Home
http://www.faz.net/-hrv-7b4hb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Nach Hochwasser ICE-Strecke Berlin-Hannover bleibt monatelang gesperrt

 ·  Auf mehreren Bahnstrecken von und nach Berlin wird es wegen des Elbe-Hochwassers noch monatelang zu Verspätungen kommen. Durch Umleitungen verlängert sich die Fahrzeit um bis zu 60 Minuten. Betroffen sind Fernstrecken aus dem Ruhrgebiet und ab Frankfurt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Rolf Eggeling

Wer andern eine GRUBE gräbt ...

Stuttgart 21 ist ja so viel wichtiger als die Pendler mit wirklich funktionierenden öffentlichen Schienennetzen zu bedienen. Herr Grube ist ja nun wirklich nicht der Stallknecht des gemeinen Volkes. Dass aber die ganze Wirtschaft im Hochwassergebiet leidet, auch das übersieht der feine Herr. Hoffentlich wird ihm bald der Rote Teppich entzogen …

Empfehlen
uwe meilchen
uwe meilchen (r3c.kid) - 10.07.2013 12:54 Uhr

Wichtiges Detail

Anderen Medien konnte man entnehmen dass Herr Mehdorn seinerzeit die Versicherung der Bahn gegen Hochwasser aus Kostengründen gekündigt hat. Herr Grube hat diese seinerzeit nicht erneuert. Kosten trägt also....

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.07.2013 12:54 Uhr
Peter Meier
Peter Meier (pemei) - 12.07.2013 12:54 Uhr

Wenn ich die anderen Medien richtig verstanden habe...

...war die Deckungssumme allerdings ohnehin vergleichsweise begrenzt bei gleichzeitig sehr hohen Prämien. Insofern halte ich diese Entscheidung im Gegensatz zu den meisten anderen des Herrn Mehdorn für garnicht so unglaublich idiotisch.

Empfehlen
Klaus Letis

Sieht nach einer kleinen Unschärfe bei der Planung aus

Hat darüber keiner Nachgedacht?

Empfehlen
Robert Hamacher

Das verheerende Mehdorn-Erbe mit seinen langfristigen Folgeschäden


wird die DB und ihre Passagiere noch Jahre verfolgen, und sein Nachfolger Grube ist allenfalls mit einem symbolischen Schäufelchen und besänftigendem Geschwurbel unterwegs.

Empfehlen
Sarah Steinler
Sarah Steinler (Tonifoo) - 09.07.2013 15:30 Uhr

Gebündelte Inkompetenz und Unverschämtheit

Seit etlichen Monaten pendle ich nun unter anderem auf dieser Strecke mit einer Bahncard100. Jede Woche. Bislang bin ich drei mal pünktlich angekommen. Ganz ehrlich, diese Elb-Sperrung macht den Kohl auch nicht mehr fett, wenn die Bahn es z.B. routienlich nicht hinbekommt, ihre Züge in Hamm zusammen- bzw. auseinander zu koppeln.

Die Informationspolitik ist eine Katastrophe. Mehr als einmal schon bin nochmal eine halbe Stunde später gekommen, als nötig gewesen wäre, weil ich von Bahnmitarbeitern zum falschen Zug geschickt wurde.

Von Entschädigung kann natürlich keine Rede sein. Irgendwie bekommt man die Rechnung immer unter 60 Minuten. Bei zwei Ankünften nach zwei Uhr nachts - dank Verspätung - wurde mir beide male gesagt, ein Taxi könne man leider nicht übernehmen - in über einer Stunde führe ja schließlich noch ein Bus zu meinem finalen Ziel. Ankuft: Halb vier. Unter der Woche.

Diese Bahncard100 zu kaufen war die größte Dummheit, die ich bisher begangen habe. Nie wieder.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.07.2013 17:24 Uhr
Lüko Willms
Lüko Willms (l.willms) - 09.07.2013 17:24 Uhr

Ihre BC100

Geben'se se mir. Ich nehm se gerne!

Empfehlen
Peter Meier
Peter Meier (pemei) - 09.07.2013 15:14 Uhr

Jahrhunderthochwasser

Zu allererst sollten wir uns mal langsam von dem Begriff "Jahrhunderthochwasser" verabschieden (bzw. dessen Definition hochschrauben) und damit abfinden, dass uns derartige Ereignisse zukünftig in 10 Jahren mindestens einmal ereilen.

Dementsprechend sollte sich auch der Wiederaufbau gestalten - im öffentlichen wie im privaten Bereich. Infrastruktur und Bebauung müssen deutlich mehr darauf ausgerichtet sein, dass so etwas passieren kann. Das kann auch bedeuten, an viele Stellen garnicht mehr zu bauen und den Eigentümern dabei zu helfen, umzusiedeln.

Empfehlen
Rainer Emig

In punkto Bahn sind wir Dritte Welt

Das passt ins Bild, dass weltweit die Deutsche Bahn am wenigsten für ihre Streckennetze ausgibt. Da braucht es kein Hochwasser, um mal schnell deutschlandweite Verbindungen zusammenbrechen zu lassen.

Empfehlen
Heinrich Seneca

ICE-Strecke nach Berlin bleibt monatelang gesperrt??

Das macht Sinn!
Schließlich wird der neue Berliner Großflughafen auch nicht plamäßig eröffnet und die S-Bahnen innerhalb Berlins sollen auch kaum noch fahren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.07.2013 17:25 Uhr
Lüko Willms
Lüko Willms (l.willms) - 09.07.2013 17:25 Uhr

Doch, die S-Bahnen fahren

noch ist die S-Bahn Berlin nicht in verschiedene, gegeneinander arbeitende Unternehmen zerschlagen.

Empfehlen

09.07.2013, 13:24 Uhr

Weitersagen