http://www.faz.net/-gum-9c9nc

Zu hohe Temperaturen : Explosion in Chemiefabrik erschüttert Flughafen Kairo

  • Aktualisiert am

Eine riesige Rauchwolke breitet sich nach der Explosion am Nachthimmel von Kairo aus. Bild: dpa

In einer Chemiefabrik nahe des Kairoer Flughafens ist es zu einer heftigen Explosion gekommen. Mehrere Menschen werden verletzt. Der Flugbetrieb soll nicht beeinträchtigt sein.

          Eine heftige Explosion in einer Chemiefabrik hat am späten Donnerstagabend den Flughafen Kairo und Teile der ägyptischen Hauptstadt erschüttert. Aufgrund hoher Temperaturen sei es in einem Lager von Heliopolis Chemical Industries unmittelbar neben dem Flughafen zu einer Detonation gekommen, teilte ein Sprecher der ägyptischen Streitkräfte kurz nach dem Unglück mit. Gegenüber lokalen Medien schloss er einen Terroranschlag aus.

          Der Minister für zivile Luftfahrt betonte, die Explosion habe sich außerhalb des Flughafens ereignet. Der Flugbetrieb sei nicht beeinträchtigt. Zunächst hatte es Berichte über eine Explosion an einem Treibstofftank außerhalb des Flughafengeländes gegeben.

          Fotos und Videos, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden, zeigten eine riesige Rauchwolke über der ägyptischen Hauptstadt und hohe Flammen.

          Aus dem ägyptischen Innenministerium hieß es, dass bei dem Unglück zwölf Menschen verletzt worden seien. Sie seien umgehend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach der Explosion rasten direkt mehrere Feuerwehrfahrzeuge und Rettungswagen an den Unglücksort östlich des Flughafens.

          Topmeldungen

          Eine Diesel-Zapfsäule auf dem Gelände eines Autoverwerters.

          Neues Spitzentreffen : Viel Geld für Dieselfahrer?

          In der Diesel-Krise zeichnet sich ein Deal ab: Die Regierung unterstützt die Industrie im Kampf gegen striktere CO2-Vorgaben für Neuwagen. Die Autobranche bezahle hingegen mehr, wenn es um Nachrüstungen oder Rückkäufe alter Autos geht.

          Umstrittene Gründung : Der Mann hinter den „Juden in der AfD“

          In wenigen Tagen wird sich in Offenbach die Gruppe „Juden in der AfD“ gründen. Ein Russlanddeutscher aus Wiesbaden ist Initiator. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Offenbach nennt den Plan „aberwitzig“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.