http://www.faz.net/-gum-93zim

Kind in Lebensgefahr : Einfamilienhaus in Spandau komplett eingestürzt

  • Aktualisiert am

Das Haus ist in sich zusammengefallen. Bild: dpa

Ein fünfjähriger Junge wurde lebensgefährlich verletzt, der Rest der Familie kam mit leichten Verletzungen davon, als das Einfamilienhaus plötzlich über ihr zusammenbrach. Wie konnte es dazu kommen?

          Beim Einsturz eines Einfamilienhauses im Berliner Bezirk Spandau ist ein fünfjähriger Junge lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei suchte am Dienstag nach der Ursache für das Unglück, konnte eine Explosion durch Erdgas jedoch rasch ausschließen. „Das Haus war nicht mit Gas versorgt“, sagte ein Sprecher der zuständigen Netzgesellschaft am Vormittag.

          Das Haus im Ortsteil Staaken war am Montagabend in sich zusammengefallen. Neben dem Fünfjährigen wurden ein sieben Jahre alter Junge und die Eltern im Alter von 40 und 47 Jahren leicht verletzt. Dass sich noch weitere Menschen in dem Haus befanden, könne ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin.

          Bis nach Mitternacht war die Feuerwehr mit 75 Einsatzkräften, mehreren Löschfahrzeugen und Rettungswagen sowie Rettungshunden am Unglücksort. Seit den Morgenstunden suchten Brandexperten der Polizei nach der Ursache für das Unglück. „Die Ermittler stehen jetzt abermals vor einem im wahrsten Sinne des Wortes riesigen Trümmerhaufen“, sagte eine Polizeisprecherin.

          Quelle: spo./dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.