http://www.faz.net/-gum-8zk61

Heftige Regenfälle : Mehrere Tote nach Bergrutschen in Japan

Ein Mann fotografiert eine vom Unwetter heruntergerissene Brücke in der Präfektur Oita im Norden der südlichen Hauptinsel Kyushu. Bild: Reuters

Elf Menschen sind in Japan durch schwere Regenfälle und Bergrutsche ums Leben gekommen. 14 werden vermisst, 500 sind von der Außenwelt abgeschnitten.

          Schwere Regenfälle und Bergrutsche in Japan haben bis Freitag elf Menschen getötet. Mindestens 14 wurden noch vermisst. Mehr als 500 Menschen waren durch überschwemmte oder verschüttete Straßen von der Außenwelt abgeschnitten. Einheiten der Selbstverteidigungskräfte retteten zahlreiche Menschen aus den Wassermassen, viele wurden mit Hubschraubern aus unzugänglichen Gebieten ausgeflogen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die schweren Regenfälle treffen seit Mittwoch besonders die Präfekturen Fukuoka und Oita im Norden der südlichen Hauptinsel Kyushu. Zeitweise waren Evakuierungswarnungen für Hunderttausende Menschen ausgegeben. An manchen Orten fiel innerhalb von zwei Tagen mehr Regen als sonst im ganzen Juli. Flüsse traten über die Ufer und zerstörten Brücken und Straßen, Bergrutsche rissen Häuser und Wälder mit sich. Für die Nacht zum Samstag waren weitere Unwetter angesagt.

          Japanische Selbstverteidigungskräfte im Einsatz bei einem von heruntergestürzten Bäumen getroffenen Haus im Dorf Toho in der Präfektur Fukuoka
          Japanische Selbstverteidigungskräfte im Einsatz bei einem von heruntergestürzten Bäumen getroffenen Haus im Dorf Toho in der Präfektur Fukuoka : Bild: Reuters

          Die Überschwemmungen beeinträchtigen auch das offizielle Leben. Aus Mitgefühl mit den Opfern verschob das Kaiserhaus die für Samstag angekündigte Bekanntgabe der Verlobung von Prinzessin Mako.

          Schon vor Wochen war bekannt geworden, dass die 25 Jahre alte Enkelin von Kaiser Akihito ihren gleichaltrigen Studienfreund Kei Komuro ehelichen wird. Am Samstag wollten die beiden ihr Glück öffentlich machen und sich Fragen der Presse stellen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Üblicherweise wird in Japan etwa ein Jahr nach Bekanntgabe der Verlobung geheiratet.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Kortison unterdrückt das Immunsystem. Aber nicht nur das kann zu Komplikationen führen.

          Zweifelhaftes Kortison : Fatale Spritzen

          Wenn der Rücken schmerzt oder das Knie zwickt, verabreichen Ärzte gern Kortison. Auch die Patienten glauben, das hilft. Doch oft stimmt das nicht, und es kann sogar ziemlich ernste Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.