Home
http://www.faz.net/-gup-74l89
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Bangladesch Zahlreiche Tote bei Großbrand in Textilfabrik

Bei einem Feuer in einer Textilfabrik, die auch für deutsche Unternehmen produzierte, sind in Dhaka über hundert Arbeiterinnen ums Leben gekommen. Der Großbrand war nicht der erste in einer Fabrik in Bangladesch.

© dapd Vergrößern Feuerwehrleute versuchen den Brand in einer Textilfabrik in Dhaka zu löschen.

Bei einem Großbrand in einer Textilfabrik in Bangladesch sind unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 104 und 115 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 200 Menschen, vor allem Textilarbeiterinnen, seien mit Brandwunden in Krankenhäuser eingeliefert worden, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr am Sonntagmorgen. Das Feuer war bereits am Vorabend im Erdgeschoss eines neunstöckigen Gebäudes etwa 20 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Dhaka ausgebrochen. Schnell breiteten sich die Flammen auf die anderen Stockwerke aus und schlossen die Arbeiterinnen und Arbeiter ein.

Mehr als 1000 Menschen sollen nach Behördenangaben beim Ausbruch des Feuers in der Fabrik gearbeitet haben. Einige Frauen sprangen vor Panik aus den Fenstern im oberen Stockwerk, als der Feueralarm losging. Firmenchef Delwar Hossain sprach von einem „schweren Verlust für meine Angestellten und meine Fabrik“, die unter anderem für das Bekleidungsunternehmen C&A arbeitet. Wieso der Brand ausbrach, war zunächst nicht klar. Auch am Sonntagvormittag fanden die Feuerwehrleute weitere Leichen in der Ruine. Die Behörden untersuchen auch die Sicherheitsbestimmungen in der Fabrik.

Sieben tödliche Brände seit 2005

Die Textilindustrie ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor Bangladeschs. Die meisten Exporte gehen nach Europa, allein Deutschland importierte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2011 Bekleidung im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Der Verband der Textilhersteller und -exporteure in Bangladesch versprach den nun betroffenen Familien Entschädigung.

Laut einer Studie der Kampagne für Saubere Kleidung kam es seit dem Jahr 2005 zu sieben tödlichen Bränden und Fabrikeinstürzen in Bangladesch, bei denen insgesamt 145 Menschen starben. Die vielen Toten seien mit mangelhaften Sicherheitsmaßnahmen zu erklären. Elektrokabel hingen häufig frei im Raum, Feuerlöscher fehlten, Notausgänge seien verschlossen und Fluchtwege versperrt.

Erst im September gab es einen verheerenden Brand mit mehr als 259 Toten in einer Textilfabrik in Pakistan. Bangladesch war bis 1971 ein Teil Pakistans. Die pakistanische Unglücksfabrik belieferte auch den deutschen Textildiscounter Kik.

Beim Brand einer Textilfabrik in Bangladesch sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Bangladesch: Mehr als 100 Tote bei Brand in Textilfabrik nahe der Hauptstadt Dhaka

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausgebrannte Fabrik Keine Einigung zwischen Kik und Textilbrand-Opfern

Vor zwei Jahren starben während eines Brandes in einer Textilfabrik in Pakistan 255 Menschen. Nun sind Gespräche zwischen Hinterbliebenen und der Modekette Kik gescheitert. Mehr

18.07.2014, 15:03 Uhr | Wirtschaft
Pakistan Tote bei amerikanischen Drohnenangriff

Ziel der Attacke, bei der es bis zu 20 Tote gab, sei ein mutmaßliches Versteck islamistischer Rebellen in Nord-Waziristan gewesen, heißt es in Sicherheitskreisen. Der Angriff erfolgte inmitten einer Großoffensive der pakistanischen Streitkräfte gegen die Taliban. Mehr

16.07.2014, 08:01 Uhr | Politik
Unglück bei Dresden Kein Haftbefehl gegen Busfahrer

Neun Verletzte des Busunglücks von Dresden schweben noch immer in Lebensgefahr. Das Amtsgericht Dresden lehnte einen Haftbefehl gegen den polnischen Busfahrer ab. Mehr

20.07.2014, 18:34 Uhr | Gesellschaft

Gunther von Hagens Professor bleibt Professor

Gunther von Hagens wird vom Land Nordrhein-Westfalen wegen eines Imageschadens entschädigt, Popdiva Lady Gaga steht zu ihren Kurven und Boris Becker verscherzt es sich mit Buddhisten – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden