Home
http://www.faz.net/-gup-746xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Havarie auf norwegischer Bohrinsel Hunderte Beschäftigte werden in Sicherheit gebracht

 ·  90 Kilometer vor der norwegischen Küste ist eine Bohrinsel leck geschlagen und hat Schlagseite bekommen. Mit Hubschraubern werden über 300 Beschäftigte in Sicherheit gebracht. Auslöser des Zwischenfalls war eine Kollision mit einem Anker.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Vor der norwegischen Küste ist die Bohrinsel Floatel Superior havariert. Nach Angaben des norwegischen Ölkonzerns Statoil befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 374 Beschäftigte auf der Plattform. Die ersten von fast 400 Beschäftigten würden derzeit in Sicherheit gebracht, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch im südnorwegischen Sola.

Demnach waren sechs Hubschrauber bei schwierigen Wetterbedingungen im Einsatz. „Die meisten“ der Arbeiter sollen nach Aussagen eines Konzernsprecher über diese Weise von der Plattform geholt werden, rund 40 Arbeiter bleiben vor Ort, um die leck geschlagene Wohnplattform weiter zu sichern.
  
Wegen des Lecks hatte sich die Plattform, die rund 90 Kilometer vor der Küste liegt, am Morgen um vier Grad zur Seite geneigt, wie Statoil mitteilte. Die betroffene Bohrinsel wird von zwei riesigen Pontons über Wasser gehalten. In einen dieser Ballasttanks ist am frühen Morgen Wasser eingedrungen, worauf sich die Plattform zu neigen begann. Die Beschädigung entstand vermutlich bei einem Zusammenstoß des Ballasttanks mit einem Anker. Etwa eine Stunde später habe die Plattform stabilisiert werden können, hieß es weiter. Aus Sicherheitsgründen solle aber das gesamte Personal, das nicht unbedingt benötigt werde, an Land gebracht werden. „Wir nehmen die Lage sehr ernst“, sagte der Konzernsprecher.
  
Im Mai 2010 kam es schon einmal zu einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel von Statoil. Wegen einer Druckveränderung musste damals ein Sicherheitsventil abgestellt werden. Fast 90 Beschäftigte mussten damals in Sicherheit gebracht werden. Öl lief laut Statoil damals nicht aus.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chile Feuer in Valparaíso tötet elf Menschen

Das gigantische Feuer in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso wütet weiter. Mehrere Menschen kamen ums Leben, mindestens 3000 Familien mussten in Sicherheit gebracht werden. Tausende Helfer versuchen noch immer, die Flammen zu kontrollieren. Mehr

13.04.2014, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Fährunglück vor Südkorea Sie bergen nur noch Tote

Für die 200 Vermissten an Bord der Fähre „Sewol“ gibt es nun keine Hoffnung mehr. Die Empörung über das Krisenmanagement setzt die südkoreanische Regierung zunehmend unter Druck. Die Präsidentin reagiert mit Mordvorwürfen. Mehr

21.04.2014, 17:24 Uhr | Gesellschaft
Fährunglück vor Südkorea Die Hoffnung schwindet, die Wut wächst

Mit jedem Tauchgang zum Wrack der „Sewol“ schwindet die Hoffnung auf Überlebende: Die Zahl der Toten steigt. Zur Trauer um die Vermissten kommt zunehmend Wut - auch auf den Kapitän, gegen den nun die Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

17.04.2014, 15:07 Uhr | Gesellschaft

07.11.2012, 13:43 Uhr

Weitersagen
 

William und Kate in Australien Kunst aus Kötteln für die Thronfolger

William und Kate machen bei ihrem Australien-Besuch Halt am Ayers Rock und werden mit traditionellen Gemälden beschenkt. Was deren Herstellung mit Ausscheidungen von Zottel-Hasenkängurus zu tun hat, lesen Sie im Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden