Home
http://www.faz.net/-gup-746xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Havarie auf norwegischer Bohrinsel Hunderte Beschäftigte werden in Sicherheit gebracht

90 Kilometer vor der norwegischen Küste ist eine Bohrinsel leck geschlagen und hat Schlagseite bekommen. Mit Hubschraubern werden über 300 Beschäftigte in Sicherheit gebracht. Auslöser des Zwischenfalls war eine Kollision mit einem Anker.

© dpa Vergrößern Die Bohrinsel Floatel Superior ist leck geschlagen und muss evakuiert werden.

Vor der norwegischen Küste ist die Bohrinsel Floatel Superior havariert. Nach Angaben des norwegischen Ölkonzerns Statoil befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 374 Beschäftigte auf der Plattform. Die ersten von fast 400 Beschäftigten würden derzeit in Sicherheit gebracht, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch im südnorwegischen Sola.

Demnach waren sechs Hubschrauber bei schwierigen Wetterbedingungen im Einsatz. „Die meisten“ der Arbeiter sollen nach Aussagen eines Konzernsprecher über diese Weise von der Plattform geholt werden, rund 40 Arbeiter bleiben vor Ort, um die leck geschlagene Wohnplattform weiter zu sichern.
  
Wegen des Lecks hatte sich die Plattform, die rund 90 Kilometer vor der Küste liegt, am Morgen um vier Grad zur Seite geneigt, wie Statoil mitteilte. Die betroffene Bohrinsel wird von zwei riesigen Pontons über Wasser gehalten. In einen dieser Ballasttanks ist am frühen Morgen Wasser eingedrungen, worauf sich die Plattform zu neigen begann. Die Beschädigung entstand vermutlich bei einem Zusammenstoß des Ballasttanks mit einem Anker. Etwa eine Stunde später habe die Plattform stabilisiert werden können, hieß es weiter. Aus Sicherheitsgründen solle aber das gesamte Personal, das nicht unbedingt benötigt werde, an Land gebracht werden. „Wir nehmen die Lage sehr ernst“, sagte der Konzernsprecher.
  
Im Mai 2010 kam es schon einmal zu einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel von Statoil. Wegen einer Druckveränderung musste damals ein Sicherheitsventil abgestellt werden. Fast 90 Beschäftigte mussten damals in Sicherheit gebracht werden. Öl lief laut Statoil damals nicht aus.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bad Nauheim Ermittler vermuten Defekt als Brandursache

Nach dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Bad Nauheim, aus dem 17 Bewohner gerettet wurden, vermuten die Ermittler einen technischen Defekt als Ursache. Mehr

15.09.2014, 17:36 Uhr | Rhein-Main
Mehr als 20 Tote bei Busunglück

Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen und rund 120 Meter tief in eine Schlucht gestürzt. Die Schwerverletzten wurden mit einem Hubschrauber nach Simla, in die Hauptstadt des Bundesstaates Himachal Pradesh gebracht. Mehr

22.08.2014, 12:55 Uhr | Gesellschaft
Gastbeitrag James Kirchick Die Opfer des Kommunismus verdienen ein Denkmal

Der Kommunismus ist die tödlichste Ideologie der Geschichte. Es ist an der Zeit, endlich mit dem linken Mythos aufzuräumen, er sei nur falsch verstanden worden - und könne nichts für die Millionen Toten, die er gefordert hat. Mehr

16.09.2014, 09:57 Uhr | Politik
Arbeiter stirbt bei Aufräumarbeiten in Fukushima

Die Betreiberfirma Tepco teilte mit, dass ein Arbeiter bei Aufräumungsarbeiten an dem havarierten Atomkraftwerk ums Leben kam. Tepco betonte jedoch, dass es sich um den ersten Toten seit Beginn der Arbeiten vor drei Jahren handelt. Mehr

28.03.2014, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Hausbrand in Bad Nauheim 17 Menschen nach Feuer evakuiert

In der Nacht zum Sonntag sind 17 Menschen in Bad Nauheim in Sicherheit gebracht worden. In ihrem Haus war ein Feuer ausgebrochen. Mehr

14.09.2014, 15:40 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 13:43 Uhr

Ulrich Tukur „Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig“

Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater, Prinz Harry trifft sich wieder mit Cressida und Lothar Matthäus führt bald die fünfte Frau vor den Traualtar – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden