Home
http://www.faz.net/-gup-746xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Havarie auf norwegischer Bohrinsel Hunderte Beschäftigte werden in Sicherheit gebracht

90 Kilometer vor der norwegischen Küste ist eine Bohrinsel leck geschlagen und hat Schlagseite bekommen. Mit Hubschraubern werden über 300 Beschäftigte in Sicherheit gebracht. Auslöser des Zwischenfalls war eine Kollision mit einem Anker.

© dpa Vergrößern Die Bohrinsel Floatel Superior ist leck geschlagen und muss evakuiert werden.

Vor der norwegischen Küste ist die Bohrinsel Floatel Superior havariert. Nach Angaben des norwegischen Ölkonzerns Statoil befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 374 Beschäftigte auf der Plattform. Die ersten von fast 400 Beschäftigten würden derzeit in Sicherheit gebracht, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch im südnorwegischen Sola.

Demnach waren sechs Hubschrauber bei schwierigen Wetterbedingungen im Einsatz. „Die meisten“ der Arbeiter sollen nach Aussagen eines Konzernsprecher über diese Weise von der Plattform geholt werden, rund 40 Arbeiter bleiben vor Ort, um die leck geschlagene Wohnplattform weiter zu sichern.
  
Wegen des Lecks hatte sich die Plattform, die rund 90 Kilometer vor der Küste liegt, am Morgen um vier Grad zur Seite geneigt, wie Statoil mitteilte. Die betroffene Bohrinsel wird von zwei riesigen Pontons über Wasser gehalten. In einen dieser Ballasttanks ist am frühen Morgen Wasser eingedrungen, worauf sich die Plattform zu neigen begann. Die Beschädigung entstand vermutlich bei einem Zusammenstoß des Ballasttanks mit einem Anker. Etwa eine Stunde später habe die Plattform stabilisiert werden können, hieß es weiter. Aus Sicherheitsgründen solle aber das gesamte Personal, das nicht unbedingt benötigt werde, an Land gebracht werden. „Wir nehmen die Lage sehr ernst“, sagte der Konzernsprecher.
  
Im Mai 2010 kam es schon einmal zu einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel von Statoil. Wegen einer Druckveränderung musste damals ein Sicherheitsventil abgestellt werden. Fast 90 Beschäftigte mussten damals in Sicherheit gebracht werden. Öl lief laut Statoil damals nicht aus.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dank Flüssiggas Litauen möchte Gasvertrag mit Russland nicht verlängern

Bislang ist Litauen zu 100 Prozent vom russischen Erdgas abhängig. 2015 läuft der aktuelle Liefervertrag mit Gazprom aus, und Litauen möchte den Vertrag nicht verlängern. Ist das nur Taktik - oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Mehr Von Franz Nestler

04.03.2015, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Schiffsunglück Kapitän lässt Frachter absichtlich stranden

Weil es bereits kurz nach dem Auslaufen Schlagseite hatte, hat ein Kapitän sein Frachtschiff vor der britischen Küste stranden lassen. Damit wollte er verhindern, dass der Frachter kentert. Die Besatzung konnte in Sicherheit gebracht werden. Mehr

05.01.2015, 09:19 Uhr | Gesellschaft
Atomkraftwerk Biblis Ein Ausstieg mit drastischen Folgen

Die Katastrophe von Fukushima hat Bund und Länder zum schnellen Ausstieg aus der Atomkraft getrieben. Rechtliche Bedenken wurden ignoriert. Schadenersatzklagen wie im Fall Biblis waren die Folge. Ein Untersuchungsausschuss in Hessen befragt die damals verantwortlichen Minister. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

06.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Flüchtlinge Über 800 Menschen im Mittelmeer gerettet

Die italienische Küstenwache hat nach eigenen Angaben rund 600 Menschen in Sicherheit gebracht. Vor der Küste Zyperns wurden rund 270 syrische Flüchtlinge gerettet. Mehr

24.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Südafrika Flammen am Kap

Seit vier Tagen wüten Brände rund um Kapstadt. Für Löschfahrzeuge sind die Brandstellen auf den Bergen unerreichbar. Hunderte mussten bereits in Sicherheit gebracht werden. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

04.03.2015, 15:42 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 13:43 Uhr

Star-Designer Lagerfeld ist froh über seinen gemeinen Assistenten

Karl Lagerfeld wird von seinem Assistenten vor zudringlichen Fans beschützt, der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, und Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden