http://www.faz.net/-gum-94k96

Vereinigte Staaten : Winde fachen Feuer in Kalifornien weiter an

  • -Aktualisiert am

Das Feuer wütet am Mittwoch in den Bergen Kaliforniens. Bild: AFP

Die Flächenbrände im Süden Kaliforniens breiten sich aus. Rund 200 Häuser brannten nieder. Auch Nobelviertel sind betroffen: In Los Angeles’ Stadtteil Bel Air mussten 700 Villen geräumt werden.

          Bei Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer je Stunde haben sich die Flächenbrände im Süden Kaliforniens weiter ausgebreitet. Das „Thomas Fire“, das am Montag bei Santa Paula im Bezirk Ventura ausbrach, fraß sich bis Donnerstag unkontrolliert durch mehr als 360 Quadratkilometer Hügellandschaft.

          Fast 200 Häuser brannten nieder. Mehr als 20 Pferde wurden getötet, als Funken auf einen Stall übersprangen.

          Wie das „Creek Fire“ bei Sylmar und das „Rye Fire“ in Santa Clarita wurde auch das Thomas-Feuer von den warmen, trockenen Santa-Ana-Winden angefacht, die Südkalifornien voraussichtlich noch bis Freitag heimsuchen.

          In den Bezirken Ventura und Los Angeles mussten auf Anordnung der Behörden mehr als 200.000 Bewohner ihre Häuser verlassen.

          In Los Angeles’ Stadtteil Bel-Air, wo sich das „Skirball Fire“ innerhalb von 24 Stunden über mehr als zwei Quadratkilometer ausbreitete, ließen die Behörden fast 700 Villen räumen. Bis Donnerstag brannten in der Nobelenklave nördlich des Sunset Boulevard mindestens sechs Gebäude nieder.

          Der australisch-amerikanische Medienzar Rupert Murdoch, der in Bel-Air ein Weingut unterhält, verlor ein Lagerhaus und mehrere Hektar Reben. Wegen der ungewöhnlich starken Winde blieben die Löschflugzeugen seit Ausbruch des ersten Flächenbrandes am Montagabend meist am Boden.

          Die Gesundheitsbehörden forderten die Bewohner der Brandregionen derweil auf, wegen der schlechten Luftqualität zuhause zu bleiben oder Masken zu tragen. Zudem wurden Schulen und Universitäten vorerst geschlossen. Um Plünderungen in evakuierten Vierteln zu verhindern, verhängte die Stadt Ventura eine nächtliche Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Kommentar zur DFB-Elf-Krise : Der letzte Akt in Löws Trauerspiel?

          Die Frage, ob Joachim Löw noch der richtige Bundestrainer ist, ist längst beantwortet – egal, wie das Spiel in Frankreich endet. Man kann nur hoffen, dass der DFB nach der verlorenen WM nun nicht auch noch die zweite Chance auf einen Neuanfang verpasst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.