitz ein. Mitten ins Fest.

Es war eine entspannte Herrentagsparty am Ufer des Holzendorfer Sees in Dabel – bis es kurz vor 13 Uhr krachte. „Wir sind alle ungefähr zehn Zentimeter in die Höhe gerissen worden“, sagte Manfred Schliehe. Der Präsident des Karneval Club Dabel wartete gerade auf sein Mittagessen am Imbisswagen auf dem Festplatz, als ein Blitz am Donnerstag bei einem urplötzlich aufgezogenen Gewitter in eine Birke einschlug.

„Wir sahen ein blaues Licht überall direkt über dem Boden“, erzählte Schliehe. Eine Frau neben ihm schrie auf. Sie gehörte zu den Dutzenden Verletzten, die nach dem Blitzeinschlag auf dem Festplatz im Landkreis Ludwigslust-Parchim östlich von Schwerin in die umliegenden Krankenhäuser gebracht wurden. Schliehe blieb unverletzt, doch noch Stunden später stand ihm die Erschütterung ins Gesicht geschrieben.

Das Fest hatte, wie seit vielen Jahren Tradition in Dabel, am Morgen um 9Uhr mit einer Andacht zum Feiertag Christi Himmelfahrt in der Dorfkirche begonnen. Ab 10 Uhr traf man sich dann auf dem Festplatz am See. Der Karneval Club veranstaltete die Herrentagsparty traditionell mit den Dabeler Müllerburschen, einer Musikkapelle.

Rund um den circa 10 mal 20 Meter großen, gepflasterten Festplatz standen Bier- und Imbisswagen, ein Glücksrad war auch dabei. Drumherum Wiesen, auf denen auch viele der 500 Besucher fröhlich feierten. Die über den See herannahenden Gewitterwolken und das Donnergrollen nahm keiner ernst. „Wir haben hier schon oft trotz Regens und Gewitters gefeiert“, sagte Schliehe.

Michael Kleimenhagen vom Elferrat des Karneval Clubs schenkte gerade Bier aus, als das Unglück geschah. Ihm passierte nichts, da er im Schankwagen stand. Er sah, wie es viele Festgäste in die Höhe riss, wie Menschen zusammenbrachen. „Wir sind tief erschüttert, wir wünschen ihnen das allerbeste“, sagte er, noch immer betroffen.

Bürgermeister Herbert Rohde (parteilos), der zum Unglückszeitpunkt im Auto saß, um seine Tochter nach Hause zu bringen, und der deshalb unverletzt blieb, lobte die disziplinierten Rettungsarbeiten. „Zum Glück waren Vertreter der Sozialstation privat auf dem Fest“, sagte er.

Den Verletzten sei von Anfang an sehr koordiniert geholfen worden, berichtete der Bürgermeister der 1450 Einwohner zählenden Gemeinde. „Gott sei Dank brach keine Panik aus“, sagte Rohde wenige Stunden nach dem Unglück. Da waren Wege und Wiesen an der Unglücksstelle zwar noch etwas matschig vom starken Regen - doch sonst sah es so aus, als wäre nichts gewesen.

Quelle: LMV

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schutzbemühungen wirken Da rauscht der Kraniche Gefieder

Die Saison der Kranichrast steuert auf ihren Herbst-Höhepunkt zu. Durch die verstärkten Schutzbemühungen fühlen sich die majestätischen Vögel so wohl in Deutschland, dass sie hier auch überwintern. Mehr

11.09.2014, 17:07 Uhr | Gesellschaft
Ein Toter nach Blitzeinschlag am Strand

Am berühmten kalifornischen Badestrand Venice Beach hat ein Blitz mehrere Badende verletzt. Ein junger Mann starb im Krankenhaus. Augenzeugen berichten, der Blitz sei wie aus heiterem Himmel gekommen. Mehr

28.07.2014, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Langzeitstudie In manchen Regionen wird achtmal häufiger operiert

Im deutschen Gesundheitssystem herrscht Über-, Unter- und Fehlversorgung. Zwei aktuelle Studien zeigen, wie unterschiedlich die ärztliche Versorgung in Deutschland ist. Häufig ist die medizinische Notwendigkeit nicht der Grund für eine Operation. Mehr

12.09.2014, 07:22 Uhr | Gesellschaft
Umweltrisiko oder wirtschaftliche Chance?

Die Firma Central European Petroleum testet gerade in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Ölförderstelle durch Fracking weiter auszubeuten. Greenpeace bezeichnet das Vorhaben als unverantwortlich. Aufgeschreckt auch durch kritische Berichte aus den USA haben Anwohner Angst vor den Folgen. Mehr

14.05.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern Firmen müssen Anrainer an Windparks beteiligen

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Land mit einem Bürgerbeteiligungsgesetz für Windernergie-Anlagen. Verantwortlich ist einer, der vielleicht mal Ministerpräsident wird. Mehr

16.09.2014, 18:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 17:40 Uhr

Carl XVI. Gustaf Königlicher Crash

Der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt, Ban Ki-moon befördert Leonardo DiCaprio und Prinz Harry bekommt zehn Millionen Pfund – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden