http://www.faz.net/-gum-8yawk

Flensburg : Sechs Verletzte bei Explosion in Mehrfamilienhaus

  • Aktualisiert am

Das brennende Haus in Flensburg am Sonntagabend Bild: dpa

Die Explosion war so heftig, dass Fenster und Türen der Wohnung im ersten Stock herausgesprengt wurden. Ursache war vermutlich der unsachgemäße Umgang mit Gaskartuschen.

          Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg sind am späten Sonntagabend sechs Menschen verletzt worden. Zwei Männer erlitten schwere Brandverletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. In einer Wohnung im ersten Obergeschoss war es zu einer starken Verpuffung gekommen. Nach ersten Erkenntnissen könnte der unsachgemäße Gebrauch von Gaskartuschen die Ursache für das Unglück sein.

          Alle sechs Verletzten kamen ins Krankenhaus. Die betroffene Wohnung sowie zwei weitere Wohnungen sind derzeit nicht mehr bewohnbar. Zudem wurde ein Auto durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt. Ein durch die Explosion verursachtes Feuer wurde von rund 40 Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht, außerdem waren sieben Rettungswagen vor Ort.

          Das Haus wurde vorübergehend geräumt. Ob und wann die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, stand zunächst nicht fest.

          40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.