Home
http://www.faz.net/-gup-75cn9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Brand in Behindertenwerkstatt Betreuerin soll Feuer versehentlich ausgelöst haben

Das Feuer in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen, ist womöglich durch menschliches Versagen ausgelöst worden. Einem Medienbericht zufolge hatte eine Betreuerin versehentlich an einem Ofen das Gas aufgedreht.

© dapd Vergrößern Der Rauch in der brennenden Behindertenwerkstatt wurde für 14 Menschen zur tödlichen Falle.

Die Brandkatastrophe mit 14 Toten in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt ist womöglich auf menschliches Versagen zurückzuführen. Ein Bedienungsfehler des Gasofens könne als Ursache nicht ausgeschlossen werden, sagte der Freiburger Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier am Donnerstag. Der Südwestrundfunk (SWR) hatte zuvor berichtet, dass die Katastrophe vermutlich durch den Fehler einer Betreuerin verursacht worden sei.

Dem SWR zufolge hatte diese wohl beim Ausschalten eines Gasofens unbeabsichtigt das Gas aufgedreht, weil sie den Drehknopf in die falsche Richtung gedreht hatte. Der Ofen sei für den Weihnachtsmarkt bestimmt gewesen und in der Werkstatt nur probeweise angezündet worden.

Oberstaatsanwalt Maier wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Er sagte, ein Bedienungsfehler könne als Ursache zwar nicht ausgeschlossen werden, „aber bestätigen kann ich das auch nicht“. Die Frage nach der Ursache könne erst beantwortet werden, wenn das schriftliche Gutachten des Sachverständigen vorliege. Wie lange das noch dauere, könne derzeit nicht gesagt werden, erläuterte Maier.

Mehr zum Thema

Das Gutachten war im Zusammenhang mit einem eingeleiteten Ermittlungsverfahren in Auftrag gegeben worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen unbekannt wegen fahrlässiger Brandstiftung beziehungsweise fahrlässiger Tötung. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass ein solches Verhalten auch wirklich vorliegt.

Bei dem Brand Ende November waren 13 Behinderte und eine Betreuerin ums Leben gekommen. Bei den Behinderten handelte es sich um zehn Frauen im Alter von 28 bis 68 Jahren sowie drei Männer im Alter von 45 bis 68 Jahren. Aus einem Gasofen im Erdgeschoss der Werkstatt war unkontrolliert Gas ausgeströmt und hatte sich entzündet. Alle Opfer kamen durch Rauchvergiftungen ums Leben.

Wenige Tage nach der Brandkatastrophe hatten rund 1000 Menschen mit einer bewegenden Trauerfeier der Opfer gedacht. Unter den Gästen in der Schwarzwald-Gemeinde waren unter anderen Bundespräsident Joachim Gauck und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Für den Tag war in ganz Baden-Württemberg Trauerbeflaggung angeordnet.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Inklusionsdebatte Eine unglaubliche Gleichmacherei

Warum werden Wesensmerkmale wie Behinderung, Begabung oder sexuelle Identität wegdiskutiert? Das Neueste aus dem Paradiesgärtlein der Inklusion. Mehr

21.07.2014, 16:12 Uhr | Feuilleton
NSU-Untersuchungsausschuss Bouffier soll aussagen

Vor rund acht Jahren töteten vermutlich Mitglieder des NSU einen Internetcafé-Betreiber in Kassel. Vieles blieb mysteriös. Auch Volker Bouffier soll im Untersuchungsausschuss als Zeuge aussagen. Mehr

08.07.2014, 05:23 Uhr | Rhein-Main
Wenn Eltern taub sind Erziehung ohne Worte

Erziehung kann auch ohne gesprochene Worte gelingen. Stellas Eltern kommunizieren in Gebärdensprache mit ihrer Tochter. Wie andere Väter und Mütter mit Behinderung wünschen sie sich aber mehr Unterstützung. Mehr

20.07.2014, 10:00 Uhr | Rhein-Main

Früherer Bayern-Präsident Uli Hoeneß angeblich in Klinik verlegt

Uli Hoeneß verlässt für eine Behandlung am Herzen das Gefängnis, Herzogin Kate vertritt ohne Familie die Queen und nach Jennifer Lopez wird eine Milbe benannt – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden