http://www.faz.net/-gum-93njl

Flugzeuglandung geht schief : Voll auf die Zwölf!

  • Aktualisiert am

Am internationalen Flughafen in Belfast landet ein Flugzeug der Firma „Flybe“ auf der Nase. Bild: AP

Weil bei einem Flugzeug der britischen Airline Flybe das Fahrwerk klemmt, kommt es in Belfast zu einer dramatischen Landeaktion. Zuvor hatte die Maschine stundenlang in der Luft gekreist.

          Ein Flugzeug der britischen Billigairline Flybe ist am Freitag auf dem internationalen Flughafen von Belfast auf der Nase gelandet. Die Propellermaschine setzte ohne das vordere Fahrwerk auf dem Rollfeld in der nordirischen Hauptstadt auf. Das teilte die Fluggesellschaft auf ihrem Twitter-Account mit. An Bord befanden sich demnach 52 Menschen. Ein Passagier soll leichte Verletzungen an der Hand erlitten haben und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Feuerwehrfahrzeuge nahmen die Maschine am Flughafen in Empfang.

          Wie der internationale Flughafen in Belfast mitteilte, hatten die Piloten bereits kurz nach dem Start des Flugzeugs von einem anderen Belfaster Flughafen am Vormittag technische Probleme festgestellt und einen Notfall erklärt. Die Maschine, die ins schottische Inverness fliegen sollte, habe dann den internationalen Flughafen angesteuert.

          Das Flugzeug sei mehrere Stunden in der Luft geblieben, um durch den Treibstoffverbrauch an Gewicht zu verlieren, berichtete der „Guardian“. „Wir werden alles tun, um zu verstehen, was diesen Vorfall verursacht hat“, hieß es in einer Mitteilung von Flybe. Auch die britische Behörde für Flugunfalluntersuchungen (Air Accidents Investigation Branch) kündigte eine Untersuchung an.

          Quelle: dpa

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.