Home
http://www.faz.net/-gup-748sw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Ghana Acht Tote nach Einsturz von Einkaufszentrum

Ein Einkaufszentrum in Ghana stürzt ein und reißt mehrere Menschen in den Tod. Der Betreiber sagt, vorher habe es keinen Hinweis auf ein drohendes Unglück gegeben.

© dapd Vergrößern Auch einen Tag nach dem Einsturz wird in den Trümmern nach Überlebenden gesucht.

Beim Einsturz eines neuen Einkaufszentrums im westafrikanischen Ghana sind neun Menschen ums Leben gekommen. 75 Menschen konnten bisher lebend aus den Trümmern geborgen werden, sagte Winfred Tasia vom nationalen Katastrophenmanagement. Die Such- und Rettungskräfte waren bis Donnerstagabend mehr als 24 Stunden im Einsatz. Es ist unklar, wie viele Menschen sich genau in der Melcom-Shopping-Mall in Achimota, einem nördlichen Vorort der Hauptstadt Accra aufhielten, als das Gebäude in sich zusammenfiel. Auch die Gründe für das Unglück waren am Donnerstag weiter offen.

„Wir hatten keinen Hinweis darauf, dass so etwas passieren würde, bis das Zentrum einstürzte“, sagte Melcom-Sprecher Richmond Oduro-Kwarteng. „Ich habe von Spekulationen gelesen, dass es einen Riss in dem Gebäude gab, aber das muss ja ein riesiger Riss gewesen sein, sonst stürzt ja kein fünfstöckiges Gebäude ein.“

- © AFP Bilderstrecke 

Unterdessen traf am Donnerstag ein 18-köpfiges Rettungsteam aus Israel in Ghana ein, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Weitere 150 Menschen stünden in Israel auf Abruf bereit und könnten jederzeit logistisch unterstützen, falls Ghana das wünschte, erklärte ein Sprecher von Ghanas Präsident John Dramani Mahama. Melcom betreibt 26 Shopping-Zentren in dem westafrikanischen Land. Das betroffene Gebäude war erst im Januar eröffnet worden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sechs Jahre nach Einsturz Schätze des Kölner Archivs großenteils wieder nutzbar

Vor sechs Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein – zurück blieb ein Krater voller Schutt. Dennoch sind 96 Prozent der geborgenen Archivalien heute wieder nutzbar. Die Leiterin spricht von einem Riesenerfolg. Mehr

02.03.2015, 16:40 Uhr | Gesellschaft
Lagos Dutzende Tote bei Einsturz eines Kirchen-Gebäudes in Nigeria

Eine Überwachungskamera hat aufgezeichnet, wie das mehrstöckige Haus in sich zusammenfiel. Mehr

17.09.2014, 20:06 Uhr | Aktuell
Bangladesch Mehr als 60 Tote bei Fährunglück

In Bangladesch ist es zu einem schweren Fährunglück gekommen. Das Schiff kollidierte mit einem Frachter, die Zahl der Toten steigt immer weiter. Mehr

23.02.2015, 03:06 Uhr | Gesellschaft
Kolumbien Vom Blitz getroffen

In einem kolumbianischen Bergdorf sind bei einem Blitzeinschlag gleich mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich, als Ureinwohner in einem Gebäude ein rituelles Fest begingen. Mehr

07.10.2014, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Rafz bei Zürich Schnellzug stößt mit S-Bahn zusammen

Im morgendlichen Berufsverkehr sind zwei Züge am Bahnhof des Schweizer Ortes Rafz zusammengestoßen. Mehrere Waggons entgleisten, einige Passagiere wurden schwer verletzt. Mehr

20.02.2015, 10:26 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 20:16 Uhr

Aussprache erwünscht Madonna würde gerne mit Marine Le Pen einen trinken

Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, Lena Dunham wird New York untreu, und Lady Gaga springt für den guten Zweck in eiskaltes Wasser – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden