Home
http://www.faz.net/-gup-74l89
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Bangladesch Zahlreiche Tote bei Großbrand in Textilfabrik

Bei einem Feuer in einer Textilfabrik, die auch für deutsche Unternehmen produzierte, sind in Dhaka über hundert Arbeiterinnen ums Leben gekommen. Der Großbrand war nicht der erste in einer Fabrik in Bangladesch.

© dapd Vergrößern Feuerwehrleute versuchen den Brand in einer Textilfabrik in Dhaka zu löschen.

Bei einem Großbrand in einer Textilfabrik in Bangladesch sind unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 104 und 115 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 200 Menschen, vor allem Textilarbeiterinnen, seien mit Brandwunden in Krankenhäuser eingeliefert worden, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr am Sonntagmorgen. Das Feuer war bereits am Vorabend im Erdgeschoss eines neunstöckigen Gebäudes etwa 20 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Dhaka ausgebrochen. Schnell breiteten sich die Flammen auf die anderen Stockwerke aus und schlossen die Arbeiterinnen und Arbeiter ein.

Mehr als 1000 Menschen sollen nach Behördenangaben beim Ausbruch des Feuers in der Fabrik gearbeitet haben. Einige Frauen sprangen vor Panik aus den Fenstern im oberen Stockwerk, als der Feueralarm losging. Firmenchef Delwar Hossain sprach von einem „schweren Verlust für meine Angestellten und meine Fabrik“, die unter anderem für das Bekleidungsunternehmen C&A arbeitet. Wieso der Brand ausbrach, war zunächst nicht klar. Auch am Sonntagvormittag fanden die Feuerwehrleute weitere Leichen in der Ruine. Die Behörden untersuchen auch die Sicherheitsbestimmungen in der Fabrik.

Sieben tödliche Brände seit 2005

Die Textilindustrie ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor Bangladeschs. Die meisten Exporte gehen nach Europa, allein Deutschland importierte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2011 Bekleidung im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Der Verband der Textilhersteller und -exporteure in Bangladesch versprach den nun betroffenen Familien Entschädigung.

Laut einer Studie der Kampagne für Saubere Kleidung kam es seit dem Jahr 2005 zu sieben tödlichen Bränden und Fabrikeinstürzen in Bangladesch, bei denen insgesamt 145 Menschen starben. Die vielen Toten seien mit mangelhaften Sicherheitsmaßnahmen zu erklären. Elektrokabel hingen häufig frei im Raum, Feuerlöscher fehlten, Notausgänge seien verschlossen und Fluchtwege versperrt.

Erst im September gab es einen verheerenden Brand mit mehr als 259 Toten in einer Textilfabrik in Pakistan. Bangladesch war bis 1971 ein Teil Pakistans. Die pakistanische Unglücksfabrik belieferte auch den deutschen Textildiscounter Kik.

Beim Brand einer Textilfabrik in Bangladesch sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Bangladesch: Mehr als 100 Tote bei Brand in Textilfabrik nahe der Hauptstadt Dhaka

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein - und Auswanderung Migranten: Woher sie kommen und wohin sie gehen

Deutschland ist zu einem der wichtigsten Einwanderungsländer der Welt geworden. Hauptziel der Migranten bleibt aber Amerika. Eine FAZ.NET-Grafik gibt Einblick in die Geschichte der Migration. Mehr

29.08.2014, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Koh Samui Teenager wegen Mordes an Deutschem angeklagt

Ein Düsseldorfer muss für seine Konfrontation mit drei thailändischen Jungen auf der Insel Koh Samui mit dem Leben bezahlen. Einer der Täter steht nun vor Gericht. Mehr

21.08.2014, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Schadenersatz nach Atom-Katastrophe 356.000 Euro für Fukushima-Selbstmord

Kurz nach der Nuklearkatastrophe in Japan vor fast dreieinhalb Jahren nahm sich eine Frau das Leben - weil sie fliehen musste. Der Atom-Konzern Tepco ist nun verurteilt worden. Mehr

26.08.2014, 15:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.11.2012, 10:22 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden