http://www.faz.net/-gum-8xgmg

Germanwings-Absturz : Lubitz-Gutachter spekuliert über verunreinigte Kabinenluft

  • Aktualisiert am

Tim van Beveren auf der Pressekonferenz im März Bild: EPA

Der Gutachter der Lubitz-Familie präsentiert eine alternative Theorie zur Ursache des Germanwingsabsturzes. Zu den Ergebnissen der Ermittler passt sie nicht.

          Die Familie des Copiloten Andreas Lubitz aus Montabaur hat wie angekündigt ihr umstrittenes Gutachten zum Germanwings-Absturz mit 150 Toten in Auszügen veröffentlicht. Sie hatte den Luftverkehrs-Journalisten Tim van Beveren beauftragt, sich mit der zwei Jahre zurückliegenden Katastrophe zu befassen. Beveren hatte das Gutachten bereits am zweiten Jahrestag des Absturzes im März vorgestellt und eine Reihe von Details aufgezählt, mit denen er Vorgehen und Rückschlüsse der offiziellen Ermittlungen infrage stellt. Demnach sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der Copilot allein verantwortlich für den Absturz mit 150 Toten sei.

          Van Beveren spricht im etwa 15-seitigen Auszug des Gutachtens von Vorverurteilung und Spuren, die nicht verfolgt worden seien. „In einem sehr frühen Stadium der Untersuchung fokussierten sich sämtliche Ermittlungsansätze nur noch auf die Person des Copiloten Andreas Lubitz“, bemängelt van Beveren unter anderem. Nach seiner Einschätzung gibt es „erhebliche Zweifel an der „erwiesenen Schuld“ von Andreas Lubitz“.

          Beveren behauptet in seinem Gutachten, dass einiges für eine mögliche Verunreinigung des Kabinenluftsystems durch Öl oder Enteisungsflüssigkeit spreche. Diese Verunreinigung könnte Lubitz schwer beeinträchtigt haben: Es sei „durchaus in Betracht zu ziehen“, dass Andreas Lubitz durch „kontaminierte Kabinenluft“ gesundheitlich beeinträchtigt wurde. Mögliche Folgen seien „psychische Veränderungen, bis hin zu einem kognitiven Totalausfall“. Van Beveren forscht bereits seit 2008 zu diesem Thema. Medizinisch ist das sogenannte „aerotoxische Syndrom“ allerdings nicht anerkannt, weil dessen Existenz noch nicht bewiesen werden konnte.

          Experten hatten schon vor der Pressekonferenz im März damit gerechnet, dass van Beveren auf verunreinigte Kabinenluft verweisen würde. Opferanwalt Elmar Giemulla sagte damals: „Er ist ganz wild auf dieses Thema.“ Die Ermittler hatten verunreinigte Kabinenluft als Absturzursache aber ausdrücklich ausgeschlossen. Es passt auch nicht dazu, dass Lubitz die Kabinentür verriegelt und Höhe und Geschwindigkeit des Flugzeugs verändert hatte.

          Germanwings-Absturz : Vater des Copiloten zweifelt an Schuld seines Sohnes

          Dem Abschlussbericht der Behörden zufolge brachte der Copilot am 24. März 2015 den Airbus A320 auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich zum Absturz in Südfrankreich. Alle 150 Menschen an Bord starben. Zuvor hatte er demnach den Flugkapitän aus dem Cockpit ausgesperrt.

          Quelle: sede./dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnose per Smartphone

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.