Home
http://www.faz.net/-gum-747tp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Guatemala Zahlreiche Tote bei schwerem Erdbeben

Das stärkste Erdbeben seit Jahrzehnten hat Guatemala erschüttert. Dutzende, meist aus Lehm gebaute Häuser stürzten ein, es gibt zahlreiche Tote und über 155 Verletzte. Viele Menschen wurden verschüttet.

© dpa Vergrößern Zahlreiche Häuser in Guatemala wurden bei dem Beben zerstört

Bei einem schweren Erdbeben im mittelamerikanischen Land Guatemala sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Präsident Otto Pérez Molina sprach zunächst von 39 Toten, eine Feuerwehrsprecherin teilte danach mit, in dem Ort Quetzaltango seien sechs weitere Leichen gefunden worden. Das Erdbeben wurde mit einer Stärke von 7,4 gemessen und war in Mittelamerika von Mexiko bis El Salvador zu spüren.

Besonders betroffen sind den Angaben zufolge der guatemaltekische Staat San Marcos an der Grenze zu Mexiko. Berichten zufolge stürzten Dutzende Häuser ein, es soll auch mehrere Erdrutsche gegeben haben. Es war das stärkste Beben in Guatemala seit 1976, als 23.000 Menschen umkamen. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, es bestehe die Gefahr eines örtlichen Tsunamis in der Umgebung des Zentrums des Bebens. Eine Warnung für die Region wurde jedoch nicht herausgegeben.

© reuters Vergrößern Starkes Erdbeben erschüttert Guatemala

Pérez Molina rief die höchste Stufe des Katastrophenalarms aus. Er forderte die Menschen auf, sicherheitshalber hohe Gebäude zu verlassen. Nach Regierungsangaben wurden im Westen des Landes mehrere Fernstraßen beschädigt. Es soll auch Dutzende Verletzte gegeben haben. In Mexiko-Stadt gab es nach Angaben des Bürgermeisters keine Verletzen und auch keine ernsthaften Schäden. Viele Menschen seien allerdings während des Bebens aus ihren Wohnungen und Büros auf die Straßen geflüchtet. Auch aus El Salvador gab es Entwarnung. Dem dortigen Roten Kreuz lagen keine Meldungen über Verletzte vor.

Die schwersten Erdbeben seit 1900 Interaktiv: Die schwersten Erdbeben seit 1900 © F.A.Z. Interaktiv 

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Ein Toter bei Explosion in Redaktion in Istanbul

Bei einer Explosion in Istanbul ist ein Mensch getötet worden, drei weitere wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Bombenanschlag auf die Zeitschrift Adimalr aus. Mehr

26.03.2015, 10:17 Uhr | Politik
Japan In der Nähe von Nagano bebt die Erde

Bei einem Erdbeben in Zentraljapan sind Dutzende Menschen verletzt worden. Häuser stürzten ein. Das Beben der Stärke 6,8 hatte am Samstag (Ortszeit) den Norden Naganos getroffen. Das in der Nachbarprovinz Niigata gelegene Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das leistungsstärkste der Welt, wurde nach Angaben des Betreibers Tepco nicht beschädigt. Mehr

23.11.2014, 14:05 Uhr | Aktuell
East Village Viele Verletzte nach Explosion in New York

Bei Arbeiten an einer Gasleitung ist es in New York zu einer Explosion gekommen. Häuser gingen in Flammen auf und stürzten ein. Vier Personen sind in Lebensgefahr. Mehr

27.03.2015, 05:10 Uhr | Gesellschaft
Schanghai 35 Tote bei Massenpanik

Bei einer Massenpanik auf einer Silvesterpartie in Schanghai sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Mehr

01.01.2015, 11:22 Uhr | Gesellschaft
Zyklon Pam Und dann brach das Dach ein

Der verheerende Zyklon Pam hat den pazifischen Inselstaat Vanuatu schwer verwüstet – fast die gesamt Bevölkerung benötigt Hilfe. Im Interview spricht die Deutsche Martina Schwartze über den Tropensturm, den sie nur mit Glück überlebte. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

17.03.2015, 14:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 08:07 Uhr

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 18 22