Home
http://www.faz.net/-gup-741op
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Halloween-Feier in Madrid Drei junge Frauen bei Massenpanik getötet

Auslöser war offenbar ein bengalisches Feuer: Bei einer Massenpanik auf einer Halloween-Feier in Madrid sind drei junge Frauen getötet worden. Zwei weitere wurden schwer verletzt.

Bei einer Massenpanik während einer Halloween-Feier in Madrid sind drei junge Frauen ums Leben gekommen. Die Opfer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren seien am frühen Donnerstagmorgen in einem überdachten Stadion in der spanischen Hauptstadt totgetrampelt worden, teilte die Polizei mit. Zwei weitere Menschen seien „offenbar schwer“ verletzt worden. Die Panik wurde demnach offenbar durch ein bengalisches Feuer ausgelöst, das jemand ins Innere des Stadions geworfen hatte.

Eine Besucherin der Feier unter dem Motto „Thriller Music Park“ sagte, es habe vor dem einzigen Ausgang einen Stau gegeben. Die übrigen Türen seien verschlossen gewesen, „damit da keiner raus kann“, sagte Sandra dem Radiosender Cadena Ser. „Die Leute weinten, wurden zusammengequetscht, und es gab niemand, der dieses Mädchen wiederbeleben konnte.“ Schließlich sei ein Kellner über die Absperrung gesprungen, um der jungen Frau zu helfen.

Nach ihrer Alarmierung gegen 4.30 Uhr räumte die Polizei das Gebäude, das Raum für 10.000 Menschen bietet. Die Evakuierung verlief den Angaben zufolge ohne Zwischenfälle. Die Polizei leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dresden Getöteter Asylbewerber von Mitbewohner erstochen

Es war viel über einen rechtsradikalen Hintergrund spekuliert worden. Doch nun scheint der Fall des in Dresden getöteten Asylbewerbers aufgeklärt: Ein Landsmann und Mitbewohner soll ihn erstochen haben. Mehr

22.01.2015, 20:20 Uhr | Politik
Schanghai 35 Tote bei Massenpanik

Bei einer Massenpanik auf einer Silvesterpartie in Schanghai sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Mehr

01.01.2015, 11:22 Uhr | Gesellschaft
Nummernschild gefälscht Freigänger ohne Führerschein fährt Frau tot

Der Mann verbüßte wegen Fahrens ohne Führerschein eine Gefängnisstrafe und befand sich auf Freigang. Bei dem Unfall war er zudem in einem Auto mit gefälschten Nummernschildern unterwegs. Mehr

29.01.2015, 15:27 Uhr | Rhein-Main
Südkorea Tote nach Wohnhausbrand nahe Seoul

Bei einem Brand in einem Wohngebäude in einem Vorort der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind am Samstag mindestens vier Personen getötet worden. 100 Menschen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Mehr

10.01.2015, 13:25 Uhr | Gesellschaft
Getötete Frau in Darmstadt Ehrenmord wegen des falschen Bräutigams?

Zwei Tage, nachdem eine 19 Jahre alte Frau in Darmstadt tot an einem Parkplatz gefunden wurde, verdichten sich die Hinweise auf einen Ehrenmord. Es wäre nicht der erste in Hessen. Mehr Von Katharina Iskandar

30.01.2015, 07:23 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.11.2012, 11:14 Uhr

Benedict Cumberbatch Für die Rechte Homosexueller

Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert. Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession und die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden