Home
http://www.faz.net/-gup-6m8ix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Loveparade - ein Jahr danach Der Weg aus dem Tunnel

Ein Jahr nach der Loveparade blickt der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes zurück auf den schwärzesten Tag in der Geschichte seiner Einsätze: Selbst erfahrene Kräfte hätten sich bisher ungekannten Anblicken stellen müssen.

© Vergrößern Loveparade: Die Alarmierung der Rettungskräfte lautete zunächst auf eine Schlägerei

Die Präsentation zur Love Parade, die Frank Marx auf Kongressen für Notfallmediziner und Rettungsdienstpersonal zeigt, teilt den 24. Juli 2010 in zwei Hälften: eine bis 17 Uhr und eine danach. In der ersten Hälfte sieht man freundlich lächelnde Helfer vor Sanitätszelten oder Einsatzfahrzeugen, Würstchenesser und gute Stimmung. Es sollte für sie der krönende Abschluss einer monatelangen Vorbereitung werden, sagt Frank Marx. In der zweiten Hälfte zeigt Marx, der als ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes an dem schwarzen Tag Duisburgs dabei war, Bilder aus dem Karl-Lehr-Tunnel, die um die Welt gingen: den Müll, die Sanitäter im Noteinsatz, die abgedeckten Toten.

Sein regulärer Arbeitsplatz ist der Hubschrauberstützpunkt an der Duisburger Unfallklinik. Von hier aus fliegt Marx als Notarzt mit der Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 9 zu schweren Unfällen oder anderen Notfällen in der Gegend. Kaum hat er sich hingesetzt, um über Duisburg zu reden, da geht der Pieper: Jemand ist in Gelsenkirchen von einem Baugerüst gestürzt. In diesem Fall jedoch fliegt eine Kollegin den Einsatz – ehe man sich's versieht, ist der Hubschrauber in der Luft. Als der Rotorenlärm verklingt, ist es still auf der Wache. Frank Marx wirkt bedächtig, spricht stets wohlüberlegte Sätze und scheint seinen Worten manchmal noch hinterherzuschauen.

Mehr zum Thema

Zum Einsatz kamen an diesem Tag nur die Fahrzeuge

Neun Rettungshubschrauber standen am Tag der Love Parade bereit. Aber zum Einsatz kamen an diesem Tag nur die Fahrzeuge. Marx war mit seinem Wagen ganz in der Nähe des Karl-Lehr-Tunnels. Die Alarmierung lautete zunächst auf eine Schlägerei. Marx fuhr auf der A 59, die für den Tag präventiv gesperrt worden war, zu dem Punkt, an dem man von oben in den Tunnel heruntersteigen kann. Was er sah, als er unten ankam, beschreibt er heute mit einem Wort: „unwürdig“ habe es ausgesehen, wie dort die vollkommen verdreckten Körper zwischen Bergen von Müll lagen. Einige wurden bereits reanimiert. „Sie waren so dreckig, dass ich unwillkürlich denken musste: Die kommen aus dem Bergbau.“

Tote bei Loveparade 2010 in Duisburg © dpa Vergrößern „Unwürdig” habe es ausgesehen, wie dort die vollkommen verdreckten Körper zwischen Bergen von Müll lagen

Binnen kurzer Zeit war der Tunnel mit Rettungskräften wie geflutet, erzählt Marx. Besonders herausfordernd sei es gewesen, die Gleichzeitigkeit all der verschiedenen Vorgänge zu begreifen. Zum einen waren da die vielen Helfer mit ihren Fachfragen. Daneben Menschen, die schimpften oder um Hilfe riefen. Nur ein paar Meter weiter andere, die johlten und noch gar nicht mitbekommen hatten, was passiert war. Und wiederum andere, die still da saßen oder lagen, manche weinend.

Für 21 „rote“ Patienten kam jede Hilfe zu spät

Als Koordinator klassifizierte Marx die Verletzten nach Gefährdungsgraden: rot für jene, die Soforthilfe benötigen, gelb für Schwerverletzte, die innerhalb von zwei Stunden dringend einer Behandlung in der Klinik bedürfen (etwa wegen Knochenbrüchen oder inneren Verletzungen) und gelb für Leichtverletzte, die zunächst zurückgestellt werden können.

Für 21 „rote“ Patienten kam jede Hilfe zu spät. Bei fünf von ihnen habe man vorerst noch die Kreislauffunktion wiederherstellen können, sie seien jedoch dann im Krankenhaus gestorben. Ihm sei jedoch ganz wichtig, sagt Marx, dass alle Angehörigen wüssten: Bei jedem, der leblos dort lag, wurden Wiederbelebungsversuche ausgeführt. Niemand sei vernachlässigt oder gar aufgegeben worden.

Gehört eben das nicht zum Szenario einer Massenpanik?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärzte ohne Grenzen Dieser Einsatz zehrt an den Nerven

Claudia Evers ist Nothilfekoordinatorin von Ärzte ohne Grenzen. Hier spricht sie über den Kampf gegen Ebola in Guinea und die kräftezehrende Arbeit der medizinischen Mitarbeiter. Mehr

24.10.2014, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Verletzter Forscher sitzt in Höhle fest

In den österreichischen Alpen ist bei Salzburg ein Mitglied einer Forschergruppe in 200 Meter Tiefe abgestürzt und muss nun gerettet werden. Ein Arzt war bereits bei ihm. Dutzende von Rettungskräften sind aus den umliegenden Gebieten zu Hilfe geeilt. Mehr

15.08.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Keine Gefahr für Deutschland Ärzte warnen vor Ebola-Hysterie

Auf einem Symposion wollen Experten die Angst vor einem Ebola-Ausbruch in Europa nehmen. Die Krankheit ist keine große Herausforderung für den Seuchenschutz. Aber auch viele Ärzte müssten noch eine Menge lernen. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

23.10.2014, 09:59 Uhr | Rhein-Main
Ebola-Patient flüchtet aus Klinik

In der liberianischen Hauptstadt Monrovia brach ein Mann aus einer Quarantänestation für Ebola-Patienten aus und suchte auf dem Wochenmarkt nach Essen. Mehr

02.09.2014, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Notfallmedizin Mit Ordnung gegen den Tod

Im Krankenhaus stirbt heute nur noch jeder zehnte Patient. Leitlinien und eine herausragende Erstversorgung haben dabei geholfen. Doch nicht jedes Leben kann gerettet werden. Ein Besuch im Schockraum. Mehr Von Anna Schughart

31.10.2014, 05:25 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2011, 09:28 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden