http://www.faz.net/-gum-74qq3

Feuer in Behindertenwerkstatt : „Eine tiefe Trostlosigkeit im Herzen“

  • Aktualisiert am

Auf Halbmast geflaggt: Fünf Tage nach dem verheerenden Brand in einem Behindertenheim wurde in einer Trauerfeier, an der mehr als 1000 Menschen teilnahmen, der Getöteten gedacht. Bild: dpa

14 Menschen sind bei einem Brand in einem Behindertenheim in Titisee-Neustadt umgekommen. An der Trauerfeier fünf Tage nach dem Unglück nahmen auch Bundespräsident Gauck und Ministerpräsident Kretschmann teil.

          Fünf Tage nach dem Feuerdrama in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald ist mit einer Trauerfeier den Toten gedacht worden. An einem ökumenischen Gottesdienst im katholischen Münster St. Jakobus in Titisee-Neustadt nahm auch Bundespräsident Joachim Gauck, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) teil.

          „Wir können nicht so recht fassen, was sich da in den Räumen der Caritas-Werkstätte abspielte. Wir können nicht begreifen, was geschehen ist“, sagte Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch in seiner Predigt. „Wir sind alle im Schockzustand. Der Schmerz und die Trauer vereinen uns“, sagte der katholische Pfarrer Johannes Herrmann.

          Zollitsch leitete gemeinsam mit Badens evangelischem Landesbischof Ulrich Fischer den Gottesdienst. „Wir spüren schmerzlich eine tiefe Trostlosigkeit im Herzen. Sorgen quälen uns“, sagte Fischer.

          „Mit dem Schmerz nicht alleine lassen“

          Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Hinterbliebenen weitere Unterstützung zugesichert. „Wir dürfen und werden Menschen, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind, nicht alleine lassen“, sagte Kretschmann.

          Feuer in Behindertenwerkstatt : Gasofen löste Brandkatastrophe aus

          „Wir werden sie in ihrer Trauer und ihrem Schmerz nicht alleine lassen“, fügte der Ministerpräsident hinzu. Dies gelte für die behinderten Menschen und ihre Betreuer, für Angehörige und die Rettungskräfte. Ganz Deutschland trauere mit ihnen und werde weiter solidarisch sein. „Begreifen können wir das alles nicht“, sagte Kretschmann. „Aber wir können hoffen, glauben, beten und einander beistehen.“

          Hilfe für Behinderte müsse weiter einen hohen Stellenwert haben und dürfe angesichts der Feuertragödie vom Montag mit 14 Toten und 14 Verletzten nicht infrage gestellt werden. „Es sind Menschen, deren unsere besonders Fürsorgepflicht gilt. Unser Mitgefühl und unsere Hilfe muss und wird über den Tag hinausgehen“, sagte Kretschmann.

          „Die Welt bewohnbarer und schöner machen“

          Bundespräsident Gauck sagte nach dem Ende der Trauerfeier: „„Es ist ein schwerer Weg, den wir zu beschreiten haben. Wir sollten ihn gemeinsam gehen“. Er spüre nach dem Brand mit 14 Toten eine große Solidarität und einen Zusammenhalt. Als Staatsoberhaupt sei er dankbar dafür. Er empfinde dies als Segen und als Stärke. „Es ist eine Kraft, die uns in der Trauer trägt.“

          Zudem betonte Gauck die Bedeutung von Behinderteneinrichtungen. Sie seien ein wichtiges Netzwerk für bedürfte Menschen und ein Signal für die Gesellschaft. „Jeder von uns sollte sich fragen, wie er die Welt bewohnbarer und schöner machen kann.“

          Ihm sei es wichtig gewesen, nach den schrecklichen Ereignissen persönlich Trost zu spenden, sagte Gauck. Der Bundespräsident hatte sich in der öffentlichen Trauerfeier nicht geäußert. Er hatte auf ein persönliches Gespräch mit Betroffenen ohne Kameras und Mikrofone nach Abschluss des Gottesdienstes Wert gelegt.

          Bei dem Feuer waren 14 Menschen gestorben. 14 weitere Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern waren überwiegend Behinderte. Eine Gasverpuffung hatte den Brand ausgelöst.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.