Home
http://www.faz.net/-gup-6y0wn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kreuzfahrtschiff wird abgeschleppt Havarie vor den Seychellen

 ·  Noch immer liegt die „Costa Concordia“ wie ein Mahnmal vor Italien auf Grund, da gerät ein weiteres Kreuzfahrtschiff der Genueser Reederei in den Blickpunkt. Nach einem Brand im Maschinenraum muss die „Costa Allegra“ zu den Seychellen abgeschleppt werden.

Artikel Bilder (2) Video (1) Lesermeinungen (0)
© dapd Vergrößern Der französische Hochseetrawler „Trevignon“ schleppt die „Costa Allegra“ ab.

Diesmal sind keine Unterwasserfelsen im Weg, das Kreuzfahrtschiff kommt auch nicht gefährlich nahe an eine Insel heran. Doch der Alptraum der mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor Giglio gekenterten „Costa Concordia“ drängt sich sofort wieder auf: Weitab im Indischen Ozean bleibt ein anderes Kreuzfahrtschiff der Genueser Reederei Costa Crociere nach einem Feuer im Maschinenraum liegen. Abrupt endet so die Kreuzfahrt von Madagaskar zu den Seychellen.

Der Strom fällt aus - Passagiere und Crew erleben eine heiße tropische Nacht im Dunkeln und ohne Klimaanlage. Der entscheidende Unterschied zu dem spektakulären Schiffbruch der „Costa Concordia“ vom 13. Januar: Alle scheinen wohlauf, niemand ist verletzt. Die „Costa Allegra“ fordert rasch Hilfe an. Küstenwache und Reederei informieren permanent über das, was nun getan werden muss, wer dem Schiff zur Seite stehen soll.

„Feuer wurde rasch gelöscht, das Schiff gesichert“

Klar, dass nach den Schreckensbildern der nächtlichen Havarie vor Giglio dieser neue Zwischenfall auf einem „Costa“-Kreuzfahrtschiff in Windeseile um die Welt geht. Das so bizarr anmutende Verhalten des Kapitäns Francesco Schettino, der sein Schiff während der Evakuierung verlassen haben soll, und Berichte über eine blonde Moldawierin auf der Kommandobrücke der „Costa Concordia“ machten damals die Runde. Jetzt heißt es dagegen nüchtern, nach dem Brand sei sofort gehandelt worden.

Lob für die rasche Reaktion des Kapitäns der „Costa Allegra“, für den Hilferuf und die intensive Kommunikation mit den Schifffahrtsbehörden kommt vom Chef des Hafenamtes in Genua: „Das war ein Beispiel dafür, wie wirksam das Sicherheitssystem ist. Das Feuer wurde rasch gelöscht, das Schiff gesichert“, sagte Admiral Felicio Angrisano. Den Namen Schettino erwähnte er nicht. Dieser soll zu lange gewartet haben und von dem Hafenamt in Livorno gedrängt worden sein, als Kapitän auf sein Schiff zurückzukehren.

© reuters Vergrößern „Costa Allegra“: Havariertes Kreuzfahrtschiff wird abgeschleppt

„Nachts wird es für die Passagiere am besten sein, draußen auf dem Deck zu bleiben“, riet Giorgio Moretti von der Reederei den Passagieren der „Costa Allegra“. Denn vor den Seychellen herrschen andere Temperaturen als in der recht kalten Januar-Nacht, als die „Costa Concordia“ vor Giglio kenterte.

Als am Dienstag der französische Hochseetrawler „Trevignon“ begann, das 188 Meter lange Schiff abzuschleppen, bekamen die Passagiere ein kaltes Frühstück, teilte die Reederei mit. Ein Helikopter brachte bei gutem Wetter mehr Nahrungsmittel - und vor allem Satelliten-Telefone. Immerhin mussten sich die Passagiere aus 25 Ländern, darunter 38 Deutsche, auf einen Tag der langsamen Fahrt und eine zweite Nacht ohne Strom vorbereiten.

Sie konnten tagsüber aber schon mal ihre Sachen packen - für die am Mittwoch erwartete Ankunft auf der Insel Desroches. Und die zum zweiten Mal in kurzer Zeit von einem Unfall heimgesuchte Reederei kommuniziert derweil offen mit den Medien. Nach der Havarie vor Giglio herrschte eher Durcheinander.

Eineinhalb Monate nach dem Schiffbruch vor Giglio wird immer noch nach sieben Leichen gesucht. Das gefährliche Öl des weitaus größeren Kreuzfahrtschiffes ist weitgehend abgepumpt. Das Wrack der „Costa Concordia“ wird noch viele Monate an den Alptraum erinnern - lange nachdem die Passagiere der „Costa Allegra“ in ihre Heimatländer zurückgekehrt sein dürften.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Untergang der Sewol Südkoreas Präsidentin wirft Besatzung Mord vor

Nach dem Untergang einer südkoreanischen Fähre wächst die Wut - und entlädt sich vor allem am Kapitän. Doch ein Funkmitschnitt zwischen Brücke und der Schifffahrtsüberwachung offenbart auch Fehler auf dem Festland. Mehr

21.04.2014, 06:14 Uhr | Gesellschaft
Fährunglück vor Südkorea Sie bergen nur noch Tote

Für die 200 Vermissten an Bord der Fähre „Sewol“ gibt es nun keine Hoffnung mehr. Die Empörung über das Krisenmanagement setzt die südkoreanische Regierung zunehmend unter Druck. Die Präsidentin reagiert mit Mordvorwürfen. Mehr

21.04.2014, 17:24 Uhr | Gesellschaft
Fährunglück vor Südkorea Die Hoffnung schwindet, die Wut wächst

Mit jedem Tauchgang zum Wrack der „Sewol“ schwindet die Hoffnung auf Überlebende: Die Zahl der Toten steigt. Zur Trauer um die Vermissten kommt zunehmend Wut - auch auf den Kapitän, gegen den nun die Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

17.04.2014, 15:07 Uhr | Gesellschaft

28.02.2012, 12:48 Uhr

Weitersagen
 

William und Kate in Australien Kunst aus Kötteln für die Thronfolger

William und Kate machen bei ihrem Australien-Besuch Halt am Ayers Rock und werden mit traditionellen Gemälden beschenkt. Was deren Herstellung mit Ausscheidungen von Zottel-Hasenkängurus zu tun hat, lesen Sie im Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden