Home
http://www.faz.net/-gup-746xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Havarie auf norwegischer Bohrinsel Hunderte Beschäftigte werden in Sicherheit gebracht

90 Kilometer vor der norwegischen Küste ist eine Bohrinsel leck geschlagen und hat Schlagseite bekommen. Mit Hubschraubern werden über 300 Beschäftigte in Sicherheit gebracht. Auslöser des Zwischenfalls war eine Kollision mit einem Anker.

© dpa Vergrößern Die Bohrinsel Floatel Superior ist leck geschlagen und muss evakuiert werden.

Vor der norwegischen Küste ist die Bohrinsel Floatel Superior havariert. Nach Angaben des norwegischen Ölkonzerns Statoil befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 374 Beschäftigte auf der Plattform. Die ersten von fast 400 Beschäftigten würden derzeit in Sicherheit gebracht, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch im südnorwegischen Sola.

Demnach waren sechs Hubschrauber bei schwierigen Wetterbedingungen im Einsatz. „Die meisten“ der Arbeiter sollen nach Aussagen eines Konzernsprecher über diese Weise von der Plattform geholt werden, rund 40 Arbeiter bleiben vor Ort, um die leck geschlagene Wohnplattform weiter zu sichern.
  
Wegen des Lecks hatte sich die Plattform, die rund 90 Kilometer vor der Küste liegt, am Morgen um vier Grad zur Seite geneigt, wie Statoil mitteilte. Die betroffene Bohrinsel wird von zwei riesigen Pontons über Wasser gehalten. In einen dieser Ballasttanks ist am frühen Morgen Wasser eingedrungen, worauf sich die Plattform zu neigen begann. Die Beschädigung entstand vermutlich bei einem Zusammenstoß des Ballasttanks mit einem Anker. Etwa eine Stunde später habe die Plattform stabilisiert werden können, hieß es weiter. Aus Sicherheitsgründen solle aber das gesamte Personal, das nicht unbedingt benötigt werde, an Land gebracht werden. „Wir nehmen die Lage sehr ernst“, sagte der Konzernsprecher.
  
Im Mai 2010 kam es schon einmal zu einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel von Statoil. Wegen einer Druckveränderung musste damals ein Sicherheitsventil abgestellt werden. Fast 90 Beschäftigte mussten damals in Sicherheit gebracht werden. Öl lief laut Statoil damals nicht aus.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aus Angst vor Tropensturm Ölkonzern bringt Tausende Arbeiter in Sicherheit

Meteorologen warnen vor Unwetter im Golf von Mexico. Aus Angst vor einem Tropensturm hat der Ölkonzern Pemex rund 11.000 Arbeiter von seinen Förderplattformen evakuiert. Mehr

22.10.2014, 03:46 Uhr | Wirtschaft
Mehr als 20 Tote bei Busunglück

Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen und rund 120 Meter tief in eine Schlucht gestürzt. Die Schwerverletzten wurden mit einem Hubschrauber nach Simla, in die Hauptstadt des Bundesstaates Himachal Pradesh gebracht. Mehr

22.08.2014, 12:55 Uhr | Gesellschaft
Materialmängel Bundeswehr überprüft Triebwerke aller NH90-Hubschrauber

Und die nächste Panne: Nach einer Notlandung im usbekischen Termez überprüft die Bundeswehr die Triebwerke aller NH90-Hubschrauber. Die Unglücksmaschine steht immer noch in Usbekistan. Mehr

24.10.2014, 11:32 Uhr | Politik
Costa Rica Aschewolke nach Vulkanausbruch

Der Vulkan Turrialba in Costa Rica ist am Donnerstag ausgebrochen. Die Anwohner wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht. Verletzte und Schäden gab es keine. Mehr

31.10.2014, 10:18 Uhr | Gesellschaft
Raketenexplosion in Amerika Der Tag nach dem Absturz

Rätselraten um den missglückten Start der Antares-Rakete. Waren die Triebwerke schuld? Droht nun ein Versorgungsengpass für die Raumstation? Mehr Von Manfred Lindinger

30.10.2014, 19:35 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 13:43 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden