Home
http://www.faz.net/-gup-75f15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Fünf Tote in Moskau Defektes Bremssystem möglicherweise Ursache für Flugzeugunglück

Die Ermittler vermuten, dass ein defektes Bremssystem das Unglück auslöste: In Moskau schoss eine Tupolew 204 ohne Passagiere über die Landebahn hinaus und zerbrach in mehrere Teile. Fünf Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

© dpa Vergrößern Die Tupolew 204 durchbrach eine Absperrung und schoss auf die nahegelegene Autobahn, fing Feuer und zerbrach in drei Teile.

Die Ursache für das Flugzeugunglück am Moskauer Flughafen Wnukowo mit mehreren Toten ist möglicherweise gefunden: Die Ermittler gingen am Sonntag davon aus, dass das Bremssystem nicht korrekt funktionierte und die Maschine deshalb am Samstag bei der Landung über die Piste hinausschoss. Bei dem Unglück der Maschine ohne Passagiere starben neuen Angaben zufolge fünf der acht Besatzungsmitglieder.

Das Flugzeug vom Typ Tupolew 204 durchbrach eine Absperrung und schoss auf die nahegelegene Autobahn. Die Maschine fing bei dem Unglück Feuer und zerbrach in drei Teile. Auf im Internet gezeigten Handyvideos waren große Trümmerteile zu sehen, die über die Autobahn flogen und Autos trafen, deren Fahrer nur mit Mühe die Spur hielten. Die Autobahn Richtung Kiew und der Flughafen mussten vorübergehend geschlossen werden.

Die Tupolew-204 der Fluggesellschaft Red Wings schoss über die Landebahn hinaus und zerbrach in drei Teile. Die staatliche Nachrichtenagentur RIA berichtete von zwei Toten. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Russisches Passagierflugzeug zerschellt bei Landung

„Das Flugzeug landete im richtigen Landebereich, konnte dann aber aus irgendeinem Grund nicht anhalten“, sagte der Chef der Flugverkehrsbehörde, Alexander Neradko, im Fernsehen. Einem Vertreter des Ermittlerteams zufolge nutzten die Piloten „alle im Flugzeug befindlichen Bremssysteme“. Der wahrscheinlichste Grund dafür, dass die Maschine dann nicht stoppen konnte, seien „eine kaputte Schubumkehr oder defekte Bremsen“, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax den Vertreter. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler vom Flugschreiber, der am Samstagabend gefunden wurde.

Die Schubumkehr wird nach dem Aufsetzen des Flugzeugs eingesetzt, um die mechanischen Bremsen zu unterstützen. Dabei wird der Luftstrom im Triebwerk durch Klappen in die Gegenrichtung gelenkt, wodurch eine Kraft entgegen der Fahrtrichtung entsteht. So wird die Maschine gebremst.

Tu-204 plane crash near the Vnukovo airport outside Moscow © dpa Vergrößern Die Feuerwehr birgt das abgerissene Cockpit der Maschine.

Die aus Pardubice in Tschechien kommende Maschine war nach Angaben eines tschechischen Flughafenmitarbeiters auf einem Leerflug zurück nach Moskau. An Bord der 210 Sitze zählenden Maschine der russischen Fluglinie Red Wings waren acht Besatzungsmitglieder. Eine Flugbegleiterin starb am Sonntag an ihren Verletzungen, wodurch die Zahl der Todesopfer auf fünf stieg. Die drei anderen verletzten Crewmitglieder waren am Sonntag außer Lebensgefahr.

Zunächst waren schlechte Wetterbedingungen sowie ein möglicher Pilotenfehler als Ursachen für das Unglück in Erwägung gezogen worden, das schlossen die Ermittler nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Sonntag aber aus. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte starker Wind mit Schneefall.

Tu-204 plane crash near the Vnukovo airport outside Moscow © dpa Vergrößern Eine kaputte Schubumkehr oder defekte Bremsen werden inzwischen als Unglücksursache angenommen.

Der russische Finanzmagnat Alexander Lebedew, dem die Fluglinie Red Wings gehört, erklärte, der vier Jahre alte Jet sei erst Ende November sorgfältig überprüft worden. Möglicherweise habe eine anfängliche Weigerung der Fluglotsen, die Maschine landen zu lassen, zu dem Unglück beigetragen, twitterte er. Das Flugzeug habe deshalb mehrere Kreise über Wnukowo ziehen müssen. „Jede Maschine hat ihr Limit, auch wenn sie neu ist.“

Russische Medien berichteten indes, bereits vor dem Unfall hätten sich die Behörden besorgt über das Bremssystem des Flugzeugtyps gezeigt. Demnach schrieb die staatliche Aufsichtsbehörde am Freitag einen Brief an den Hersteller und verwies auf möglicherweise defekte Bremsen, nachdem eine Maschine vom Typ Tupolew 204 in der vergangenen Woche Probleme bei der Landung hatte.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
MH-17-Ermittler Ein Angriff vom Boden aus das wahrscheinlichste Szenario

Ohne Spezialwissen ließen sich die Schlüsse aus dem am Montag vorgestellten Bericht kaum ziehen. Nun leistet der niederländische Chefermittler Interpretationshilfe. Eine Boden-Luft-Rakete soll MH17 getroffen haben. Mehr

12.09.2014, 16:32 Uhr | Politik
Wenn aus Trauer Wut wird

Die Trauer der Niederländer, nach dem Flugzeugunglück in der Ukraine, weicht zunehmend Wut und Frustration. Aus ihrer Sicht ist Moskau für den Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine verantwortlich. Eltern forderten Präsident Putin bereits persönlich auf, ihre toten Kinder freizugeben. Mehr

31.07.2014, 11:11 Uhr | Politik
Flug MH17 Das abrupte Ende eines Fluges

Die ukrainische Regierung sieht in dem Bericht der niederländischen Ermittler zum Absturz des Flugs MH 17 einen Beleg dafür, dass das Flugzeug von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Russland dagegen reagiert zurückhaltend. Mehr

09.09.2014, 17:23 Uhr | Politik
Abschuss könnte Kriegsverbrechen sein

Das Unglück müsse gerade deshalb ordentlich aufgeklärt werden. Allerdings können die Ermittler wegen der Kämpfe an der Absturzstelle ihre Ermittlungen zur Zeit nicht fortsetzen. Mehr

29.07.2014, 07:46 Uhr | Politik
Bad Nauheim Ermittler vermuten Defekt als Brandursache

Nach dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Bad Nauheim, aus dem 17 Bewohner gerettet wurden, vermuten die Ermittler einen technischen Defekt als Ursache. Mehr

15.09.2014, 17:36 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:02 Uhr

Ulrich Tukur „Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig“

Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater, Prinz Harry trifft sich wieder mit Cressida und Lothar Matthäus führt bald die fünfte Frau vor den Traualtar – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden