Home
http://www.faz.net/-gup-747tp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Guatemala Zahlreiche Tote bei schwerem Erdbeben

Das stärkste Erdbeben seit Jahrzehnten hat Guatemala erschüttert. Dutzende, meist aus Lehm gebaute Häuser stürzten ein, es gibt zahlreiche Tote und über 155 Verletzte. Viele Menschen wurden verschüttet.

© dpa Vergrößern Zahlreiche Häuser in Guatemala wurden bei dem Beben zerstört

Bei einem schweren Erdbeben im mittelamerikanischen Land Guatemala sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Präsident Otto Pérez Molina sprach zunächst von 39 Toten, eine Feuerwehrsprecherin teilte danach mit, in dem Ort Quetzaltango seien sechs weitere Leichen gefunden worden. Das Erdbeben wurde mit einer Stärke von 7,4 gemessen und war in Mittelamerika von Mexiko bis El Salvador zu spüren.

Besonders betroffen sind den Angaben zufolge der guatemaltekische Staat San Marcos an der Grenze zu Mexiko. Berichten zufolge stürzten Dutzende Häuser ein, es soll auch mehrere Erdrutsche gegeben haben. Es war das stärkste Beben in Guatemala seit 1976, als 23.000 Menschen umkamen. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, es bestehe die Gefahr eines örtlichen Tsunamis in der Umgebung des Zentrums des Bebens. Eine Warnung für die Region wurde jedoch nicht herausgegeben.

© reuters Vergrößern Starkes Erdbeben erschüttert Guatemala

Pérez Molina rief die höchste Stufe des Katastrophenalarms aus. Er forderte die Menschen auf, sicherheitshalber hohe Gebäude zu verlassen. Nach Regierungsangaben wurden im Westen des Landes mehrere Fernstraßen beschädigt. Es soll auch Dutzende Verletzte gegeben haben. In Mexiko-Stadt gab es nach Angaben des Bürgermeisters keine Verletzen und auch keine ernsthaften Schäden. Viele Menschen seien allerdings während des Bebens aus ihren Wohnungen und Büros auf die Straßen geflüchtet. Auch aus El Salvador gab es Entwarnung. Dem dortigen Roten Kreuz lagen keine Meldungen über Verletzte vor.

Die schwersten Erdbeben seit 1900 Interaktiv: Die schwersten Erdbeben seit 1900 © F.A.Z. Interaktiv 

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Taifun Hagupit Manila in Alarmbereitschaft

Taifun Hagupit hat sich auf seinem Zerstörungszug durch die Zentralphilippinen abgeschwächt. Dennoch fürchten die Behörden nun Überschwemmungen und Erdrutsche. Auch Manila ist in Alarmbereitschaft, denn der Sturm nimmt Kurs auf die Hauptstadt. Mehr

08.12.2014, 08:23 Uhr | Gesellschaft
Japan In der Nähe von Nagano bebt die Erde

Bei einem Erdbeben in Zentraljapan sind Dutzende Menschen verletzt worden. Häuser stürzten ein. Das Beben der Stärke 6,8 hatte am Samstag (Ortszeit) den Norden Naganos getroffen. Das in der Nachbarprovinz Niigata gelegene Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das leistungsstärkste der Welt, wurde nach Angaben des Betreibers Tepco nicht beschädigt. Mehr

23.11.2014, 14:05 Uhr | Aktuell
Zehn Jahre nach Tsunami Die Akten der Opfer vergammeln

Der Tsunami hat 2004 fast 230.000 Menschen das Leben gekost. Bis heute sind nicht alle Toten der Katastrophe von 2004 identifiziert. Aber Thailand lässt die Erkenntnisse auf dem Friedhof verrotten. Mehr Von Karoline Bauer, Bang Muran

18.12.2014, 15:41 Uhr | Gesellschaft
Zerstörung nach schwerem Erdbeben

Am Montag bebte die Erde im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala mit einer Stärke von 6,9. Nun werden die Toten betrauert und die Zerstörung begutachtet. Ein Todesfall bewegt die Herzen ganz besonders. Mehr

08.07.2014, 12:25 Uhr | Gesellschaft
Vulkanausbruch auf Kap Verde Lava könnte auch die zweitgrößte Stadt der Insel erreichen

Seit Tagen kommt der Vulkan auf der kapverdischen Insel Fogo nicht zur Ruhe. Der Lavastrom könnte sich bald auch mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Atlantikküste ergießen. Mehr

09.12.2014, 10:31 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 08:07 Uhr

Carlo Perdersoli Bud ist ein Familienmensch

Bud Spencer spricht über die Liebe, Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen und Paul McCartney versagt bei Musikspielen - der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden