Home
http://www.faz.net/-gup-73wpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Maya-Kalender Statt des Weltuntergangs ein Tsunami

Die Länder der Maya-Kulturregion bereiten sich auf das Ende des Zyklus „13 Baktún“ vor. Der vorausgesagte Weltuntergang könnte dabei zum Tourismuserfolg werden.

© dapd Vergrößern Diese rekonstruierte Wandmalerei wird derzeit im Naturwissenschaftlichen Museum in Houston (Texas) in einer Ausstellung über die Maya gezeigt.

Wieder einmal wirft ein Weltuntergang seinen Schatten voraus. Am 20. Dezember geht der Zyklus „13 Baktún“ des Maya-Kalenders zu Ende. Das hat Spekulationen über ein apokalyptisches Inferno Nahrung gegeben. Die Erde werde möglicherweise mit einem Asteroiden oder mit einem Schwarzen Loch zusammenstoßen, befürchten manche Zeitgenossen.

Doch tatsächlich wird es zu einem ungefährlichen „Tsunami“ kommen, der gewaltige Wellen von Touristenströmen in die Länder des Maya-Kulturkreises schwemmt. In den bedeutendsten archäologischen Gebieten der fünf Maya-Länder Guatemala, Honduras, El Salvador, Belize und vor allem Mexiko sei die Hotelkapazität im Dezember schon „vollkommen erschöpft“, teilen die Tourismus-Organisationen mit. Allein Mexiko erwartet für die Maya-Region etwa zehn Millionen Besucher, in den anderen Ländern wird mit insgesamt fünf Millionen gerechnet.

Die Zeiteinheit Baktún umfasst 144 000 Tage und entspricht 394,26 Jahren. Der Maya-Kalender, obwohl nicht von den Mayas selbst entworfen, sondern möglicherweise von den Olmeken, geht zurück auf das fünfte vorchristliche Jahrhundert. Er verläuft nicht linear, sondern zyklisch, so dass am Ende eines solchen Zeitraums ein neuer Zyklus beginnt. Die bedeutendsten Stätten der Maya, deren kulturelle Hochblüte zwischen 250 und 900 christlicher Zeitrechnung lag, sind Palenque, Tulúm, Comalcalco, Chichen Itzá, Uxmal, Cobá (Mexiko), Xunantunich (Belize), Joya de Cerén (El Salvador), Tikal (Guatemala) und Copán (Honduras).

Mehr zum Thema

In der Nacht vom 20. zum 21. Dezember will der Tourismusminister von El Salvador, der zugleich Präsident der Organisation „Mundo Maya“ (Maya-Welt) ist, zusammen mit Ministern aus den anderen Ländern über Satellit eine Telekonferenz von der zentralen Feier aus den Ruinen von Tazumal (El Salvador) schalten, die von Kanada bis Kolumbien übertragen werden soll. Jedes Land wird das Ende des „13 Baktún“ auf seine Weise begehen, mit Konzerten, Gastronomie-Festivals, religiösen Zeremonien, den traditionellen Maya-Ballspielen, archäologischen Führungen und wissenschaftlichen Vorträgen. Einige Veranstaltungen beginnen bereits im November. El Salvador will im Hafen La Libertad (Pazifik) aus Holz, Wasser, Erde und Feuer symbolisch vier Maya-Pyramiden errichten.

Der neue Zyklus soll mit Konzerten, nächtlichen Surf-Wettbewerben und einem gewaltigen Christbaum empfangen werden, um die Maya-Feier mit der christlichen Weihnacht zu verbinden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Illegale Einwanderung Obama droht mit Abschiebung Tausender Migrantenkinder

Der amerikanische Präsident hat Guatemala, Honduras und El Salvador aufgefordert, den Zustrom von Kindermigranten in die Vereinigten Staaten zu stoppen. Er habe zwar Mitleid mit den Kindern, doch nur die wenigsten würden bleiben dürfen. Mehr

26.07.2014, 06:54 Uhr | Politik
Migration Flucht und Übertreibung in Arizona

Das Thema Einwanderung spaltet die Vereinigten Staaten. Jetzt kommt ein neuer Aspekt hinzu. Aus Mittelamerika reisen viele Kinder ein. Was tun mit den „unbegleiteten Minderjährigen“? Mehr

26.07.2014, 12:34 Uhr | Politik
Nach dem Tsunami Mangel an Bauarbeitern lähmt Wiederaufbau in Nordjapan

Japan fehlt es an Bauarbeitern. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum es im Nordosten Japans nicht voran geht. Mehr

31.07.2014, 07:05 Uhr | Wirtschaft

Früherer Bürgermeister von New York Rudolph Giuliani soll Guatemala sicherer machen

Der frühere Bürgermeister von New York soll Guatemala im Kampf gegen Gewalt helfen, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden