http://www.faz.net/-gum-994j0

Ausstellung „Meisterwerk 2018“ : Ist das Koons, oder kann das weg?

  • -Aktualisiert am

Fiel einem tollpatschigen Besucher zum Opfer: Jeff Koons’ „Gazing Ball“. Bild: Picture-Alliance

Eigentlich hat ein Museumsbesuch ja etwas Meditatives. Aber was, wenn man die Kunst aus Versehen demoliert? Einem Museumsgänger ist das passiert – ausgerechnet mit einem Koons-Objekt.

          Stellen Sie sich vor, Sie gehen eines Tages ins Museum, und Ihr Besuch endet damit, dass Ihnen ein fast drei Millionen Dollar teurer Jeff Koons unter den Händen zerplatzt. Können Sie nicht? Kein Wunder. Es klingt ja auch schaurig und, abgesehen davon, vollkommen abwegig. Wer wäre schon so verrückt, einen Koons anzufassen? Wenn er überhaupt so nah rankäme.

          Am Sonntag vor einer Woche ist genau das einem Mann in Amsterdam passiert. 25.000 Besucher lang war alles gutgegangen bei der Ausstellung „Meisterwerk 2018“ im Museum Nieuwe Kerk. Erst am letzten Tag ging doch noch alles schief. Nach einem Konzert im Museum schaute sich ein Mann das Werk Koons’ an, das seit Mitte Februar in der Nieuwe Kerk zu sehen war. „Gazing Ball (Perugino Madonna und Kind mit vier Heiligen)“ besteht aus einer Kopie eines Altarbildes des italienischen Renaissancekünstlers Pietro Perugino, vor das Koons eine blaue Glaskugel montiert hat. Wer vor dem Werk steht, wird in der Kugel reflektiert und ist damit selbst Teil der Kunst. So die Idee. Vielleicht nahm sich der Mann das zu sehr zu Herzen, den Koonsschen Appell sozusagen, jedenfalls trat er so nah heran, dass er die Kugel berührte – die daraufhin zerplatzte.

          Seinen Schock kann man sich vorstellen. Er sei ganz schön bestürzt gewesen, sagt ein Sprecher des Museums, und habe sofort umfassend kooperiert. Von vorsätzlichem Verhalten geht das Museum daher nicht aus. Das ist wichtig für die Ermittlungen der Versicherung. In Absprache mit Koons hatte das Museum das Werk nicht mit einem Band umzäunt, sondern permanent einen Wächter danebengestellt. Der konnte wohl nicht schnell genug reagieren. Was weiter passiert, kann noch niemand einschätzen. Muss der Mann womöglich bezahlen? Der Kunstversicherungsexperte Eric Wolzenburg von der Allianz sagt: „Das kommt auf die Versicherungsbedingungen an.“ Also zunächst darauf, über wen das Werk in der Ausstellung überhaupt versichert war. Übers Museum? Den Künstler? Jemand Drittes? War es das Museum, ist die Frage, ob in der Versicherung ein sogenannter Regressverzicht enthalten ist für Fälle, in denen Besucher Kunstwerke beschädigen. Wäre dem so, käme der Besucher ungeschoren davon. So unüblich, sagt Wolzenburg, seien solche Vereinbarungen nicht.

          Da war die Kugel noch ganz und der Künstler noch glücklich: Jeff Koons posierte im März 2018 noch vor seinem Objekt.

          Zurzeit sind Vertreter von Koons noch damit beschäftigt, den Schaden einzuschätzen. Am Ende muss die Versicherung entscheiden, ob sie Ansprüche gegen den Mann erhebt. Man hofft für ihn, dass es nicht so ist, und wenn doch, dass er gut versichert ist: Koons gilt als einer der teuersten lebenden Künstler der Welt, seine Skulptur „Balloon Dog“ wurde 2013 für 58 Millionen Dollar verkauft, rund 47 Millionen Euro. Seine „Gazing Ball“-Gemälde, in den vergangenen Jahren hat er mehrere Dutzend davon gemacht, verkauften Galerien für zweieinhalb bis drei Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden, versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Mitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Flüchtlingspolitik : Juncker bringt Kurswechsel ins Spiel

          Eine verpflichtende Quote für die Aufnahme von Flüchtlingen lähmt die EU seit Jahren. Das könnte sich bald ändern, deutet nun Jean-Claude Juncker beim Gipfel in Salzburg an. Beim Thema Brexit bleiben die Fronten dagegen hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.