http://www.faz.net/-gum-8x1xz

Leichenfund in Sachsen : Warum erfror der Flüchtling im Wald?

  • Aktualisiert am

Ein junger Iraker wird erfroren im Wald gefunden. Für seine Misshandlung vor einem Jahr müssen sich ab nächster Woche vier Männer vor Gericht verantworten. Die Todesursache ist unklar.

          Die stark verweste Leiche eines Flüchtlings hat ein Jagdpächter in einem Wald in Sachsen gefunden. Laut Obduktionsergebnis starb der Mann irgendwann im Januar im Tharandter Wald bei Dorfhain an Unterkühlung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden am Mittwoch mitteilten. „Er ist erfroren“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Es gebe keine Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung und derzeit keine Hinweise auf eine Straftat. Die Leiche war am Montagabend entdeckt worden.

          Bei dem Mann handelt es sich um einen jungen Iraker, den Einheimische vor knapp einem Jahr in Arnsdorf bei Bautzen angegriffen hatten. Das ließen zunächst seine Papier vermuten, später bestätigte es sich durch einen Fingerabdruck-Abgleich. Der Iraker war Patient des Arnsdorfer Krankenhauses für Psychiatrie und Neurologie.

          Prozess gegen vier Männer

          Im Mai 2016 hatten mehrere Männer den Asylbewerber in einem Supermarkt gepackt, ihn hinausgezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt, weil er eine Kassiererin bedroht haben soll. Der Fall hatte bundesweit Aufsehen erregt. Gegen vier 29 bis 56 Jahre alte Männer war Ende 2016 Anklage wegen Freiheitsberaubung erhoben worden, ihr Prozess beginnt am 24. April am Amtsgericht Kamenz.

          Die Ermittlungen gegen das Opfer waren mangels Nachweis einer Bedrohung ebenso eingestellt worden wie diejenigen gegen den Görlitzer Polizeichef. Er hatte Verständnis für das rabiate Vorgehen gegen den vermeintlich psychisch kranken Flüchtling geäußert. Auch Untersuchungen gegen zwei Polizisten, unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung, wurden nicht weiterverfolgt.

          Topmeldungen

          Baustelle Bundeswehr : Nur bedingt einsatzbereit

          Der Bundeswehr fehlt es trotz vollmundiger Reformversprechen an Geld und Gerät – und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Denn gerade die SPD spricht in diesem Fall mit gespaltener Zunge. Ein Kommentar.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.